MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Es gab vor allem in der Anfangsphase der Anwerbung von Türken häufige Klagen der deutschen Arbeitskollegen darüber, dass die Türken … an ihrem Arbeitsplatz wie verrückt arbeiten und dadurch die Akkordsätze verderben.

Hans-Günter Kleff, Vom Bauern zum Industriearbeiter, 1985

Deutsche Presse

09.03.2012 – Migranten, Türkei, Wulff, Islam, Erziehungsgeld, Neonazi, Schünemann

Islamverbände gegen Konzept; Sprachunterricht für Migrantenkinder; Türkische Gemeinde bedauert Wulffs Abschied; Nicht-EU-Bürger haben Anspruch auf Erziehungsgeld; Zapfenstreich für Christian Wulff; Neonazi-Morde: Bundestagsausschuss zu Nazis tagt; NSU-Ausschuss kann nicht arbeiten; Türkei Erdoğan: Lösung der Kurden-Frage hat Priorität

VONÜmit Küçük

DATUM9. März 2012

KOMMENTAREKeine

RESSORTDeutsche Presse

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Die Themen des Tages sind:

Die staatlich türkische Moscheegemeinschaft Ditib sowie der Landesverband der Muslime in Niedersachsen haben das Antiradikalisierungsprogramm von Verfassungsschutz und Innenministerium für junge Muslime kritisiert.

Merkel forderte noch mehr Engagement der Länder beim Sprachunterricht für Migrantenkinder. Die Förderung soll vom Kindergarten über die Grundschulen bis zum Schulabschluss gehen, versicherte Rabe.

Während Demonstranten vor dem Schloss Bellevue mit Vuvuzelas und Plakaten noch einmal ihren Zorn über den Ex-Bundespräsidenten Christian Wulff kundtun, trägt die türkisch-islamische Community Trauer. Die muslimischen Zuwanderer hätten Wulff gerne als Bundespräsident behalten.

Das Bundesverfassungsgericht entschieden: Die Regel, wonach Nicht-EU-Bürger keinen Anspruch auf Landeserziehungsgeld haben, ist mit dem Gleichbehandlungsgebot des Grundgesetzes nicht vereinbar. Nun muss Bayern nachbessern.

Die Beamten hätten sich damals sehr schnell dafür entschieden, die Untersuchungen in die Richtung Ausländerkriminalität zu führen, sagte John am Donnerstag vor dem Neonazi-Untersuchungsausschuss des Bundestages.

Die Bund-Länder-Kommission und der Neonazi-Untersuchungsausschuss haben noch immer keine Unterlagen. Die Bundesländer Sachsen und Thüringen kooperieren nur schwerfällig.

Aus Hitlers „Mein Kampf“ dürfen weiterhin keine Auszüge veröffentlicht werden. Das Landgericht München entschied: Das Zitatrecht deckt den Abdruck nicht.

Mehrere EU-Staaten und Deutschland wollen die illegale Migration stärker bekämpfen. In der Pflicht sieht Hans-Peter Friedrich besonders Griechenland.

Mit einem Großen Zapfenstreich hat sich der zurückgetretene Bundespräsident Wulff in den Ruhestand verabschiedet. Nahezu die Hälfte der geladenen Gäste hatte die Teilnahme abgesagt. Begleitet wurde die Zeremonie von lautstarkem Protest außerhalb von Schloss Bellevue.

Israel hat die USA um militärisches Material gebeten, das für einen Angriff auf den Iran notwendig ist. US-Präsident Obama gibt sich zurückhaltend – und erntet Lob aus Teheran.

Eine deutliche Mehrheit der Israelis ist nach einer neuen Umfrage gegen einen israelischen Militärschlag gegen die iranischen Atomanlagen. 58 Prozent der Befragten hätten sich gegen einen Alleingang Israels ausgesprochen.

Einen Tag vor seiner Reise in den Südosten der Türkei verspricht Erdoğan, die Kurden-Frage sei wichtiger als alles andere und diese müsse nun umgehend gelöst werden. Nach weiteren Reformvorhaben, die im Parlament verkündet wurden, müssen nun Taten folgen.

Die Staatsanwaltschaft Istanbul hat erneut lebenslange Haft für die in Deutschland lebende kurdische Soziologin, Schrifstellerin und Feministin Pinar Selek gefordert.

Ein Wohlfahrtsverband in der Türkei fordert die Bewaffnung von Ehefrauen, damit sie ihre Männer in Notwehr erschießen können. Laut einem Internetportal wurden 2011 252 Frauen in der Türkei umgebracht.

Integration und Migration

Türkische Gemeinde bedauert Wulffs Abschied

Nicht-EU-Bürger haben Anspruch auf Erziehungsgeld

Neonazi-Morde: Bundestagsausschuss zu Nazis tagt

Deutschland

Zapfenstreich für Christian Wulff

Ausland

Türkei

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...