MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Es sei denn, man würde die Lebensverhältnisse der Ausländer in der Bundesrepublik derartig nachhaltig verschlechtern, dass ein Leben am Rande des Existenzminimums in den Herkunftsländern vorteilhafter erschiene.

Forschungsverbund „Probleme der Ausländerbeschäftigung“, 1979

Der große Visa-Länder-Check

Wo bekommen Ausländer Visum für Deutschland und wo nicht?

In welchen Ländern bekommt man ein Visum für Deutschland und in welchen nicht – der große MiGAZIN-Visa-Check mit über 140 Ländern: In Oman und Katar bekommt man fast immer ein Visum, in Guinea und Nigeria kaum.

Im Jahr 2011 haben deutsche Auslandsvertretungen insgesamt 142.217 Visumsanträge abgelehnt und 1.782.115 positiv beschieden. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Linksfraktion hervor. Das entspricht einer Ablehnungsquote von knapp 7,4 Prozent. Im Jahr davor betrug diese Quote noch 8,13 Prozent.

Insgesamt ist die Zahl der gestellten Anträge um rund 17.500 auf 1.927.855 Anträge gestiegen. Die mit Abstand meisten Visumsanträge wurden in Russland gestellt (397.719), gefolgt von China (236.355), der Türkei (174.512) sowie den Ländern Indien und Ukraine mit jeweils rund 115.000 Anträgen.

Wo bekommt man kein Visum?
Im Vergleich zum Vorjahr wurden die höchsten Anstiege an den gestellten Visumsanträgen in China (+ 24.745), Russland (+ 23.824) und in der Türkei (+ 12.870) verzeichnet. Die größten Rückgänge wurden in Taiwan (- 43.733), Bosnien Herzegowina (- 18.659) und Albanien (- 8.503) verzeichnet. Diese Länder haben allerdings gemeinsam, dass dessen Staatsbürger nicht mehr der Visumspflicht unterliegen. Es folgen Ägypten (-7.882) und Libyen (- 7.081).

Top 25 Länder nach Visumantragsstellungen inkl. Ablehnungsquoten im Jahr 2011 © MiG

Top 25 Länder nach Visumantragsstellungen inkl. Ablehnungsquoten im Jahr 2011 © MiG

Die höchsten Ablehnungsquoten wurden in Guinea (55,79 %), Nigeria (46,47 %), Kongo (40,77 %) und Mali (39,76 %) registriert. Unter den Top 25 Ländern mit den meisten Antragsstellungen führt Nigeria die Liste an, es folgen Kosovo (25 %), Iran (21 %), Pakistan (18 %) und Marokko (16 %). Länder mit den niedrigsten Ablehnungsquoten sind Oman, Katar, Weißrussland und Südafrika mit jeweils unter einem Prozent.

Armes Land = kein Visum
In den Top 5 Ländern mit den meisten Antragsstellungen führt Türkei die Liste mit einer Ablehnungsquote von rund 11 % an. Es folgen die Ukraine (6 %), Indien (5 %), China (4 %) und Russland (2,5 %). Bei näherer Betrachtung fällt auf, dass die Erfolgsaussichten auf ein Visum auch innerhalb der Länder stark variieren. Während in der türkischen Stadt Izmir im Westen des Landes lediglich 6,5 Prozent aller Visumsanträge abgelehnt wurden, betrug diese Quote im anatolischen Ankara fast 17 Prozent.

Länder nach den höchsten Ablehnungsquoten (Top 25) inkl. Antragsstellungen im Jahr 2011

Länder nach den höchsten Ablehnungsquoten (Top 25) inkl. Antragsstellungen im Jahr 2011

Insgesamt fällt auf, dass insbesondere in ärmeren Regionen und in Ländern, aus denen viele Asylsuchende kommen, Visumanträge überdurchschnittlich häufig abgelehnt werden. Zu berücksichtigen sei dabei, so die Linksfraktion, dass in diesen Quoten solche Fälle nicht erfasst sind, „in denen Betroffene angesichts zu hoher Anforderungen oder Schikanen im Verfahren ein Visumverfahren nicht länger betreiben und aufgeben; ebenso wenig natürlich Fälle, in denen mangels Erfolgsaussichten erst gar kein Antrag gestellt wird“. (bk)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

3 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Jens sagt:

    Find ich in Ordnung.

  2. Pinkman sagt:

    @Jens:Und iIch finde dich unnötig

  3. […] Ahmet uns seine Mutter sind kein Ausnahmefall. Antragsteller in anderen Ländern müssen statistisch gesehen viel häufiger mit einer Ablehnung rechnen – aus welchen Gründen auch immer -, längere Reisen bis zur nächsten Botschaft auf sich nehmen […]



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...