Migrantenunternehmen: Ausbildungshemmnisse abbauen, Ausbildungspotenzial auszuschöpfen - MiGAZIN

Wir haben in dieser Woche gerade einige Gesetze verabschiedet – zum Beispiel gegen die Scheinehe. Und wir wollen damit deutlich machen, dass wir solche Zwangsverheiratungen zum Beispiel nicht billigen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Video-Podcast der Bundeskanzlerin #35/10 vom 30.10.2010

Migrantenunternehmen

Ausbildungshemmnisse abbauen, Ausbildungspotenzial auszuschöpfen

Trotz hohes Interesse an einer Ausbildertätigkeit hinkt die die Ausbildungsbeteiligung von Migrantenunternehmen dem Durschnittswert aller Unternehmen hinterher. Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung fordert Aufklärung und Abbau von Hemmnissen.

 Ausbildungshemmnisse abbauen, Ausbildungspotenzial auszuschöpfen

Maria Böhmer (CDU), Staatsministerin für Integration © bundesregierung.de, bearb. MiG

Die Ausbildungsbeteiligungsquote von Migrantenunternehmen liegt je nach Herkunftsland zwischen 10 und 19 Prozent. Hingegen beträgt der Durchschnittswert aller Unternehmen in Deutschland 24,1 Prozent.

„Unternehmer aus Zuwandererfamilien haben grundsätzlich ein hohes Interesse an der Ausbildertätigkeit. Viele fühlen sich jedoch nicht ausreichend informiert oder fürchten zusätzlichen bürokratischen Aufwand“, erklärte die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer (CDU), bei einem Besuch der ZA-RA Supermärkte am Dienstag in Nürnberg. Der Betrieb beschäftigt zur Zeit 48 Arbeitnehmer und sechs Auszubildende.

„Das vorbildliche Engagement der ZA-RA Supermärkte ist ein Motivationsschub für andere Unternehmer aus Zuwandererfamilien, sich ebenfalls in der Ausbildung zu engagieren. Und für die Einheimischen wird deutlich: Vielfalt ist eine große Chance. Migranten engagieren sich für die Zukunft unseres Landes“, erklärte Böhmer.

Politik gefordert
Politik und Wirtschaft seien „intensiv gefordert, Ausbildungshemmnisse und Informationsdefizite abzubauen“. Initiativen wie vom DIHK und vom Zentralverband des Deutschen Handwerks, die ausbildungsunerfahrenen Betrieben beispielsweise mit Ausbildungsberatern zur Seite stehen, seien der richtige Weg.

Man müsse das Ausbildungspotenzial von Migrantenunternehmen auszuschöpfen. „Viele der mehr als 600.000 Unternehmer mit ausländischen Wurzeln schaffen Arbeitsplätze! Etwa jeder 20. Arbeitsplatz in Deutschland wird von einem Migrantenunternehmen gestellt. Damit leisten die Unternehmer aus Zuwandererfamilien einen wichtigen Beitrag zum Wohlstand unseres Landes. Jetzt gilt es, verstärkt das Engagement und die Wirtschaftskraft der Migrantenunternehmen für die Ausbildung zu gewinnen. Damit sichern sich die Unternehmen und unser Land die Fachkräfte von morgen“, betonte die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung. (hs)
 Ausbildungshemmnisse abbauen, Ausbildungspotenzial auszuschöpfen

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. Valeria sagt:

    Gut



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

Anzeige

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...