MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Er [ein Paß] kommt auch nicht auf so einfache Weise zustand wie ein Mensch. Ein Mensch kann überall zustandkommen, auf die leichtsinnigste Art und ohne gescheiten Grund, aber ein Paß niemals. Dafür wird er auch anerkannt, wenn er gut ist, während ein Mensch noch so gut sein kann und doch nicht anerkannt wird.

Bertolt Brecht, Flüchtlingsgespräche, 1940

Deutsche Presse

04.04.2012 – NSU, Integration, Türkei, Evren, Betreuungsgeld, Einbürgerung

Mit dem Schulabschluss zur Einbürgerung; NSU-Terror Sieben Städte wollen an die Opfer erinnern; Günter Grass: Die Atommacht Israel gefährdet den Weltfrieden; Alle streiten ums Betreuungsgeld; Ältestes Mitglied der osmanischen Kaiserfamilie gestorben; Türkei: Putsch-Prozess gegen „Bande von Mördern“; Erleichterungen für Einwanderer

VONÜmit Küçük

DATUM4. April 2012

KOMMENTAREKeine

RESSORTDeutsche Presse

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Die Themen des Tages sind:

Halit Yozgat wurde in Kassel von den Zwickauer Neonazis erschossen: Nun wird ein Platz nach ihm benannt. Erkundungen in einer Stadt, die ein Zeichen setzen wollte – und dies auf kluge Art und Weise auch getan hat.

Der Hamburger Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) fordert eine offensive Einbürgerungspolitik. Zur Förderung der Integration will die Hansestadt zudem die Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse erleichtern.

Zehn iranische Asylsuchende gehen in Würzburg aufs Ganze und setzten dabei ihr Leben aufs Spiel. Aus Protest und um politisch anerkannt zu werden, verweigern sie seit Wochen die Nahrung.

Die Städte Kassel, Nürnberg, Hamburg, München, Rostock, Dortmund und Heilbronn wollen mit Gedenktafeln an die Opfer des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) erinnern. Das hat der Kasseler Oberbürgermeister Bertram Hilgen (SPD), der die gemeinsame Initiative angeregt habe, am Dienstag mitgeteilt.

Der frühere thüringische Verfassungsschutzchef Helmut Roewer soll als wichtiger Zeuge im NSU-Ausschuss aussagen. Unklar ist, warum seine Behörde die Rechtsterroristen Zschäpe, Böhnhardt und Mundlos nicht aufspüren konnte.

Den Iran nimmt Günter Grass in seinem Gedicht weniger hart in in die Kritik. Veröffentlicht wird es weltweit. Grass spricht nicht nur im Blick auf die deutsche Vergangenheit von Verbrechen, sondern sagt, die Deutschen, wenn sie den Israelis demnächst ein mit Nuklearsprengköpfen bestückbares U-Boot lieferten, könnten „Zulieferer eines Verbrechens werden“, das voraussehbar sei, „weshalb unsere Mitschuld / durch keine der üblichen Ausreden zu tilgen wäre“.

Das jährliche Gutachten der „Anti-Folter-Stelle“ beklagt große Missstände in deutschen Gefängnissen. Auch in Berlin gebe es „Ekel erregende“ Zustände. Insbesondere die Anstalten in Charlottenburg-Nord und Köpenick sind in der Kritik.

Unterschwelliger Rassismus: Ein Essay zur Erschießung des Afro-Amerikaners Trayvon Martin in den USA Jahre nach der Wahl eines schwarzen Präsidenten.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte wird von Beschwerden überschwemmt. Um ihn zu entlasten, fordern einige Spitzenpolitiker seine Befugnisse einzuschränken. Das ist der falsche Weg.

Prinzessin Neslisah Sultan, Enkelin des letzten türkischen Sultans Mehmed VI. Vahideddin (1861-1926) und ältestes Mitglied des ehemaligen osmanischen Kaiserhauses, ist am Montag im Alter von 91 Jahren in Istanbul an Herzstillstand verstorben.

Es ist ein historischer Prozess. Seit Mittwoch stehen in Ankara der ehemalige Staatspräsident und Putschistenführer Kenan Evren und der damalige Chef der Luftwaffe, Tahsin Sahinkaya, vor Gericht. Als letzte lebende Mitglieder der Junta werden sie angeklagt.

Integration und Migration

NSU-Terror Sieben Städte wollen an die Opfer erinnern

Deutschland

Alle streiten ums Betreuungsgeld

Ausland

Türkei

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...