MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Warum werden sie hineingelassen? Um die Bürger des Staates von harter und unangenehmer Arbeit zu befreien?

Michael Walzer, Sphären der Gerechtigkeit, 2006

Interview mit Jürgen Hofmann

Migrantenvereine gehören zur Sportkultur

Warum gründen Migranten Sportvereine? Erschweren diese Vereine die Integration? „Nein“, sagt Dr. Jürgen Hofmann vom Sportwissenschaftlichen Institut an der Universität Augsburg. MiGAZIN sprach mit ihm:

VONKerstin Gubitz

Dieser Beitrag ist im Rahmen eines Workshops zum Thema Onlinejournalismus entstanden.

DATUM9. Januar 2013

KOMMENTARE1

RESSORTAktuell, Interview

SCHLAGWÖRTER , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

MiGAZIN: Herr Hofmann, kann Sport zur besseren Integration von Migranten beitragen?

Jürgen Hofmann: Auf jeden Fall. Durch die Bewegung entstehen positive Emotionen, das gemeinsame Lernen fällt leichter. Vor allem die Sprache ist im Sport sehr wichtig. Es geht um Gewinnen und Verlieren. Um die Anweisungen vom Trainer zu verstehen, müssen auch Spieler, die kein Deutsch können, bestimmte Begriffe kennen. Da muss man lernen was das Wort „Tor“ oder „langer Ball“ bedeutet. Auch nach dem Spiel kann man voneinander lernen, wenn man noch zusammen weggeht. Da sieht man die Unterschiede zwischen den Kulturen und fängt an, sich dafür zu interessieren und auch über die eigene Kultur nachzudenken.

Das funktioniert aber nur bei Mannschaftssportarten.

Hofmann: Natürlich haben da Sportarten wie Eiskunstlauf oder Marathon einen Nachteil. Aber auch hier müssen die Sportler mit ihrem Trainer sprechen, und man trifft andere Sportler bei Wettkämpfen.

Damit sich Migranten durch Sport integrieren können, müssen sie Zugang zu Vereinen finden. Wo liegen die Schwierigkeiten?

Dr. Jürgen Hofmann ist akademischer Oberrat am Institut für Sportwissenschaft an der Universität Augsburg.

Hofmann: Viele Vereine sind auf Leistung ausgerichtet, es wird immer auf bestimmte Wettkämpfe hin trainiert. Wenn in Familien die Traditionen sehr hochgehalten werden, kann das problematisch sein, wenn Spiele oder das Training an Feiertagen stattfinden, wie zum Beispiel beim Ramadan. In dieser Zeit treiben religiöse Muslime keinen Sport. Außerdem gibt es in der muslimischen Kultur ein Nacktheitstabu. Mannschaftsduschen, wie es sie in den meisten deutschen Vereinsgebäuden gibt, sind daher problematisch.

Diese Probleme gibt es in einem Nationalitätenverein nicht.

Hofmann: Das ist richtig. Solche Probleme führen dazu, dass man einen eigenen Verein aufmacht, bei dem kulturell alles passt.

Blockieren solche Vereine die Integration?

Hofmann: Nein. In anderen Ländern, wie in den USA gibt es auch deutsche Sportvereine. Das gehört zur Sportkultur. Natürlich sind die Migranten in den Vereinen erst mal unter sich, aber durch Meisterschaften haben sie auch Kontakt zu anderen Vereinen. Ich finde, man sollte mit dem Thema entspannter umgehen. Migrantenvereine sprechen Menschen an, die deutsche Vereine nicht erreichen. Zum Beispiel an solche, die noch keinen Zugang zur deutschen Kultur gefunden haben oder schon schlechte Erfahrungen mit deutschen Vereinen gemacht haben.

Aber es muss doch auch möglich sein, ein Angebot zu schaffen, das auf die kulturellen Besonderheiten Rücksicht nimmt.

Hofmann: Es gelingt mittlerweile besser, Migranten für deutsche Vereine zu gewinnen. Selbst in Kulturen, in denen Frauen keinen Sport treiben, zeichnen sich Veränderungen ab, vor allem im Fußball. Schwierig ist das noch bei Schwimmvereinen. Projekte wie das Migrantinnenschwimmen, das in Augsburg angeboten wurde, können dabei helfen. Hier finden Frauen ein Schwimmbad vor, das gezielt auf deren Bedürfnisse und religiöse Vorschriften abgestimmt ist. Ziel ist es, dass diese Frauen später privat zum Schwimmen gehen, auch wenn ein Mann im Schwimmbad in Sichtweite ist. Die Frauen sollen danach sagen: Mir ist Schwimmen wichtig.

Es gibt aber viele Menschen, die einfach keinen Sport treiben wollen. Kann Sport auch außerhalb des Trainingsplatzes die Integration fördern?

Hofmann: Ja. Die deutsche Nationalmannschaft ist ein schönes Beispiel dafür. Seit Mesut Özil für sie spielt, fiebern viele türkische Migranten bei WM und EM mit der deutschen Mannschaft. So etwas führt zu einer Identifikation, die letztlich die Integration unterstützt.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. […] Um besonders muslimische Kinder und vor allem Mädchen für den Sport zu begeistern und die Hemmschwelle zu senken, ist der Schulsport und auch der Sportunterricht im Kindergarten wichtig. Denn so werden die Kinder ganz organisch an den Sport heran geführt und schrecken nicht vor etablierten Sportvereinen zurück. Jedoch sollte es nicht Ziel sein auf Teufel komm raus alle Migranten zu gleichen Teilen in Sportvereine unterzubringen. Auch Sportvereine, die sich nur aus „Ausländern“ zusammensetzen, müssen gefördert werden. Denn auch hier findet in den meisten Fällen nach einer gewissen Zeit der Austausch mit anderen Vereinen, sowie verschiedenen Trainern  und damit anderen Nationen statt.  Ein interessantes Interview mit Dr. Jürgen Hofmann vom Sportwissenschaftlichen Institut an der Universität Augsburg zum Thema Migrantenvereine finden Sie auch hier. […]



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...