MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn mir etwas Sorge macht, dann nicht Sarrazins Buch, das ich für das absurde Ergebnis eines Hobby-Darwins halte. Viel mehr Sorge macht mir, dass dieser Rückgriff auf die Eugenik in unserem Land gar nicht mehr auffällt, ja mehr noch: als »notwendiger Tabubruch« frenetisch gefeiert wird.

Sigmar Gabriel (SPD-Chef), Die Zeit, 16.09.2010

Nichts Besseres zu tun?

Lasst unseren Bundespräsidenten in Ruhe!

An diesen Tagen diskutiert Deutschland über einen Privatkredit von Bundespräsident Christian Wulff. Sein Rücktritt wird gefordert. An diesen Tagen könnte man meinen, Deutschland habe keine Sorgen mehr.

VONEkrem Şenol

 Lasst unseren Bundespräsidenten in Ruhe!
Initiator, Gründer und Leitender Redakteur des MiGAZIN.

DATUM20. Dezember 2011

KOMMENTARE82

RESSORTLeitartikel, Meinung

SCHLAGWÖRTER , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Zurücktreten soll er, unser Bundespräsident. Begründung: Ein zinsgünstiges Darlehen in Höhe von 500 000 Euro soll er von Frau Geerkens bekommen haben – 2008, als er Ministerpräsident in Niedersachsen war. Als Wulff 2010 nach seinen geschäftlichen Beziehungen zu Herrn Geerkens gefragt wurde, gab er den Kredit nicht an. Das Ältestenrat im niedersächsischen Landtag prüft nun, ob das gegen das Ministergesetz des Landes verstößt. Danach sind Belohnungen oder Geschenke an Regierungsmitglieder nur in Ausnahmen zulässig und Vergünstigungen mit Amtsbezug nicht erlaubt.

Willkommen in Deutschland!

Ein Land, in dem schon viele Politiker zurückgetreten wurden wegen Urlaubsreisen, privat genutzter Bonus-Meilen, nicht gezahlter Mieten oder fremdfinanzierter Anzüge für die Garderobe. Aber auch ein Land, in dem eine Gruppe von Rechtsextremisten über zehn Jahre unbehelligt eine breite Blutspur durch die gesamte Bundesrepublik ziehen konnte. Ein Land, in der von Ausländern bewohnte Häuser brennen, ohne dass ein einziger fremdenfeindlicher Hintergrund festgestellt wird. Ein Land, dessen Sicherheitsdienste in diese Taten mitverwickelt sind und die Täter unterstütz haben. Ein Land, in der Regierung und Opposition darüber streiten, ob ein Untersuchungsausschuss zur lückenlosen Aufklärung überhaupt gebildet werden soll. Ein Land, in der der Bundesinnenminister an seinen V-Leuten festhält und so den Weg versperrt für ein NPD-Verbot. Kurz: Ein Land, in der der größte Sicherheitsskandal der Nachkriegszeit nur zufällig entdeckt und kein Politiker zur Rechenschaft gezogen wurde – weder amtierende noch ehemalige.

Christian Wulff aber könnte das Amt des Bundespräsidenten beschädigt haben, heißt es in diesen Tagen. Journalisten beschweren sich, dass es keine Pressekonferenz gibt – mit leckerem Buffet. Die Einsichtnahme in die Kreditunterlagen in einer Anwaltskanzlei reichten nicht – langweilig. So blieben viele Fragen unbeantwortet. So, als ob es in Deutschland keine offenen Fragen mehr gibt.

Doch! Die Nachfolge von Christian Wulff sei auch noch ungeklärt. Wolfgang Schäuble käme als CDU-Kandidat in Frage. Ein Mann, der sich während der CDU-Parteispendenaffäre ein dickes Fell übergezogen hat. Und Joachim Gauck, der zuletzt Thilo Sarrazin „Mut“ attestierte, sei der heiße Kandidat von SPD und Grünen.

Und dann, meine Damen und Herren?

Bisher ist nichts bekannt, was auf Lüge oder Betrug hinausläuft. Aber bitte: Klärt auf, ob Christian Wulff als Ministerpräsident des Landes Niedersachsen gegen das Gesetz verstoßen hat. Klärt auf, ob seine Auskunft als Ministerpräsident nicht ausreichend war. Lasst aber unseren Bundespräsidenten in Ruhe! Christian Wulff hat es wie sonst keiner vor ihm geschafft, diesem Amt ein bisher noch nie dagewesenes Gewicht zu verleihen. Ein Bundespräsident, der zum ersten Mal uns allen gehört und nicht nur – kleinkariert – denen oder jenen. Oder ist es das, was „uns“ stört? Das Ansehen des Amtes ist jedenfalls dank Christian Wulff – und gerade in diesen Tagen – gefestigter denn je.

