MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Bei Philipp Rösler würde ich allerdings gerne wissen, ob unsere Gesellschaft schon so weit ist, einen asiatisch aussehenden Vizekanzler auch noch länger zu akzeptieren.

Hessischer Integrationsminsiter Jörg-Uwe Hahn (FDP), Frankfurter Neue Presse, 7.2.2013

Baden-Württemberg

Ein Drittel der Ausländer wohnt in der Region Stuttgart

In der Region Stuttgart wohnen in Baden-Württemberg mit Abstand die meisten ausländischen Mitbürger. Vor allem Griechen und Kroaten zieht es in die Region. Das teilt das Statistische Landesamt mit.

Zum Jahresende 2011 lebten knapp 406.000 Männer und Frauen mit ausländischem Pass in der Region Stuttgart. Das ist ein Drittel der insgesamt gut 1,2 Millionen registrierten Ausländer in Baden-Württemberg (34 Prozent). Das teilte das Statistische Landesamt nach Auswertung des Ausländerzentralregisters am Dienstag mit.

Darunter hatten allein in der Landeshauptstadt Stuttgart 128 000 Männer und Frauen mit ausländischer Nationalität ihren Hauptwohnsitz. Mit deutlichem Abstand folgen die Regionen Rhein-Neckar (145.000 bzw. 12 Prozent) und Mittlerer Oberrhein (108.000 bzw. 9 Prozent). Am seltensten wohnen ausländische Mitbürger dagegen in den Regionen Ostwürttemberg (36.000 bzw. 3 Prozent) und Schwarzwald-Baar-Heuberg (45.000 bzw. 4 Prozent).

Gemessen an der jeweiligen Gesamtbevölkerung steht die Region Stuttgart mit einem Anteil der ausländischen Bevölkerung von 15,9 Prozent landesweit an der Spitze, gefolgt von den Regionen Rhein-Neckar und Nordschwarzwald mit Werten von 14,4 und 11,7 Prozent. Am wenigsten stark vertreten sind ausländische Bürger mit Anteilen an der Gesamtbevölkerung von 8,8 bzw. 8,9 Prozent in den Regionen Bodensee-Oberschwaben und Ostwürttemberg. Landesweit hatten 12,1 Prozent der in Baden-Würrtemberg lebenden Einwohner einen ausländischen Pass.

Türken, Italiener, Kroaten, Polen, Griechen
Insgesamt stammen mehr als die Hälfte aller Personen mit ausländischer Staatsangehörigkeit im Südwesten aus der Türkei, Italien, Kroatien, Griechenland und Polen. Wie bereits in den Vorjahren stellen die türkischen Mitbürger mit 279.000 Personen (23 Prozent) die stärkste Nationalitätengruppe im Land. Danach folgen die Italiener (160.000 bzw. 13 Prozent), die Kroaten (73.000 bzw. 6 Prozent), die Griechen (67.000 bzw. 6 Prozent) und die Polen (47.000 bzw. 4 Prozent).

„Unter den fünf genannten Nationalitäten übt die Region Stuttgart eine besonders hohe Anziehungskraft aus. Vor allem Griechen und Kroaten zieht es in die Region“, so laut einer Mitteilung des Statistischen Landesamtes. Insgesamt leben 60 Prozent aller in Baden-Württemberg wohnenden Griechen (40.400 Personen) und 41 Prozent aller im Südwesten ansässigen Kroaten (29.600 Personen) in der Region Stuttgart. Bei den Personen aus Italien (58.000) und der Türkei (91.000) liegen die entsprechenden Anteile bei 36 bzw. 33 Prozent. Polnische Staatsbürger zieht es dagegen schwerpunktmäßig fast gleichermaßen in zwei Regionen des Landes. Rund 23 Prozent oder 11.000 der polnischen Mitbürgerinnen und Mitbürger leben in der Region Stuttgart, 21 Prozent oder 10.000 in die Region Rhein-Neckar. (etb)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. […] ist es auch nur der Unterschied, zwischen Stadt und Land, wie es sich in Stuttgart verhält, ist mir nicht […]



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...