MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Schlimmste ist ein fußballspielender, ministrierender Senegalese. Der ist drei Jahre hier – als Wirtschaftsflüchtling. Den kriegen wir nie wieder los

Andreas Scheuer, CSU-Generalsekretär, PresseClub Regensburg, 15.9.2016

TV-Tipps des Tages

22.07.2011 – Integration, Religion, Istanbul, Islam, Frankreich

TV-Tipps des Tages sind: Deutsch Klasse-In der Fernsehserie begleiten wir Migranten in ihrem Alltag – vom Arbeitsamt bis zum Zahnarzt. Mein Gott. Dein Gott. Kein Gott. (1/4)- Freikirchen in der Schweiz; mare TV-Bosporus – Istanbuls Lebensader

VONÜmit Küçük

DATUM22. Juli 2011

KOMMENTAREKeine

RESSORTTV-Tipps

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Deutsch Klasse
1/13, Schwarzwälder Kirsch – Planet Schule – In der Fernsehserie begleiten wir Migranten in ihrem Alltag – vom Arbeitsamt bis zum Zahnarzt. In der didaktischen Fassung (Sprachprogramm) erklären die Hauptdarsteller der Serie spielerisch die deutsche Sprache. (09:30-10:00 • BR-alpha)

Mein Gott. Dein Gott. Kein Gott. (1/4, 2/4)
Dokumentation (Gesellschaft – Religion, Kirche) – Film von Marianne Pletscher

Die vierteilige Reihe „Mein Gott. Dein Gott. Kein Gott.“ dokumentiert den Umbruch der Religionslandschaft Schweiz und rückt neben Menschen aus wachsenden religiösen Gemeinschaften wie Freikirchen, Islam, Judentum, Hinduismus, Buddhismus und Migrationskirchen auch Atheisten in den Mittelpunkt. Im ersten Teil geht es um Freikirchen in der Schweiz. Den zweiten Teil der vierteiligen Reihe „Mein Gott. Dein Gott. Kein Gott.“ zeigt 3sat im Anschluss, um 12.30 Uhr. Der dritte und vierte Teil der Reihe sind am Freitag, 29. Juli, ab 12.00 Uhr in 3sat zu sehen. (12:00-12:30 • 3sat)

mare TV
Bosporus – Istanbuls Lebensader – Istanbul ist keine Stadt am Meer, es ist eine Stadt im Meer, eine Wassermetropole: Der Bosporus verleiht Istanbul seinen Glanz, er verbindet das Schwarze Meer mit dem Marmarameer, Asien mit Europa.

Rüber auf den anderen Kontinent ist es nur ein Katzensprung. „mare TV“ begleitet Fährmänner, die täglich Händler, Pendler und ganze Güterzüge zwischen Oxident und Orient hin- und herschippern und dabei immer wachsam sein müssen: Mit 50.000 Schiffen pro Jahr gehört der Bosporus zu den am meisten befahrenen Wasserstraßen der Welt. Neben der Hagia Sophia, die jahrhundertelang die größte Kirche der Welt war, ist die Galatabrücke das Wahrzeichen Istanbuls und Lebensmittelpunkt einer der quirligsten Städte der Welt. Den ganzen Tag hoffen hier Angler auf ihr Glück und Schiffsausrüster auf gute Geschäfte. Am Eingang des Bosporus geht es beschaulicher zu: Auf den Prinzeninseln sind Autos nicht erlaubt. Dafür hat die Hauptinsel Büyükada den wohl größten Pferdetaxistand der Welt. Jedes Frühjahr werden Hunderte von Kutschen und Pferden für die Sommersaison auf die idyllischen Eilande verschifft. Das „Magazin der Meere“ erzählt die Geschichte der alten Ruderer am Goldenen Horn, die seit Jahrzehnten mit Muskelkraft Gläubige zu Moscheen und Kirchen bringen. Außerdem begibt sich „mareTV“ zur Nordseite des Bosporus, an die wunderschöne Schwarzmeerküste … (14:15-15:00 • HR)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...