Deutschland hat zehn Jahre aufzuarbeiten und genug offene Fragen, die dringend und lückenlos beantwortet werden müssen. Ausnahmsweise hingucken – wenigstens jetzt! Anschließend stimmen wir alle gemeinsam zum Rücktritt derer, die diesem Land, den Menschen und welchem Amt auch immer schaden oder geschadet haben.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

82 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Liebe „Neue Rechte“ auf MiGAZIN,

    ich habe nichts gegen Rechts und nichts gegen Links. Ich habe etwas gegen Totalitäten. Ich habe etwas dagegen, wenn Menschen wie Sie beispielsweise von „Deutschen“ sprechen und dann noch tatsächlich glauben, dass Sie für die deutsche Allgemeinheit sprechen.

    Und wissen Sie was, ich glaube, dass die Mehrheit der autochtonen Deutschen, die sie glauben hinter sich zu haben, den muslimischen Integrationsverweiger in der Gesellschaft eher akzeptieren würden als einen deutschen/christlichen Nationalsozialisten. Denn vom Letzteren weiß man mit höchster Gewissheit, welchen nachhaltigen Schaden diese Gruppe in diesem Land anzurichten vermag!

    Ich und meinesgleichen sind allemal bessere deutsche Patrioten als Sie es je werden können. Denn ich kann beispielsweise eine Bundeskanzlerin als meine und unsere akzeptieren, wenn auch ich und wir mit Teilen ihrer Politik nicht einverstanden sind. Sie kann sich nämlich sicher sein, dass ich und meinesgleichen mit Hingabe für dieses Land einsetzen werden. Und wenn Ekrem Senol und ich und andere MitstreiterInnen mit dem Zeigefinger auf die Misständnisse in dieser Gesellschaft zeigen, dann nur, weil wir dieses Land lieben.

    Sie und ihresgleichen hingegen sind schlicht ein Systemfeind! Da können Sie sich selbst Verfassungsfreundlichkeit attestieren, eine Israelfahne vor sich tragen, die ehrenermordeten und zwangsverheirateten Frauen beklagen und die vermeintliche Islamisierung bekämpfen.

    Ja, lassen Sie uns streiten, ob der Islam zu Deutschland gehört oder nicht. Worüber wir uns nicht zu streiten brauchen, ist, dass dieses Land solche „Neue Rechte“ aka Nazis braucht.

  2. Zweifler sagt:

    Deutschland hat GAR NICHTS aufzuarbeiten, werter Ekrem! Ihre vermessenen Forderungen sind typisch für eine Einwanderklientel, die diesem Land so wenig gegeben und so viel genommen hat…

  3. NDS sagt:

    Wulff mag Fehler gemacht haben, oder auch nicht. Was aber der Autor dieses Leitartikels sagen möchte, ist doch: (1) hier wird von etwas abgelenkt, eine neue Agenda für die deutsche Medienlandschaft konstruiert, um von einem bestimmten Thema abzulenken. Und (2) hier wird aufgrund eines möglichen Fehlverhaltens ein politischer Druck erzeugt, der unverhältnismäßig ist zum Fehlverhalten (das klingt noch so schön harmlos) von Verfassungsschützern, Polizeiobersten und der gleichen, was rechten Terror angeht. Wenn Sie, liebe „wir-mögen-Wulff-wegen-seines-Islam-Satzes-nicht,-weil-wir-Deutschland-so-lieb-haben“-Damen und Herren Deutschland wirklich im Geiste seiner Verfassung achten und ehren würden, müssten Sie doch die ersten sein, die wegen dieser Unverhältnismäßigkeit auf die Barrikaden gehen! Merken Sie denn nicht, dass PI Meinungsvielfalt unterbindet, das MIGAZIN aber nicht? Um das nicht zu sehen, muss man ideologisch ordentlich verblendet sein, aber so was von.

  4. Pragmatikerin sagt:

    @ Kamuran Setzer

    Wenn Sie dieses Land „lieben “ würden“, würden Sie die Mehrheitsgesellschaft der Deutschen nicht als „Neue Rechte“ kritiesieren. Auf der anderen Seite bin ich lieber „Rechts“ als mir mein verbrieftes Recht auf freie Meinungsäusserung(auch von Ihnen) nehmen zu lassen. In dem Sie mich in die RechteEcke stellen, zeigen Sie nur, dass Sie von Meinungsfreiheit nichts oder nur wenig halten.

    Sie sollten auch nicht nur die Hürryet sondern andere Deutsche Tageszeitungen lesen oder keine „linke“ Radiosender hören, denn dann müssten Sie erkennen, dass tatäschlich die Mehrheit gegen Chr. Wulff als BP ist.

