MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Schlimmste ist ein fußballspielender, ministrierender Senegalese. Der ist drei Jahre hier – als Wirtschaftsflüchtling. Den kriegen wir nie wieder los

Andreas Scheuer, CSU-Generalsekretär, PresseClub Regensburg, 15.9.2016

NRW-Wahlen

Welche Partei sollten Migrant/innen wählen?

In Nordrhein-Westfalen stehen bald Landtagswahlen an. Doch welche Partei sollten Migranten wählen? Soll etwa die Zahl der Kandidaten mit Migrationshintergrund ausschlaggeben sein? „Nein“, schreibt Asiye Öztürk.

VONAsiye Öztürk

Die Autroin arbeitet in der politischen Bildung und lebt im Rheinland.

DATUM13. April 2012

KOMMENTARE18

RESSORTAktuell, Meinung

SCHLAGWÖRTER , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Bald sind Landtagswahlen in NRW. Alle Parteien streifen den Anzug glatt und packen ihre (Vorzeige-) Migrant/innen aus – an dieser Stelle unterscheiden sich die Parteien nur wenig voneinander. Stimmen entscheiden über die Verteilung der politischen Macht, auch die wachsende Zahl der migrantischen Wählerstimmen möchte man für sich gewinnen. Kandidat/innen mit MH und das fast durchgängige Bekenntnis zu einer pluralen Gesellschaft zeigen, dass die Realität der Migrationsgesellschaft bei (fast) allen Parteien angekommen ist.

Aber ist die Frage, welche Parteien Migrant/innen wählen sollten – oder „wie kompatibel Migranten und eine bestimmte Partei“ sind – die richtige Frage? Wer sind „die“ Migrant/innen? Gibt es überhaupt „die“ Interessen „der“ Migrant/innen, außer dem allgemeinen Wunsch nach „Integration und Teilhabe“ oder „Anerkennung von Vielfalt und Pluralität“? Sagen uns die Präsenz von „den“ Migrant/innen und integrationspolitische Positionierungen etwas über die Fortschrittlichkeit oder Rückständigkeit von Parteien aus? Irgendwie schon: MHs in den Reihen der Parteien – inklusive der damit verbundenen (un)bewussten Symbolik – sowie der allseitige Wunsch nach einem Miteinander auf Augenhöhe untermauern die integrationspolitische Glaubwürdigkeit einer Partei.

Doch welche Rolle sollte diese Symbolik bei meiner Wahlentscheidung spielen? Inwiefern bieten die jeweiligen Partei- und Wahlprogramme die Grundlage, um die propagierten integrationspolitischen Ansprüche zu erfüllen? Passen die angekündigten Ziele zu den angekündigten Mitteln? Wie repräsentativ sind bestimmte Meinungen und Forderungen für eine Partei?

Nehmen wir einzelne Handlungsfelder in den Blick: Eine in den „Integrations“debatten oft geäußerte These lautet, dass Bildung Schlüssel zur Integration sei, Aufstieg und Teilhabe seien durch Bildung zu erreichen. Doch was heißt das mit Blick auf die hohe soziale Selektivität unseres Bildungssystems, die immer wieder von unverdächtigen Stellen wie der Bertelsmann-Stiftung oder der OECD bescheinigt? Welche Auswirkungen haben die Gliederung des Schulsystems, die Art und Weise, wie Bildungsressourcen verteilt werden, an welcher Stelle, wie und wer gefördert und von wem wie gefordert wird, auf die Aufstiegs- und Bildungschancen von Menschen, die „integriert“ werden sollen?

Anderes Beispiel: der Wunsch nach mehr „Integration“ auf dem Arbeitsmarkt. Wie kann diese Forderung vor dem Hintergrund eines sich ständig flexibilisierenden und entgrenzenden Arbeitsmarkts umgesetzt werden? Wie lauten die Konzepte, um Diskriminierungen und andere Barrieren auf dem Arbeitsmarkt abzubauen? Welche Rolle könnte eine konsequente Umsetzung des Antidiskriminierungsgesetzes dabei spielen, welche Handlungsräume wurden hierbei von der Politik noch nicht genutzt?

Oder die Forderung nach „mehr Miteinander“: Wie kann die Politik in Zeiten strikter Sparprogramme die Rolle des Schrittmachers übernehmen? Wie kann das zivilgesellschaftliche Zusammenwachsen gefördert werden, wenn parallel die Handlungsmöglichkeiten öffentlicher Einrichtungen abgebaut und immer mehr Aufgaben auf private (und damit oft wirtschaftlich orientierte) Akteure übertragen werden?

