MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Schlimmste ist ein fußballspielender, ministrierender Senegalese. Der ist drei Jahre hier – als Wirtschaftsflüchtling. Den kriegen wir nie wieder los

Andreas Scheuer, CSU-Generalsekretär, PresseClub Regensburg, 15.9.2016

Deutsche Presse

22.08.2012 – Muslime, PKK, Türkei, Religionsunterricht, Beschneidung, Integration

Nordrhein-Westfalen führt Religionsunterricht für Muslime ein; Beschneidungsurteil – Rabbiner will Medizinkurse;Die Schwierigkeit mit den Multikulti-Klassen; Migranten müssen sich auf Rechtsstaat verlassen können; Hamburger Senat will Bleiberecht für junge Ausländer; Neun Tote bei Bombenanschlag in der Türkei

VONÜmit Küçük

DATUM22. August 2012

KOMMENTAREKeine

RESSORTDeutsche Presse

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Die Themen des Tages sind:

Der Anfang ist bescheiden, aber für eine bundesweite Vorreiterrolle reicht er allemal: Als erstes Bundesland beginnt Nordrhein-Westfalen zum Start des neuen Schuljahres am Mittwoch mit der Einführung eines flächendeckenden islamischen Religionsunterrichts.

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer (CDU), fordert die deutschen Sicherheitsbehörden auf, gegen Hass, Gewalt und Fremdenfeindlichkeit konsequent vorzugehen.

Die Lenau-Schule in Kreuzberg hatte eine Klasse für „Bio-Deutsche“ eingerichtet. Der Streit ist nun beigelegt. Doch das Problem ist längst nicht gelöst.

Nach der Einigung auf einen Vertrag über die Rechte und Pflichten von Muslimen in Hamburg zeigt sich auch die Regierung im Saarland offen für Verhandlungen. «Wenn die islamischen Verbände im Saarland in Gespräche mit der Landesregierung eintreten wollen.

Dresdens dunkelhäutiger Stürmer Mickael Poté wurde im Chemnitzer Stadion mit Affenlauten provoziert – nun ermittelt der DFB. Für den Verband geht es darum, die Null-Toleranz-Linie gegen Rassimus zu definieren, allerdings muss auch die letzte Chance zum Dialog genutzt werden.

Im Stadtteil Findorff wurde letzte Woche einer muslimischen Frau der Einkauf in einem Bremer Schreibwarengeschäft verweigert. Die Deutsch-Konvertitin trägt den „Niqab“, einen Gesichtsschleier, bei dem lediglich die Augen für die Öffentlichkeit sichtbar bleiben.

Wer gut integriert ist, soll nicht mehr abgeschoben werden. Fälle wie der der Hamburger Einser-Abiturientin Kate Amayo gaben Anstoß für Initiative.

Auch 20 Jahre nach den Ausschreitungen im Rostocker Stadtteil Lichtenhagen betreibt die NPD in Mecklenburg-Vorpommern erfolgreich Wahlpropaganda. Innenminister Lorenz Caffier (CDU) sieht Versäumnisse bei den demokratischen Parteien – und hofft auf kräftige Signale.

Der Chef der österreichischen Rechtspartei FPÖ sorgt für Entsetzen. Heinz-Christian Strache hat auf seiner Facebook-Seite eine antisemitische Karikatur eines Bankers gezeigt, der sich auf Kosten des Volkes durchfrisst.

Der israelische Militärstratege Schlomo Brom hält die Bedrohung durch syrische Chemiewaffen nicht für eine akute Bedrohung. Nach einem Sturz Assads werde sich das aber ändern

Bei einem Autobombenanschlag im südtürkischen Gaziantep sind nach Behördenangaben neun Personen gestorben, darunter vier Kinder. Die beschuldigte Kurdische Arbeiterpartei PKK bestreitet, für die Tat verantwortlich zu sein.

Ein Anschlag mit neun Toten erschüttert die Türkei. Politiker beschuldigen die kurdische Terrororganisation PKK und vermuten syrische Unterstützung. Wird die Türkei nun militärisch in Syrien intervenieren?

Integration und Migration

Nordrhein-Westfalen führt Religionsunterricht für Muslime ein

Beschneidungsurteil – Rabbiner will Medizinkurse

Deutschland

Ausland

Türkei

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...