MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Durch die Möglichkeit der Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer in solchen [einfachen, manuellen] Positionen hat sich die Chance der deutschen Arbeiter, sich beruflich weiterzuentwickeln und in der Betriebshierarchie aufzusteigen zweifellos verbessert.

Bundesanstalt für Arbeit, Repräsentativuntersuchung ’72 über die Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer…, 1973

Lamyas Welt

Ich kam, ich saß, ich ging – Islamverbände in Erklärungsnöte

Eine Schmierenkomödie – die sich da abzeichnet: Empört haben die großen Islamverbände auf die Vorstellung der „Vermisst-Kampagne“ durch das Bundesinnenministerium reagiert. Mit viel Tamtam wurde kurz darauf die „Initiative Sicherheitspartnerschaft“ beendet.

VONLamya Kaddor

 Ich kam, ich saß, ich ging – Islamverbände in Erklärungsnöte
Geb. 1978 im westfälischen Ahlen als Tochter syrischer Einwanderer. Sie unterrichtet das Schulfach „Islamkunde in deutscher Sprache“, bildete an der Universität Münster deutschsprachige Islamlehrer aus und berät die Politik zur Integration von Muslimen, gehört zu den Sprecherinnen des „Forum am Freitag“ des ZDF und ist Vorsitzende des 2010 gegründeten Liberal-Islamischen Bundes e.V. In ihrer MiGAZIN-Kolumne schreibt sie über ihre Welt - „Lamyas Welt“. Bei C.H.Beck erschien von ihr zuletzt „Muslimisch – weiblich – deutsch! Mein Weg zu einem zeitgemäßem Islam“ (2010).

DATUM17. September 2012

KOMMENTARE13

RESSORTAktuell, Meinung

SCHLAGWÖRTER , , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Und jetzt stellt sich heraus: Alles nur populistisches Theater? Wie MiGAZIN unter Berufung auf eine ausführliche Stellungnahme des Bundesinnenministeriums berichtet, waren die Verbände nicht nur frühzeitig über die Kampagne informiert, sondern sogar in die Erarbeitung involviert. Selbst einer der Vorsitzenden hat demnach die Plakat-Motive zunächst abgesegnet.

Zweifel an der ministeriellen Darstellung der Dinge sind sicherlich erlaubt. Angesichts der Details, mit denen hier der Ablauf des Verfahrens und das Verhalten der involvierten Verbandsvertreter geschildert werden, wär es aber schon ein merkwürdiger Skandal, sollte das alles falsch sein.

Mangelndes Interesse. Fehlen bei Sitzungen. Teilnahmsloses Abnicken von Papieren. Keine Reaktion auf Emails – so schildert es das Ministerium und ich kann sagen, das kommt mir aus meiner inzwischen auch schon längeren persönlichen Erfahrung im Umgang mit manchen der großen Verbände bzw. ihrer Vertreter durchaus bekannt vor.

Jenseits des peinlichen Verhaltens stellen sich allerdings auch grundsätzliche Fragen – etwa nach dem Selbstverständnis der hier in Erklärungsnot geratenen Verbände. Wie ernst nehmen sie ihren Vertretungsanspruch – jenseits großer öffentlichkeitswirksamer Auftritte? Was bezwecken sie eigentlich mit ihrer Arbeit? Welche Kompetenzen halten sie angesichts ihrer Größe und ihrer 40-jährigen Erfahrung vor?