Jetzt nämlich, wenn die „Integrations“debatten weit über die Integrationsdebatte hinausgehen, wird es erst spannend: Wenn die allgemeinen Forderungen nach Anerkennung, Teilhabe und Chancengleichheit in konkrete politische Konzepte und Maßnahmen gegossen werden (müssen). Hier stellt sich die Frage, was zentrale Handlungsfelder und gesellschaftliche Instanzen sind, an denen sich entscheidet, ob sich die gewünschte plurale Gesellschaft realisieren lässt. Welche Akteure tragen welche Verantwortung? Wo werden wie viele Ressourcen investiert? Woher sollen diese Ressourcen kommen? Und immer schwingt die Frage mit, welche Rolle hierbei Politik, Mehrheits- oder Minderheitsgesellschaften spielen sollen.

Alle diese Fragen werden von den Parteien – orientiert an ihren Programmen, nicht einzelnen Persönlichkeiten, die uns sympathisch oder gruselig erscheinen – unterschiedlich beantwortet. Diese Antworten sollten der ausschlaggebende Grund dafür sein, die eine oder andere Partei zu wählen. Wie viele MHs eine Partei auffahren kann oder allgemeine integrationspolitische Forderungen sind zunächst zweitrangig. Denn allein der Migrationshintergrund garantiert keine bessere Politik – und warme Worte machen nicht satt.

Glückauf!

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

18 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. […] NRW III: Welche Partei sollten Migrant/innen wählen?…Migazin […]

  2. Roman sagt:

    Mir gefällt, dass der Artikel Fragen stellt und nicht Antworten gibt. Vielen Dank für diesen Beitrag, der Anstoß zum Nachdenken gibt.

  3. Jens sagt:

    PiratenPartei natürlich !

  4. Optimist sagt:

    Mir kommen DIE LINKEN am meisten entgegen. Sie waren und sind es, die sich im Bundestag am Stärksten für uns einsetzen. Das sollte man nicht vergessen!!!

  5. simon sagt:

    Piraten?
    Eintagsfliegen.
    Linke?
    Zu viele Marxisten.
    CDU?
    Zu viele Rechte.
    FDP?
    Nur für Reiche.
    SPD?
    Das S steht für Sarrazin oder Spalter.

  6. hannibal sagt:

    @ Optimist

    Wer ist „uns“ ?

  7. Optimist sagt:

    @ hannibal

    Mit „uns“ meine ich sämtliche Ausländer in Deutschland. DIE GRÜNEN probieren es auch hin und wieder, sind aber selten derart konsequent wie DIE LINKEn.

  8. hannibal sagt:

    @ Optimist

    Die LINKE ist so „konsequent“ allen alles zu versprechen, gegen alles zu sein, mit der Gewissheit, niemals in die Lage zu kommen, etwas davon umsetzen zu müssen.

    DAS finden Sie erstrebenswert für „sämtliche Ausländer“ in Deutschland ?
    Und woher wollen Sie wissen, das alle „Ausländer“ in Deutschland so denken wie Sie, Be…, mal ganz abgesehen davon, das „Ausländer“ garnicht wählen DÜRFEN ? Sehen Sie keinen Unterschied in den Bedürfnissen/Forderungen der türkischen bzw. islamischen Bevölkerung, im Gegensatz zu allen anderen Bevölkerungsgruppen, von denen man so gut wie NIE etwas von „Forderungen“ hört ?

  9. Optimist sagt:

    @ hannibal

    „…Und woher wollen Sie wissen, das alle “Ausländer” in Deutschland so denken wie Sie…“

    Hab ich nie behauptet, ich vertrete hier nur meine eigene Meinung. Ich sehe, wie die deutsche Politik mit uns umgeht und ich sehe auch, wer sich für uns einsetzt. Wenn DIE LINKE zb immer wieder quasi die einzige Partei ist, die eine Anfrage an die Regierung stellt, welche nicht dem Zweck dient, uns mal wieder schlecht darzustellen und sämtliche Schuld auf die Minderheiten abzuwälzen, dann kriege ich das mit und schätze sie dafür, was ich persönlich von den meisten anderen Parteien nicht behaupten kann. Da kommt dann so ein Innenminister von der rechten Union daher und behauptet noch vorab in Boulevardzeitungen auf nicht representativen Umfragen ja lieber, 20% der Muslime seien integrationsunwillig, was wohl der Integrationsförderung dienen soll, oder so (keine Ahnung, was der damit bezwecken wollte).

  10. Optimist sagt:

    PS @ hannibal

    „…im Gegensatz zu allen anderen Bevölkerungsgruppen, von denen man so gut wie NIE etwas von “Forderungen” hört…“

    Die anderen Bevölkerungsgruppen werden auch kaum derart stark diskrimniert wie diese Gruppen. Leider kann man das nur dann nachempfinden, wenn man es mal selbst erlebt hat.


Seite 1/212»

Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...