MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Nur die wenigsten dieser deutschen Arbeiter werden in dieser Situation mit den Ausländern solidarisch sein. Die meisten werden sich aggressiv von den Ausländern abgrenzen und bei ihnen die Verantwortung für die eigene schlechte Position suchen.

Hans-Günter Kleff, Vom Bauern zum Industriearbeiter, 1985
Anzeige

Deutsche Presse

26.05.2012 – Integration, NSU, Türkei, PKK, Muslime, Breivik, Ausländer

Wann ist die Integration gelungen – und wann gescheitert? Integration in Deutschland; Der Islam jenseits von Apologie und Polemik; Promi-Salafist Vogel möchte jetzt in Köln predigen; Tierschutz: Schlachten ist schlimmer als Schächten; NSU-Beschuldigter Holger G. auf freiem Fuß; Zwei Polizisten bei Selbstmordanschlag in Türkei getötet

VONÜmit Küçük

DATUM26. Mai 2012

KOMMENTAREKeine

RESSORTDeutsche Presse

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Die Themen des Tages sind:

Wann ist die Integration gelungen – und wann gescheitert? Eine Bestandsaufnahme zum Start der neuen Serie der „Pforzheimer Zeitung“.

Wie wird man in Deutschland als Ausländer anerkannt? Das fragten sich die Zeus-Reporterinnen Lisa-Marie Schneider und Lisa Gerhardt und baten Ercan Ü. um ein Gespräch.

Das Bezirksamt hat sich erfolgreich beim Bundesamt für Bau-, Stadt- und Raumforschung zur Teilnahme am Projekt „Orte der Integration“ beworben.

Alexander Flores räumt souverän mit überzeichneten Bildern der muslimischen Religion auf. Flores beschreibt genau das, was man wissen sollte und meidet dabei Apologie und Polemik fast gleichermaßen.

Der Islamisten-Prediger Pierre Vogel möchte im Juni eine Kundgebung in Köln halten. Dazu ruft der konvertierte Ex-Boxer in einer Video-Botschaft auf. Es soll auch um die Mohammed-Karikaturen gehen.

Die Veganerin und Bäuerin Hilal Sezgin erklärt im Interview, warum sie den Verzehr von Tieren grundsätzlich ablehnt. Diese Haltung sei mit dem Islam gut vereinbar. Die Tierschutz-Kritik am Schächten weist sie zurück: Normale Schlachtungen seien deutlich brutaler.

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat einen der engsten Helfer des NSU-Trios aus der Untersuchungshaft entlassen. Holger G. sei nicht nachzuweisen, dass er damals von der Mordserie wusste, so die Richter. Es bestehe deshalb „kein dringender Tatverdacht“ wegen Beihilfe zum Mord und wegen Unterstützung einer Terrorgruppe.

Ein Mitarbeiter der Pathologie am Kasseler Klinikum entwendet jahrelang Schmuck und andere Wertgegenstände von Toten. Die Polizei kommt ihm auf die Spur, als er das Handy eines Opfers der rechtsextremen Terrorgruppe NSU mitgehen lässt.

Nach seiner umstrittenen Israelkritik nimmt sich Günter Grass in einem neuen Gedicht nun Europas Umgang mit Griechenland vor.

Die Jugendlichen, die beim Massaker in Norwegen mit dem Leben davongekommen sind, sprechen im Prozess gegen den Attentäter offen über Verzweiflung und Schmerz, Angst und Albträume, Zukunft und Hoffnung. Eine Hommage an die Überlebenden von Utøya.

Nach gewaltsamenen Angriffen auf afrikanische Einwanderer protestieren Israelis gegen den zunehmenden Rassismus im eigenen Land – und gegen die Regierung: Ministerpräsident Netanjahu will die Migranten abschieben.

In der Türkei sind bei einem Selbstmordanschlag zwei Polizisten getötet worden. 16 weitere Menschen wurden verletzt, als die beiden Attentäter ihren Sprengsatz in einem Auto vor der Polizeiwache der Ortschaft Pinarbasi in der Mitte des Landes zündeten.

Integration und Migration

NSU-Beschuldigter Holger G. auf freiem Fuß

Deutschland

Ausland

Türkei

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...