Baden-Württemberg: Härtefallkommission wird erweitert - Flüchtlingsrat und Muslime sollen mitentscheiden - MiGAZIN

Es wird selbstverständlich sein, dass jemand Mehmet heißt und nicht Hans – wir halten das aus. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) Deutsche Presse-Agentur (18.01.2013)

Härtefallkommission

Flüchtlingsrat und Muslime sollen mitentscheiden

Auf Vorschlag von Bilkay Öney wird die baden-württembergische Härtefallkommission um eine Persönlichkeit muslimischen Glaubens einem Vertreter des Flüchtlingsrats erweitert. Damit wird die Arbeit der Kommission auf eine breitere gesellschaftliche Basis gestellt.

 Flüchtlingsrat und Muslime sollen mitentscheiden

Bilkay Öney (SPD) - Integrationsministerin in Baden-Württemberg © Bilkay Öney, bearb. MiG

Auf Vorschlag der baden-württembergischen Integrationsministerin Bilkay Öney (SPD) wir die Härtefallkommission des Landes künftig um einen Vertreter des Flüchtlingsrats Baden-Württemberg sowie um eine Persönlichkeit islamischen Glaubens erweitert. „Damit wollen wir die Arbeit der Kommission auf eine noch breitere gesellschaftliche Basis stellen. Zugleich tragen wir der hohen Relevanz von Flüchtlingsfragen in der Entscheidungspraxis der Kommission sowie dem erheblichen Anteil von Personen muslimischen Glaubens unter den Einsendern von Härtefalleingaben Rechnung,“ erklärte die Ministerin.

Bei den neu hinzukommenden Mitgliedern handelt es sich als Persönlichkeit islamischen Glaubens um Herrn Jama Maqsudi aus Stuttgart (im Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Dritte Welt e.V.) sowie auf Vorschlag des Flüchtlingsrats um Frau Sylvia Schütz-Fatum aus Aalen, die bis 2010 die Sozialarbeit im DRK-Kreisverband Aalen geleitet hat.

Die Kommission, die bislang aus neun ehrenamtlichen Mitgliedern zusammengesetzt war, ist im Jahr 2005 ins Leben gerufen worden. Grundlage ihrer Arbeit ist die Härtefallverordnung des Landes, mit der menschlich schwierigen Sonderfällen Rechnung getragen werden soll, für die das Ausländerrecht keine befriedigende Lösung bietet.

Sprechen dringende humanitäre oder persönliche Gründe dafür, einem eigentlich ausreisepflichtigen Ausländer den weiteren Aufenthalt im Lande zu gestatten, so kann die Kommission ein Härtefallersuchen an das Innenministerium stellen, dem die Letztentscheidung obliegt. Seit Beginn ihrer Tätigkeit hat sich die Kommission mit fast 1.800 Eingaben befasst und über 1.300 Personen zu einem Bleiberecht in Baden-Württemberg verholfen. (hs)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. Sugus sagt:

    Ich bin dafür, bei Verhandlungen zur Wirtschaftskriminalität den Richtern
    einen Vertreter aus dem Unternehmerverband als Schöffe beizustellen.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

Anzeige

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...