MiGAZIN

Das Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

Anzeige

Die Zerteilung der Arbeit in kurze und ständig zu wiederholende, gleichförmige Handgriffe ermöglicht es, Arbeiter ohne Qualifikation und ohne Kenntnis der deutschen Sprache einzusetzen; die Art der Arbeit erfordert es vielleicht sogar.

Hans-Günter Kleff, Vom Bauern zum Industriearbeiter, 1985

Kultursensible Altenpflege

Baden-Württemberg bereitet sich auf ältere Migranten vor

Im Jahr 2020 wird die Zahl der über 65-jährigen Baden-Württemberger mit Migrationshintergrund auf über 300.000 ansteigen. Darauf möchte sich das Land mit einem Bündel an Maßnahmen vorbereiten.

Dass Deutschland altert, ist nicht neu. Dass auch Menschen mit Migrationshintergrund altern, darüber hat man sich bisher kaum Gedanken gemacht. Nicht ohne Grund. Sie sind im Durchschnitt deutlich jünger als die restliche Bevölkerung. Doch laut einer Studie des Sozialministeriums wird die Zahl der über 65-jährigen Baden-Württemberger mit Migrationshintergrund bis zum Jahr 2020 auf über 300.000 ansteigen. Zum Vergleich: Im Jahr 1995 waren es noch 47.000.

Darauf hat man sich bisher aber kaum vorbereitet. Das soll sich ändern. Unter dem Titel „Kultursensible Altenpflege“ fand am Mittwoch in Hohenheim eine Tagung der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart gemeinsam mit dem Integrationsministerium statt. Der Ministerialdirektor des Integrationsministeriums, Manfred Stehle, sagte in seinem Grußwort: „Der gesellschaftliche und demografische Wandel hat auch die Lebensplanungen und Strukturen der Migrantenfamilien verändert. Langfristig werden immer mehr ältere Menschen mit Zuwanderungsgeschichte professionelle und außerfamiliäre Pflegeangebote in Anspruch nehmen.“

Andere Gewohnheiten
Vor allem im Hinblick auf Sprache, Religion, Ess- und Trinkgewohnheiten gibt es kulturelle Unterschiede und damit unterschiedliche Bedürfnisse. Prägend ist zudem die persönliche Migrationsbiografie der Menschen. „Gleichbehandlung heißt in diesem Fall weder Gleichheit noch Gleichberechtigung. Denn um in der Altenpflege Gleichberechtigung zu erreichen, brauchen wir eine Ausrichtung an den speziellen Bedürfnissen von Migranten“, so Stehle. Der Landesregierung gehe es deshalb um eine interkulturelle Öffnung der Pflege. Ein naheliegender Weg sei, mehr Migranten für Pflegeberufe zu gewinnen. Aber auch die interkulturelle Ausrichtung der Dienste sei wichtig.

Hierfür hat die Landesregierung ein Bündel von Maßnahmen ergriffen. Darunter eine Werbe- und Informationskampagne zur Steigerung der Attraktivität von Pflegeberufen. Damit sollen gezielt Menschen mit Zuwanderungsgeschichte angesprochen werden. Denn während ein Drittel der unter 18-Jährigen im Land einen Migrationshintergrund hat, liegt ihr Anteil an den Schulen für Altenpflege lediglich bei 15 Prozent.

Maßnahmenbündel
Ähnlich wie im Pflegebereich besteht laut Ministerium auch bei der islamischen Krankenhaus- und Notfallseelsorge ein großer Nachholbedarf. Erste Ausbildungskurse in der Pilotregion Rhein-Neckar seien im Sommer erfolgreich abgeschlossen. Das Ministerium für Integration prüfe derzeit, ob es in den kommenden Jahren landesweit Ausbildungsgänge unterstützen kann.

Eine weitere Baustelle sind Informationsdefizite bei vielen Migrantenfamilien bezüglich des deutschen Gesundheits- und Pflegesystems. Eine Studie des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge hat ergeben, dass Angebote der stationären und ambulanten Pflege bei älteren Migranten wenig bekannt sind. Auch präventive Angebote werden noch zu selten in Anspruch genommen. (fs)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...