Niedersachsen 2011 - Mehr Polen, Kosovare und Serben, weniger Türken - MiGAZIN

Demnach waren die Arbeitgeber bestrebt, diejenigen ausländischen Arbeitnehmer zu halten, die sich in mehrjähriger Beschäftigung bewährt hatten, zumal bei ihnen die Anpassungs- und hier vor allem die Sprachschwierigkeiten … überwunden waren. Bundesanstalt für Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversicherung 1968

Anzeige

Niedersachsen 2011

Mehr Polen, Kosovare und Serben, weniger Türken

Zahl der Ausländer in Niedersachsen ist im Jahr 2011 um 2,7 % gestiegen. Ein besonders hoher Zuwachs wurde bei der Zahl der Menschen aus Polen, Serbien und dem Kosovo verzeichnet. Die Zahl der Türken ist weiterhin rückläufig.

 Mehr Polen, Kosovare und Serben, weniger Türken

Niedersachsen © MiG

Ende 2011 lebten in Niedersachsen 470.683 Ausländer, 2,7 % mehr als noch im Vorjahr. Wie der Statistische Landesamt weiter mitteilt, waren nach den Zahlen des Ausländerzentralregisters mehr als drei Viertel aller Ausländer Europäer (78 %), 15 % Asiaten und rund 3 % jeweils Amerikaner und Afrikaner.

Personen mit türkischer Staatsangehörigkeit stellten auch im Jahr 2011 mit einem Anteil von 20,8 % (97.814 Personen) an allen Ausländern immer noch die größte Gruppe. Allerdings ist ihre Zahl wie auch schon im Vorjahr rückläufig (-1,9 % im Jahr 2011, -2,2 % im Jahr 2010). Zwei weitere größere Nationalitätengruppen unter den Ausländern in Niedersachsen kommen aus Polen (10,1 %; 47.640 Personen), ihre Zahl nahm gegenüber dem Vorjahr um 14,6 % zu, und aus den Niederlanden (6,4 %; 29.954 Personen), ihre Zahl erhöhte sich lediglich um 1,8 %.

grafik zahl auslaender niedersachsen 2011 430x238 Mehr Polen, Kosovare und Serben, weniger Türken

Ausländer in Niedersachsen © MiG

Serbien und Kosovo mit hohen Zuwachsrungsraten
Die größte Veränderungsrate gegenüber dem Vorjahr zeigte sich bei der Anzahl der Menschen aus Serbien mit +81,8 %. Ende 2011 lebten insgesamt 17.706 Serben in Niedersachsen, im Vorjahr waren es 9 740 Personen gewesen. Auch bei den Personen aus dem Kosovo konnte eine Zunahme von +47,3 % festgestellt werden, von ihnen lebten Ende des vergangen Jahres insgesamt 10.768 Personen in Niedersachsen, 7.309 waren es 2010.

Höhere Veränderungsraten zeigten sich auch bei den folgenden Ländern, auch wenn die Zahl der Personen zum Teil relativ klein ist: Lettland +40,1 %, Cote d`Ivoire (Elfenbeinküste) +32,5 %, Bulgarien +28,7 %, Rumänien +24,3 %, Slowakei +21 % und Litauen +20,7 %.

Zuwachs aus wirtschaftlich geschwächten EU-Ländern
Aus den zurzeit am stärksten wirtschaftlich geschwächten EU-Ländern nahm die Zahl der Personen leicht zu. 2011 lebten 14.785 Griechen in Niedersachsen, 2,7 % mehr als noch im Vorjahr. Auch die Zahl der Menschen aus Portugal (7.143 Personen) erhöhte sich um 3,3 %, die Zahl der Spanier (8.681 Personen) vergrößerte sich um +1,5 %.

Im Ausländerzentralregister werden alle Personen geführt, die keine deutsche Staatsangehörigkeit besitzen, dazu zählen auch 1.676 Staatenlose und 5.200 Personen mit ungeklärter Staatsangehörigkeit. Deutsche, die gleichzeitig eine fremde Staatsangehörigkeit besitzen, gehören nicht dazu. (eb)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Anzeige
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

Anzeige

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...