MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Es waren vor allem die übrig gebliebenen einheimischen Geringqualifizierten, die die Gastarbeiter als ungeliebte Konkurrenten empfanden.

Stefan Luft, Staat und Migration, 2009

Nordrhein-Westfalen

Alevitischer Religionsunterricht startet in den weiterführenden Schulen

Als erstes Bundesland führt Nordrhein-Westfalen in diesem Jahr an den weiterführenden Schulen alevitischen Religionsunterricht ein. Ministerin Löhrmann: „Wichtiges Signal für mehr Integration und Teilhabe“

Als erstes Bundesland führt Nordrhein-Westfalen in diesem Jahr an den weiterführenden Schulen alevitischen Religionsunterricht ein. Den Anfang macht die Lise-Meitner-Gesamtschule in Duisburg. Hier startet das neue Schulfach bereits mit Beginn des zweiten Schulhalbjahres im Februar 2012. Weitere Schulen können das Schulfach nach den Sommerferien anbieten.

Schulministerin Sylvia Löhrmann (Die Grünen) besuchte heute die Lise-Meitner-Gesamtschule, um dort am alevitischen Religionsunterricht teilzunehmen. „Ich freue mich, dass wir als erstes Bundesland den alevitischen Religionsunterricht in den weiterführenden Schulen anbieten können. Das ist ein wichtiges Signal für mehr Integration und Teilhabe. Der Unterricht vermittelt religiöse Kompetenzen und fördert ein respektvolles Zusammenleben der Religionen in Frieden und gegenseitiger Achtung“, erklärte die Ministerin am Dienstag in Duisburg.

Versetzungsrelevant
Alevitischer Religionsunterricht ist ordentliches Schulfach, Unterrichtssprache ist Deutsch. Die Leistungen werden benotet und sind versetzungsrelevant. Alevitischer Religionsunterricht kann eingerichtet werden, wenn sich mindestens zwölf Schüler dafür anmelden. Lerngruppen können jahrgangsübergreifend und auch schulübergreifend gebildet werden.

Der Unterricht wird nach den Grundsätzen der Alevitischen Gemeinde Deutschlands (AABF) von ausgebildeten Lehrern erteilt. Der Kernlehrplan Alevitische Religionslehre für die Sekundarstufe I ist seit diesem Monat in Kraft. Der Unterricht soll religiöse Kompetenzen vermitteln und Schüler bei der Entwicklung einer alevitischen Identität unterstützen.

Alevitentum = Wunsch-Islam?
Das Alevitentum ist innerhalb des Islam ein eigenständiges Bekenntnis, die Alevitische Gemeinde ist eine anerkannte Religionsgemeinschaft. In Nordrhein-Westfalen leben rund 130.000 Aleviten, zurzeit besuchen etwa 300 Kinder an 18 Grundschulen im Land den alevitischen Religionsunterricht. Demgegenüber leben in Nordrhein-Westfalen rund 1,5 Millionen Muslime, die mehrheitlich sunnitisch sind und nicht als Religionsgemeinschaft anerkannt sind.

Kritiker werfen der Landesregierung vor, sich auf diesem Wege einen Wunsch-Islam schaffen zu wollen. Und genau das sei verfassungswidrig. Der Staat mische sich in Bereiche ein, in denen sie nichts zu suchen habe. (eb)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

3 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. XYZ sagt:

    Hallo an Alle,

    also ich finde es richtig gut, das so etwas eingeführt wurde, jedoch macht mich es etwas bedenklich, was an mit „Demgegenüber leben in Nordrhein-Westfalen rund 1,5 Millionen Muslime, die mehrheitlich sunnitisch sind und nicht als Religionsgemeinschaft anerkannt sind. “ sprich mit dem „Demgegenüber leben in Nordrhein-Westfalen rund 1,5 Millionen Muslime, die mehrheitlich sunnitisch sind und nicht als Religionsgemeinschaft anerkannt sind. “ erklären wollten?

    Bitte informieren Sie sich, was wirklich sunnitisch bedeutet und recherchiert bitte empirisch und auch umfangreich, damit nicht falsche Informationen weiter verbreitet werden!

    LG
    XYZ

  2. Vorname Nachname sagt:

    ich hab ihren Eintrag icht verstanden, bitte um Aufklärung.

  3. ElBa sagt:

    Hallo Verfasser eb,

    ich bitte Sie besser zu recherchieren hinsichtlich der Religionen und Glaubensgemeinschaften auf der Welt. Folgende Aussage entspricht nicht der Wahrheit: “ […], die mehrheitlich sunnitisch sind und nicht als Religionsgemeinschaft anerkannt sind.“

    Mit freundlichen Grüßen



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...