    Ich glaube, die hier gegen Wulff schreiben sind die Mehrheit und die für Ihn plädieren gehören einer anderen Nation an 😉

    Ich streite mich nicht, ob der Islam zu Deutschland gehört; er tut es definitiv nicht. Zu Deutschland gehören Muslime, die die Deutsche Staatsbürgerschaft haben, Punkt.

    Pragmatikerin

  5. André sagt:

    Ekrem hat uns auf jeden Fall in einem Punkt schon mehr gegeben als Sie, werter Zweifler: Er bekennt sich hier mit offenem Visier zu seiner Meinung. Sie verstecken sich in der Anonymität des Netzes. Ergo: In puncto Demokratietauglichkeit liegt Ekrem deutlich vorne. 100 Mal lieber allochthone Deutsche, die sich einmischen als autochthone Deutsche, die irgendwo in der Mitte des letzten Jahrhunderts steckengeblieben sind und immer noch meinen, in Kategorien von „wir“ und „die da“ denken zu müssen.

  6. Mathis sagt:

    Was ist denn hier los?????
    Die Integrität von Bundespräsident Wulff ist angekratzt.
    Es ist zu bezweifeln, dass er sie zurückgewinnen kann.
    Sollte er im Amt verbleiben, dann bedeutet das lediglich, dass uns allmählich das Personal ausgeht und nicht, dass er „der Würde des Amtes“ noch gerecht wird.Wer das höchste Amt im Staate bekleiden will, sollte wissen, welche Verantwortung er dafür übernehmen muss, nicht in Korruptionsverdacht zu geraten. Das ist „Mindeststandard “ und sollte auch von Wulff erwartet werden können.

  7. Stefan Schöder sagt:

    Ich bin kein Migrant, habe aber viele türkische Freunde.
    Die einhellige Meinung ist: Mit einem Satz einer Rede ist er noch nicht der Präsident der Herzen. Mir hat dieser Satz übrigens auch gefallen.

    Er ist der Präsident der Bosse und schläft in deren Betten.
    Er ist Mitglied einer Partei, die fremdenfeindliche Tendenzen hat und seit Jahrzehnten gerade die Türken/Türkei zum Feindbild hat.

    Herr Senol:
    Lasst unseren Präsidenten in Ruhe?
    Diese Überschrift ist schon so idiotisch, dass jeder Kommentar überflüssig ist.
    Also, meinem Präsidenten könnt ihr gerne auf die Finger gucken. Ich bitte sogar darum. Warum jetzt gerade aus der Ecke Friede Springer „geschossen“ wird ist mir allerdings schleierhaft.
    Wenn Sie Herrn Gauck schon zitieren, dann bitte ganz und nicht in nur mit einem kleinen Auszug.
    Der Artikel ist tendenziös schlecht recherchiert und spaltet.
    Und ja, der braune Sumpf muss endlich trocken gelegt werden.
    Ist aber eine ganz andere Baustelle.
    Wo war denn Wulffs Rede zum braunen Terror? Fehlanzeige
    Das er die Hinterbliebenen eingeladen hat ist das normalste von der Welt.
    Ich möchte einen Präsidenten haben, der nicht mit Typen wie Maschmeyer, Großmann und Rieser kungelt. Alles Typen, die unsere Welt nicht lebenswerter machen.
    Also verschonen Sie uns, werter Herr Senol, in Zukunft mit solchen Artikeln. Polemik braucht keiner.

  8. ibn ruschd sagt:

    Die »rechte Mordserie« ist bislang nur eine Vermutung der Behörden. Bislang ist nichts bewiesen und wie es derzeit ausschaut, wird der ganze Hype in kürze in sich zusammenkrachen. Insofern ist die Argumentation des Autors dürre Propaganda, nicht mehr.

  9. Europa sagt:

    Ich persönlich wäre froh der Wulff würde seine Sachen packen und gehen. Als Bundespräsident ist er total ungeeignet, ausserdem stören mich seine steifen Auftritte. Seine Bemerkung, dass der Islam zu Deutschland gehört nehme ich ihm auch übel, so eine Satz kann man nur von sich geben, wenn man in einem schloss wohnt und keine ahnung vom leben in der Wirklichkeit hat.
    Schön dass alle Muslime jetzt zu „ihrem“ Bundespräsidenten halten, aber ich kann diesen Aalglatten Typen nicht leiden, dann doch lieber jemand anderes…

  10. Optimist sagt:

    @ Zweifler
    „…Ihre vermessenen Forderungen sind typisch für eine Einwanderklientel, die diesem Land so wenig gegeben und so viel genommen hat…“

    Ich möchte einfach mal ähnlich undifferenziert und kopflos kommentieren wie deinesgleichen.