Als Muslim bleibt man ratlos zurück. Da schauen Spitzenvertreter der großen Lobbyorganisationen auf ein Plakat. Es zeigt eine muslimische Frau mit Kopftuch. Darunter stehen die Worte einer imaginären Freundin: „Ich erkenne sie nicht mehr. Sie zieht sich immer mehr zurück und wird jeden Tag radikaler.“ Obwohl die Verbandsvertreter, die sich gerade das Bild anschauen, öffentlich stets die Bedeutung des Kampfes gegen antimuslimische Vorurteile und Islamfeindlichkeit betonen, kommt keiner auf den Gedanken zu intervenieren. Niemand erkennt, was später – als die Kritik an den Plakaten bereits hochkocht – von Seiten der Verbände lautstark herausposaunt wird: „Die Motive vermitteln den Eindruck, lächelnde Muslime wären gefährlich und müssten beobachtet werden.“

Solange die Verbandsvertreter keine überzeugende Stellung beziehen, kann man über die Hintergründe dieses Verhaltens nur spekulieren. Vermutlich können sich einige auf der langen Liste der Kritiker schon mal bei ihnen bedanken. Die jetzigen Erkenntnisse dürften sie nämlich bestätigen. Die Spitzenvertreter der großen Islamverbände treten seit Jahren auf die politische Bühne, und rechnen ihre Mitgliedszahlen hoch, um möglichst unbestritten ihren gewünschten Alleinvertretungsanspruch für die Muslime in Deutschland zu untermauern. Wenn sie aber Zusammenhänge nicht erkennen, die kurz nach Veröffentlichung sofort von fast allen Seiten Kritik auf sich ziehen, haben die Führungskräfte entweder den Kontakt zur Basis längst verloren oder, was noch schlimmer wäre, es interessiert sie nicht, was dort geschieht.

Möglicherweise zeigt das Verhalten dieser Verbandsvertreter aber auch, dass es manchen gar nicht um Inhalte geht, sondern allein um Machtbelange, um die Nähe zur oberen politischen Klasse. Oder es geht um Inhalte, aber nur in die eine, von ihnen primär gewünschte Richtung. Stichwort: Anerkennung als Religionsgemeinschaft, Einfluss auf universitäre Islamlehrstühle etc. Mit Anfragen, die an sie herangetragen werden, beschäftigen sie sich hingegen nur unzureichend. Das ist ein unverantwortlicher Umgang mit dem politischen Zeitgeschehen. Das eigentliche Anliegen der „Vermisst-Kampagne“ beispielsweise ist durchaus berechtigt und wichtig. Man kann als Islamverband nicht ernsthaft darüber hinweggehen, wenn sich Menschen aus den eigenen Reihen radikalisieren und somit möglicherweise zur Gefahr werden – für Nicht-Muslime ebenso wie für Muslime.

Ich kam, ich saß, ich ging! Man weiß nicht, was schlimmer ist: Dass einige Verbandsvertreter, nachdem sie sich in die Sicherheitspartnerschaft begeben haben, nicht mehr rühren, wenn es um die konkrete Arbeit geht, oder dass diejenigen, die mitarbeiten, zentrale Belange der Muslime in Deutschland nicht erkennen oder vertreten.

Erstaunlich sind am Ende aber auch die ersten Reaktionen auf die neuen Erkenntnisse über die „Vermisst-Kampagne“. Muslime, die sich an anderer Stelle nicht scheuen, ihre Stimmen gegenüber Andersdenkenden zu erheben, und zumindest öffentlich für eine offene Diskussionskultur plädieren, schweigen auffallend deutlich, während einigen anderen nichts Besseres einfällt, als zuallererst die Kritiker dieses Verhaltens der Verbandsvertreter als „Islamophobe“ oder „Nestbeschmutzer“ zu brandmarken.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

13 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. selma.aksu sagt:

    roman, frau kaddor krtisiert, denn sie konkurriert mit diesen verbänden um den religionsunterricht in schulen, sie erhofft sich dadurch mehr lehraufträge, sie bezeichnet sich ja auch als berufsmuslimen, kurz mit religion verdient sie sich ih geld, religion hat mit anstand zu tun, […]

  2. A.P. sagt:

    Wen es interessiert: Aiman Mazyek vom Zentralrat hat inzwischen reagiert. auf Islam.de und auch hier bei migazin.

  3. saliha balkan sagt:

    gelesen…


Seite 2/2«12

Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...