MiGAZIN

Das Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

Noch sind wir geschockt, aber wir werden unsere Werte nicht aufgeben. Unsere Antwort lautet: mehr Demokratie, mehr Offenheit, mehr Menschlichkeit.

Norwegens Ministerpräsident Jens Stoltenberg, Trauergottesdienst nach dem Terroranschlag im norwegischen Oslo und Utoya, 2011
Anzeige

Buchtipp zum Wochenende

Vorurteile in der Kinder- und Jugendliteratur

Wer glaubt, er hätte eine rassismuskritische oder gar rassismusfreie Erziehung genossen und sei gefeit vor Gruppenstereotypen und Rassismus, dem sei die Lektüre dieses Buches dringend empfohlen.

VONSabine Schiffer

 Vorurteile in der Kinder- und Jugendliteratur
Die Autorin arbeitet seit Anfang der 1990er Jahre als Medienpädagogin und promovierte zur Islamdar- stellung in den Medien. 2005 gründete sie das freie Institut für Medien- verantwortung (IMV) und leitet es seither. Das IMV fordert mehr Verantwort- ung von Produzenten- und Nutzerseite. In Ihrer MiGAZIN-Kolumne kom- mentiert sie Entwicklung- en der Medienlandschaft in Deutschland.

DATUM9. Dezember 2011

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Rezension

SCHLAGWÖRTER , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

2010 erschien die Aufsatzsammlung, die Wolfgang Benz unter dem Titel „Vorurteile in der Kinder- und Jugendliteratur“ herausgab. Der inzwischen pensionierte Leiter des Zentrums für Antisemitismusforschung leistet hiermit einen weiteren Beitrag zur Nutzbarmachung der Erkenntnisse der Antisemitismusforschung zur allgemeinen Vorurteilsforschung. Dies entspricht seinem Ansatz die Forschungseinrichtung für diese Zwecke zu öffnen.

12 Autoren tragen in 13 sehr unterschiedlichen Beiträgen diverse Aspekte der Thematik zusammen und zeigen damit auch auf, mit welchem Blick Angebote für Heranwachsende zu betrachten sind, wenn es um die mögliche Vermittlung von Vorurteilen geht. Sieben der Aufsätze analysieren antisemitische Stereotype: Körte – Hausmärchen, Schwerendt –Rassebüchlein, Benz (Ute) – Johanna Haarers Nazipädagogik, Enzenbach – bebilderte Kinderbücher, Wetzel – Damals war es Friedrich, Buse – Junge im gestreiften Pyjama und Reichelt – „Judenbilder“ in der DDR. Herausragend Juliane Wetzels Ausführungen zum vielfach überschätzten Jugendbuch „Damals war es Friedrich“, das sie im Grunde in die Kategorie „Das Gegenteil von gut, ist gut gemeint“ einordnet. Sie liefert damit ein eindringliches und überzeugendes Plädoyer dafür, gut gemeinte Darstellungen ob ihrer subtilen rassistischen Botschaften stets zu hinterfragen. Das sollte man z.B. auf „pädagogisch wertvolle“ Bücher wie „Als die Raben schwarz wurden“ u.v.a. übertragen. Ähnlich kritisch setzt sich auch Verena Buser mit der Geschichte „Der Junge im gestreiften Pyjama“ auseinander, die sicher Mitgefühl wecken soll, aber so unrealistisch ist, dass sie ein eher verklärendes Geschichtsbild fördern könnte.

Der Herausgeber Benz beleuchtet mit seinem eigenen Beitrag gleichzeitig ein in der schulischen Bildung und dem kollektiven Geschichtsbewusstsein weitestgehend ausgeblendetes Thema: Das Massaker an den Herero. Als Musterbeispiel eines Kolonialrassismus macht dieses Beispiel deutlich, wie Menschen- und Völkerrechtsverletzungen sowie Ausbeutung durch die Behauptung einer eigenen Höherstellung gerechtfertigt wurden – eigentlich ein wiederum aktueller Bezug. Im Fokus der Analyse stehen die Texte Else Urys über die Herero, die sie abschätzig beurteilt. Der Antisemitismusforscher betont, dass auch die Übernahme des Mainstream-Rassismus die jüdische Autorin später nicht vor dem Holocaust schützen konnte.

Da Eske Wollrads Beitrag zu rassistischen Stereotpyen bei Astrid Lindgrens „Pipi Langstrumpf“ bereits vielfach rezipiert wurde, verzichte ich auf eine Ausführung zur Reproduktion von Kolonialrassismus allein durch die unveränderte Weiterverwendung zeithistorischer Kinderliteratur. So legt auch Yasemin Shooman überzeugend dar, wie verfehlt die beliebte Karl May Verharmlosung ist, legt sie doch in Bezug auf diskriminierte Völker (Indianer, Orientalen) rassistische Stereotype nahe, wie sie heute bis in den politischen Diskurs hinein offensichtlich ernst genommen werden – etwa die Zuschreibung von Personeneigenschaften auf Kultur und Islam.

Zu den vorwiegend historisch ausgerichteten Beiträgen zählen auch die Mütterratgeber der nationalsozialistischen Ärztin Johanna Haarer, die bebilderten Kinderbücher und Schullektüren der NS-Zeit, die Isabel Enzenbach kritisiert, sowie das von Matthias Schwerendt analysierte „Rassebüchlein“ von Wiggers, das der Jugend die wichtigsten Stereotype über „die Juden“ bzw. „die Orientalen“ sowie ihre eigenen Höherstellung mitgeben sollte.

In einem ihrer Beiträge verfehlt Ute Benz das Thema, wenn sie die Bevorzugung von Kindermärchen gegenüber Märchenfilmen begründet: Erstens fehlt da die notwendige Kritik am MärchenBILDerbuch und zweitens an den Märchen selbst, die ja zum großen Teil für kleine Kinder gar nicht geeignet sind und ebenfalls nicht zu wenige Stereotype von Stiefmüttern, Geschlechterrollen und Hierarchien vermitteln. Angemessener ist der Beitrag von Mona Körte über die Judenstereotype in Hausmärchen der Gebrüder Grimm. Auch bei der Beurteilung der Wirkung nationalsozialistischer Erziehungsliteratur bleibt Ute Benz schwammig.

Aktuelle Bezüge stellt die Autorin Sabine Berloge in der Jugendliteratur zum Thema Homophobie heraus, allerdings gibt sie den willkürlich ausgewählten Texten von 1990 bis 2006 insgesamt gute Noten im aufklärerischen Sinne – wiewohl dennoch der Frame des Problems vorherrsche. Auch der Beitrag von Brigitte Mihok hat aktuelle Bezüge, wenn sie etwa „Zigeunerklischees“ in Comics wie „Tim und Struppi“ ausmacht. Und die Aufarbeitung von „Judenbilder´n in der Kinder- und Jugendliteratur“ zeigt, dass auch angesichts anderer ideologischer Bezugsrahmen Stereotype in der Literatur fortleben und neue Generationen prägen können.

Wer also glaubt, heutige Erwachsenengenerationen hätten eine rassismuskritische oder gar rassismusfreie Erziehung genossen und seien gefeit vor Gruppenstereotypen und Rassismus, dem sei die Lektüre des Büchleins dringend empfohlen.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Anzeige
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...