MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Erwerbsquoten der inländischen (43 %) und ausländischen (70,8 %) Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland im Jahre 1970.

Friedrich Heckmann, Die Bundesrepublik als Einwanderungsland?, 1981

Eklat im NSU-Ausschuss

Verfassungsschutz-Vize verweigert Antworten

Die Befragung von Klaus-Dieter Fritsche im NSU-Ausschuss musste abgebrochen werden, weil der frühere Verfassungsschutz-Vize sich geweigert hatte, Fragen von Abgeordneten zu beantworten.

Im NSU-Ausschuss des Bundestags kam es am Donnerstag zu einem Eklat. Der frühere Verfassungsschutz-Vizepräsident Klaus-Dieter Fritsche wies Kritik an der Arbeit der Sicherheitsbehörden mit scharfen Worten zurück und lehnte Zwischenfragen von Abgeordneten ab.

Daraufhin unterbrach der Ausschuss-Vorsitzende Sebastian Edathy (SPD) die Sitzung. „Es gibt Grenzen dessen, was man hier hinnehmen muss“, sagte er. Die Verhinderung einer neuen Mordserie sei wichtiger als der Schutz der Klarnamen von V-Leuten, betonte Edathy. Nach rund 20 Minuten Pause mit internen Beratungen im Ausschuss wurde die Sitzung mit Fritsche fortgesetzt.

Hohn und Spott
Fritsche beklagte die Veröffentlichung geheimer Informationen in den Medien und kritisiert, dass die Untersuchungsarbeit „von einem Skandalisierungswettstreit überlagert“ werde. Er wehre sich ausdrücklich dagegen, dass „beißende Kritik, Hohn und Spott über einen ganzen Berufszweig von Polizisten und Verfassungsschützern niedergeht“.

Fritsche sagte, es könne geboten sein, dem Ausschuss vertrauliche Unterlagen gar nicht oder nur in geschwärzter Fassung vorzulegen. Dabei gehe es nicht um „mangelnde Kooperationsbereitschaft“ der Sicherheitsbehörden und der Regierungen, sondern darum, gesetzliche Bestimmungen einzuhalten. Auch der Vorwurf „aktiver Vertuschung“ gegen Sicherheitsbehörden sei „unhaltbar“. „Der Vorwurf, die Bundesregierung gebe nicht genug Informationen frei, sei ebenfalls „nicht nachvollziehbar“. Der Verfassungsschutz habe eine „Frühwarnfunktion für unsere Demokratie“ und V-Leute seien „unverzichtbar“. Deshalb müsse ihr Schutz dauerhaft gewährleistet sein.

Richtig und schnell reagiert?
Zuvor hatte der vom Bundesinnenministerium eingesetzte Sonderermittler Hans-Georg Engelke in seinem Bericht festgehalten, dass beim Verfassungsschutz insgesamt 284 Akten vernichtet wurden. Darunter waren nicht zuletzt solche zur Gewinnung von V-Leuten im Thüringer Heimatschutz, dem Vorläufer des NSU. Dafür machte Fritsche „individuelles Fehlverhalten eines Referatsleiters“ im Bundesamt für Verfassungsschutz verantwortlich.

Auf die Frage Edathys, warum denn das Bundesinnenministerium nicht gleich nach Bekanntwerden der NSU-Taten alle Sicherheitsbehörden angewiesen habe, keine Akten mehr zu vernichten, erwiderte Fritsche, man habe „richtig und schnell reagiert“. Die Weisung, keine Akten mehr zu vernichten, erfolgte ein dreiviertel Jahr nach dem Auffliegen der NSU. (bk)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

3 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Misti sagt:

    Die Befragung von Klaus-Dieter Fritsche und seine Aktion/ Reaktion zeigt, wie weit sich die „Schützer“ von den zu „Beschützenden“ entfrenten und welch große Kluft in ihren Werte- und Ornungssystem besteht …

    Hier liegt viel mehr im Argen!

  2. Roger Rabbit sagt:

    diese drei Würstchen sollen der gefürchtete nationalsozialistische Untergrund sein? Das kann doch keiner Ernst meinen…. da läuft doch was ganz anderes.

  3. Lynx sagt:

    Ich wiederhole meine Forderung: Den „Verfassungsschutz“ auflösen und ersatzlos streichen und alle Verantwortlichen vor Gericht stellen. Wenn das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland, eigentlich nur ein Provisorium für die dem deutschen Volk bisher vorenthaltene Verfassung, so „wunderbar“ ist, wie Aiman Mazyek, der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, und andere behaupten, dann braucht es keinen besonderen Schutz, sondern kann sich selbst schützen. Spaß beiseite: die BRD sollte sich als „freiheitliches“ Land besser gänzlich von einem „Verfassungsschutz“ trennen, der offensichtlich von einem nationalsozialistischen und rassistischen Pilzgeflecht durchdrungen ist und sich zusammen mit einigen Massenmedien an der Volksverhetzung gegen die Muslime beteiligt.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...