MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Es gab vor allem in der Anfangsphase der Anwerbung von Türken häufige Klagen der deutschen Arbeitskollegen darüber, dass die Türken … an ihrem Arbeitsplatz wie verrückt arbeiten und dadurch die Akkordsätze verderben.

Hans-Günter Kleff, Vom Bauern zum Industriearbeiter, 1985

Nazi-Terror

Weiße Rosen für die Opfer-ein Zeichen gegen Rassismus

Am Sonntag gedachten mehr als 100 Menschen bei einem Gedenk-Flashmob den Opfern rechtsextremistischer Gewalt. Sie legten weiße Rosen und Zettel mit den Namen der Mitmenschen nieder, die von der rechtsextremen Zwickauer Zelle ermordet wurden. Damit setzten sie im Kleinen ein Zeichen, welches sie von der Politik bisher vermissen.

VONDaniela Kaya

 Weiße Rosen für die Opfer-ein Zeichen gegen Rassismus
Die Autorin, Sozialwissenschaftlerin, promoviert zum Thema Antidiskriminierungspolitik und ist im Forum der Brückenbauer engagiert, einem multireligiösen und multiethnischen bundesweiten Netzwerk. Gemeinsam mit den Forumsmitgliedern Handan Ceylan und Aziz Bozkurt hat sie den Gedenk-Flashmob initiiert.

DATUM22. November 2011

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Gesellschaft

SCHLAGWÖRTER , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Mehr als 100 Menschen sind am vergangen Sonntag einem nächtlichen Internet Aufruf gefolgt: Darin hieß es „Genug des Schweigens. Zu kurz greift der Aktionismus der Politik. Wir brauchen ein starkes Zeichen aus der Zivilgesellschaft. Was die Politik nicht schafft, wollen wir im Kleinen zeigen.

Wir wollen ein Zeichen setzen: Ein Zeichen der Anteilnahme an die Familien der Opfer. Sie haben ihre geliebten Söhne, Brüder, Väter und Ehemänner, ihre Tochter, Schwester und Kollegin verloren. Es ist Zeit innezuhalten: 66 Jahre nach Ende des Nazi-Regimes ermordet der menschenverachtende braune Sumpf Menschen. Es ist Zeit aufzuklären: Welche Rolle spielte der Verfassungsschutz? Wie konnte eine rechte Terrorzelle mehr als 10 Jahre lang unentdeckt unschuldige Menschen töten?

Es ist Zeit aufzustehen gegen Rassismus: Mölln, Solingen, Hoyerswerda, Rostock waren weder Anfang noch Ende der rassistischen Menschenjagd unter den Augen des Staates. Es ist Zeit zu reden: Über Rassismus in der Mitte der Gesellschaft, der dafür gesorgt hat, dass sich die Rechtsterroristen als Vertreter der „schweigenden Mehrheit“ legitimiert sahen, diese Taten durchzuführen.“

Sie haben ein Zeichen gesetzt, der öffentlichen Anteilnahme und Solidarität mit den Hinterbliebenen der Opfer. Ein Zeichen gegen Rassismus und Rechtsextremismus.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...