MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Es waren vor allem die übrig gebliebenen einheimischen Geringqualifizierten, die die Gastarbeiter als ungeliebte Konkurrenten empfanden.

Stefan Luft, Staat und Migration, 2009

Reicht das?

Innenminister stimmen für NPD-Verbotsantrag

Die Innenminister der Länder haben ein neues NPD-Verbotsverfahren beschlossen und dem Rechtsextremismus den Kampf angesagt. Aber: Können Sie sich an eine ausländerfeindliche Debatte erinnern, die von der NPD angestoßen wurde?

VONEkrem Şenol

 Innenminister stimmen für NPD-Verbotsantrag
Der Autor ist Gründer und Chefredakteur des MiGAZIN.

DATUM6. Dezember 2012

KOMMENTARE3

RESSORTLeitartikel, Meinung

SCHLAGWÖRTER , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Auf ihrer Herbsttagung in Rostock haben sich die Innenminister der Länder am Mittwochabend auf einen neuen Antrag zum Verbot der NPD geeinigt – einstimmig. Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU) teilte am Mittwoch mit: „Wir können mit öffentlich zugänglichen Beweismitteln belegen, dass die NPD eine verfassungsfeindliche Partei ist.“ Der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger (SPD) ergänzte: „Wir haben jetzt eine sehr dichte Materialsammlung, so dicht wie vielleicht nie.“

Am Donnerstag beraten die Ministerpräsidenten über das weitere Vorgehen. Sollten sie eine entsprechende Empfehlung ausstellen, könnte der Bundesrat den Beschluss für eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht fassen. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) zeigte sich in Rostock zuversichtlich. Sicher sei ein Erfolg in Karlsruhe aber nicht.

Unabhängig vom Ausgang des nun nahe gerückten NPD-Verbotsverfahrens ist der Kampf gegen Rechts. Denn ohne die NPD-Wähler gäbe es die Partei nicht. Und weil auch nach einem erfolgreichen NPD-Verbotsverfahren, die Wähler dieselben Wähler wären, wäre das Problem nicht aus der Welt, sondern allenfalls verlagert.

Insofern lohnt sich ein Blick auf diese Wählerschaft. Laut Studien ist sie – plump ausgedrückt – bildungsfremd, arbeitslos, jung und dort am häufigsten anzutreffen, wo die wenigsten „Fremden“ leben. Eine Wählerschicht also, die nicht aufgrund eigener negativer Erfahrungen mit „Fremden“ die NPD wählt, sondern weil ihr fremdenfeindliche Vorurteile von außen – meist über die Medien transportiert – serviert werden.

Und können Sie sich an eine ausländerfeindliche Debatte erinnern, die medienwirksam von einem NPD-Politiker angestoßen wurde? Ich nicht. Debatten über vermeintliche Integrationsverweigerer, Kopftuchmädchen, „vermisste“ Muslime, lügende Muslime, Islamisten-Checklisten, Schock-Studien, Berlin-Neukölln oder – ganz aktuell – über den „dramatischen“ Anstieg von Asylbewerbern, die nur den Zuzug in die Sozialsysteme wollen (kurz: Sozialschmarotzer) und viele weitere, wurden nicht von der NPD angestoßen. Nein, diese Diskussionen wurden von Politikern der CDU, CSU oder der SPD losgetreten. Und wenn wir uns den NSU-Terror samt „Aufklärung“ vergegenwärtigen, stellt sich auch die Frage: Wer braucht da noch die NPD? Die NPD selbst wäre überhaupt nicht in der Lage gewesen, Debatten in dieser Größenordnung anzustoßen.

Zum einen würden Medien der NPD nicht das Podium bieten, zum anderen wüsste jeder, welche Farbe die Debatte hat. Wird diese aber von einem Unions- oder SPD-Politiker angestoßen, kommt sie in christlich-sozialem Gewand daher. Der Wähler verlässt sich und vertraut darauf – mit fatalen Folgen. Neueste Studien zeigen: Rechtes Gedankengut ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen.

Die Auswirkungen machen sich nicht nur bei den Wahlen bemerkbar, wie man in Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen sehen kann, sondern in den Amtsstuben, in den Personalabteilungen, in der Schule oder bei der Wohnungsvergabe, in der Bahn, an der Diskotür.

Ein Verbotsverfahren in Karlsruhe wird Jahre dauern. Ob am Ende die NPD verboten wird oder nicht, gewiss ist nur: Rechtsextreme Alternativparteien sind schon in Lauerstellung. Und auch diese werden die ausländerfeindlichen Steilvorlagen aus den etablierten Parteien zu nutzen wissen.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

3 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. AI sagt:

    Was für Demokraten. Deutschland wird erst demokratisch sein, wenn es eine in der parlamentarischen Demokratie verankerte rechte, wie linke Partei gibt. Das ist unsere Aufgabe, und nicht derer die in den letzten Jahrzehnten in dieser Hinsicht völlig und absolut versagt haben, und unzählige politische Verbrechen auf dem Gewissen haben.

  2. Frager sagt:

    Ich will nicht in Abrede stellen, dass angesprochene ausländerfeindliche Debatten von den Medien beflügelt und bestärkt wurden. Etwas gewagt finde ich aber die These: „Eine Wählerschicht also, die nicht aufgrund eigener negativer Erfahrungen mit „Fremden“ die NPD wählt, sondern weil ihr fremdenfeindliche Vorurteile von außen – meist über die Medien transportiert – serviert werden.“ Denn der Blick in die zitierte Forschung zeigt, Vorurteile gegenüber Fremden werden auf mangelnden Kontakt und somit mangelnde (positive) Erfahrungen, die Vorurteile wiederlegen, zurückgeführt. Es ist leider nicht immer so, dass man nur „einen Schuldigen“ ausmachen kann. Sicher werden aber Vorurteile auch (!) über Medien vermittelt. Voranstehender Text ist ein gutes Beispiel: Das „Urteil“ über „die Medien“ ist genauso eine vorurteilsbehaftete Verallgemeinerung.

  3. […] Organisationen wurden aufmerksamkeitswirksam verboten, wie in Nordrhein-Westfalen. Oder es wird ein Verbot geprüft, wie bei der […]



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...