    Wenn diesem Land eine Volksgruppe wenig gegeben und viel genommen hat, dann sind es die politisch ach so „furchtbar“ gebeutelten und „armen“ Ossis. Seit der Wiedervereinigung fließen jährlich knapp 100Mrd Euro von uns rüber. Als ihr drüben noch Honecker gehuldigt habt, hatten wir den Westen schon längst mit aufgebaut und zu seinem Wohlstand mitgewirkt, schließlich waren unsere ersten Generationen nicht zum arbeitslos sein hierher gekommen und bekamen nur eine Aufenthaltserlaubnis, wenn sie auch tatsächlich Arbeit hatten.

    WIr bezahlen euren Aufbau immer noch, wir bezahlen eure ignoranten, geistig verblendeten und in der Nazizeit hängengebliebenen NPD Showinisten, die offenbar nicht in der Lage sind, sich einen anständigen Beruf zu suchen um zum Wohle dieses Landes beizutragen. Eure Intention besteht einzig und allein in Hass, Zorn und am besten Waffengewalt gegen alles, was anders ist als ihr und nicht in euer „arisches Bild“ passt. Im 2.WK waren es die Juden, jetzt sind es Moslems.

    Ihr liegt als V-Männer und NPD Funktionäre unserem Staat auf der Tasche und schämt euch nichtmal, leicht beeinflussbare Kinder am Schulhof abzufangen und ihre ahnungslosen Seelen mit euren perfiden und rassistischen CDs zu angeln.

    Ihr kennt weder Scham noch Dankbarkeit, unser Geld mit offenen Händen zu nehmen und gegen uns auszugeben. Ihr habt vor nichts und niemandem Scham. Ihr glaubt nichtmal daran, daß ihr für den Hass und den Zorn, die ihr in diesem Leben sät, auf der „anderen Seite“ vllt irgendwann Rechenschaft abliefern müsst. Und falls es diesen Einen Gott doch gibt, an den wir Türken genauso glauben wie die Deutschen, wie wollt ihr euch dann vor ihm rechtfertigen? Ich wünsche euch viel Glück dabei. Und wenn es ihn nicht gäbe, wärt ihr fein raus. Das erklärt, warum ihr gewissenlos eure Töchter vergewaltigt oder ahnungslosen Menschen einfach ins Gesicht schießt.

    Soviel, wie wir diesem Land beigetragen haben, müsst ihr erstmal erreichen. Das Einzige, was ihr offenbar zustande kriegt, sind kriminelle Glatzköpfe zu produzieren, die hirnlos allem hinterhereifern, was asozial und laut genug „Deutschland den Deutschen“ schreit. Dann werden Asylantenheime usw im Schutze der Polizei angezündet und als es keine Ausländer mehr gibt, die man hassen kann, dann gehts eben gegen die Exekutive, die euch noch vorher beschützt hatte. Und erst als dem „Deutschen“ sein Gartenzwerg von ein paar Nazis zerstört wird, empört sich eure Gesellschaft.

    In Wirklichkeit seid ihr nur von Angst gesteuert. Angst vor Überfremdung und allem Andersartigen. Ihr habt in der Geschichte nicht nur die Juden aus Deutschland vertrieben. Eure Vorfahren, die Angelsachsen haben sich in Brittanien ausgebreitet und somit die Briten verdrängt, deshalb heißt es ja jetzt auch England (Angelland). Und jetzt glaubt ihr, daß wir mit euch das gleiche machen. Leider müssen wir euch enttäuschen, denn mittlerweile wandern mehr aus, als rein kommen. Und nach dem Bockmist, den eure geliebte Speerspitze (NSU) fabriziert hat, werden es auch sicher noch mehr werden. Und wenn es in diesem Land mal zu einem Exodus kommen sollte, dann werdet ihr euch selbst betrauern und bemitleiden, weil niemand eure alten und ausgedörrten Ärs…e bemuttert, euch füttert und eure Rente sichert, weil für euch Geld und Karriere wichtiger als Familie und Kinder sind.

    Ihr habt aber recht, Wulff ist nicht euer Präsident. Er ist der Präsident eines Landes, das nach außen versucht, sein politisches Ansehen zu bewahren, indem er in einer seiner Reden die Minderheiten in Deutschland integriert hat, um diesen Menschen ua Entgegenkommen zu demonstrieren, was ja ganz offensichtlich nicht in eurem Sinne ist. Vllt hätte es euch ja besser gefallen, wenn er in seiner Rede „Ausländer raus“ gesagt hätte. Was glaubt ihr, wie gut das Ansehen Deutschlands dann noch wäre? Aber ihr habt ja wieder recht, Deutschland braucht sich nen sch… darum zu kümmern, wie es international gesehen wird. Hauptsache, ihr seid mit eurem kranken und nicht vorhandenem Gewissen im reinen.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...