Neue DIK-Studie - Islamische Gemeindeleben sind vielfältig, offen und integrativ - MiGAZIN

Wenn die deutsche Gesellschaft die Muslime toleriert, hat das noch nichts mit Gleichberechtigung zu tun. Prof. Dr. Hans-Peter Großhans MiGAZIN, 20. Januar 2010

Anzeige

Neue DIK-Studie

Islamische Gemeindeleben sind vielfältig, offen und integrativ

Das islamische Gemeindeleben in Deutschland ist vielfältig und spielt eine wichtige Rolle bei der Integration. Das sind Ergebnisse einer aktuellen Studie, die anlässlich der sechsten Islamkonferenz veröffentlicht wurden.

 Islamische Gemeindeleben sind vielfältig, offen und integrativ

Studie: Islamisches Gemeindeleben in Deutschland © DIK, bearb. MiG

Erstmals präsentiert eine Studie belastbare Daten über das vielfältige islamische Gemeindeleben in Deutschland. Und die Ergebnisse geben allen Grund zur Freude. Denn sie widerlegen zahlreiche Vorurteile in Bezug auf Muslime, Moscheen und Imame.

So gibt es in Deutschland rund 2.350 Moscheen und Cem-Häuser (alevitische Gebetshäuser). In rund 2.180 islamischen Gemeinden ist regelmäßig ein Imam oder, im Falle der alevitischen Gemeinden, ein Dede tätig. Soweit die Eckdaten der Studie „Islamisches Gemeindeleben in Deutschland“, die vom Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung (ZfTI) und dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) im Auftrag der Deutschen Islam Konferenz (DIK) durchgeführt wurde. Befragt wurden rund 1140 islamischen Gemeinden und über 800 Imame einschließlich alevitischer Dedes.

Vielfältiges Gemeindeleben
Entgegen einem verbreiteten Eindruck erweist sich die islamische Gemeindelandschaft in Deutschland laut Studie vielfältiger, als bisher angenommen. Im Hinblick auf die auf vertretenen Glaubensrichtungen, Verbandszugehörigkeiten sowie Herkunftsländer der Besucher herrscht ein buntes Miteinander. Entsprechend sind auch die dort tätigen Religionsbediensteten aufgestellt. Die Studie spricht von einer „heterogenen Gruppe“.

Download: Die komplette Studie “Islamisches Gemeindeleben in Deutschland”, sowie eine Zusammefassung kann kostenlos heruntergeladen werden.

„Die Ergebnisse belegen die Rolle, die islamische Gemeinden, Imame und alevitische Dedes im Integrationsprozess spielen“, räumte auch Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) ein. Aufgrund der zahlenmäßigen Stärke dominieren aber türkisch geprägte Gemeinden und Imame sowie Dedes mit einem türkischen Migrationshintergrund. Nur etwa jeder fünfte Religionsbedienstete stammt aus einem anderen Land als der Türkei. Allerdings werden viele türkisch geprägte Gemeinden auch von Gläubigen anderer Herkunftsländer besucht. Damit stehen Imame oft vor der Herausforderung, auch Muslime mit anderen sprachlichen und kulturellen Wurzeln in ihre Gemeinde zu integrieren.

Wichtige Rolle bei der Integration
Auffällig ist, dass fast alle islamischen Gemeinden mehr als religiöse Dienstleistungen anbieten. Breiten Raum nehmen Orientierungshilfen für die deutsche Gesellschaft ein, etwa Beratungsangebote oder Hausaufgabenhilfe. Dabei besteht zwischen religiösen und nicht-religiösen Angeboten kein Konkurrenzverhältnis, vielmehr ist die Ressourcenausstattung der Gemeinde ausschlaggebend.

Die Angebotsvielfalt in den Gemeinden hat ihre Entsprechung in den Tätigkeitsbereichen der Imame und Dedes. Nur eine Minderheit von ihnen beschränkt sich auf die Ausübung traditioneller religiöser Aufgaben. Mehr als 95 Prozent übernehmen zusätzliche Aufgaben im sozialen Bereich, im interkulturellen Dialog oder bei der Kooperation mit Lehrern, Sozialarbeitern oder anderen Akteuren der Aufnahmegesellschaft.

„Islamische Gemeinden und die dort tätigen Religionsbediensteten sind damit wichtige Ansprechpartner für die Integration von Muslimen“, heißt es in einer DIK-Erklärung. Es zeige sich aber auch, dass Imame und Dedes oft Aufgaben übernehmen, für die sie nicht ausgebildet wurden. Das erkläre das außerordentlich große Interesse von Imamen und Dedes an Fort- und Weiterbildungen, vor allem im sozialen, beratenden und seelsorgerischen Bereich. (eb)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Anzeige

2 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Torsten Wicher sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    wenn etwas einen ,,Breiten Raum” einnimmt, heisst dies noch lange nicht,
    daß etwas anerkannt wird oder auch respektiert wird.
    Wo also liegt darin eine Übereinstimmung mit unserer Gesellschaft ?

  2. al-faruqi sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    Leuten wie Torsten Wicher kann man es nie recht machen; sie leben in einer Geisteswelt, die vom Chauvinsimus der webseite “politically incorrect” geprägt wird. Gegen diese Borniertheit kommt auch das kluge Migazin nicht an.
    Gruss
    mbm



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

Anzeige

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...