MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Und die einzige Leitkultur, die wir allen Menschen in Deutschland abverlangen müssen, steht in den ersten 20 Artikeln des Grundgesetzes.

Sigmar Gabriel (SPD-Chef), dpa, 7. Oktober 2010

Videobotschaft

Merkel: Integration als Maßnahme der inneren Sicherheit

Bundeskanzlerin Angela Merkel verknüpft Integrationspolitik mit der inneren Sicherheit. Denn Straftaten jugendlicher Migranten seien „besonders hoch“. Der Kriminologe Christian Pfeiffer weist diesen Zusammenhang zurück.

DATUM21. Juni 2011

KOMMENTARE5

RESSORTLeitartikel, Politik

SCHLAGWÖRTER , , , , , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

„Wir müssen akzeptieren, dass die Zahl der Straftaten bei jugendlichen Migranten besonders hoch ist.“ Mit diesen Worten kündigte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Samstag per Videobotschaft ihre Teilnahme am Innenministerkonferenz in Frankfurt an. „Ich habe mir diesen Besuch vorgenommen, um mit den Länder-Innenministern über die Situation der inneren Sicherheit in unseren Städten und Ländern zu sprechen. Insbesondere auch im Blick auf die Fragen, die uns im Zusammenhang mit der Integration in Deutschland bewegen“, so Merkel.

In ihrem knapp dreiminütigen Redebeitrag verzahnte sie Gewalt mit Integration von ausländischen Jugendlichen derart, dass Begriffe wie Jugendgericht, Staatsanwaltschaft, Polizei, Camp, Gewalt, Straftat, Straftäter, Sicherheit insgesamt 14 Mal fielen.

Bildung, das eigentliche Versagen unseres Systems
Diesen Zusammenhang wies der Kriminologe Christian Pfeiffer, Leiter des Kriminologischen Forschungsinstitutes Niedersachsen, zurück. „Es ist politisch falsch, die Gewaltprävention beim Thema Integration so stark in den Mittelpunkt zu rücken“, sagte Pfeiffer der dpa. „Nur ein kleiner Prozentsatz der Migranten ist gewalttätig.“ Außerdem sinke Jugendkriminalität seit zehn Jahren, besonders deutlich bei Migranten. „Die Kriminalitätsprävention läuft erfolgreich“, betonte Pfeiffer. „Es gibt keinen Anlass, die Gewaltbereitschaft der Migranten als zentrales Problem zu benennen.“

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=FilYSJxzwUg[/youtube]

So sieht es auch die Integrationsbeauftragte der SPD-Bundestagsfraktion, Aydan Özoğuz: „Natürlich ist Jugendkriminalität und Gewalt ein Problem, das es nicht zu verharmlosen gilt. Sich hier wie Frau Merkel ausschließlich auf jugendliche Migranten zu fokussieren, wird der Realität nicht gerecht.“ Merkels Sprache und Politik sprechen laut Özoğuz eine andere Sprache. „So hat die schwarz-gelbe Bundesregierung unter anderem bei den ‚Soziale Stadt‘-Projekten oder bei der Arbeitsmarktförderung, die vor allem sozial benachteiligten Jugendlichen eine Perspektive gegeben haben, drastisch gekürzt. Diese Kürzungen im sozialen Bereich konterkarieren das angebliche Ziel der Bundesregierung, Integration zu fördern“, so Özoğuz.

Auch nach Pfeiffers Überzeugung geht Kriminalität mit besseren Chancen von alleine zurück. Nicht die Kriminalprävention müsse im Vordergrund der Integrationspolitik stehen, sondern Bildungspolitik. „Die Schulabbrecherquote muss verringert werden. Das ist das eigentliche politische Versagen unseres Systems“ führ Pfeiffer fort. Denn in Norddeutschland seien 54 Prozent der türkischstämmigen Jugendlichen auf dem Weg zum Abitur oder dem Realschulabschluss, im Süden nur 25 Prozent. (bk)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

5 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Fikret sagt:

    Ich glaube nicht das Frau Merkel überhaupt eine Integration will. Oder Sie meint was Anders? Sie bringt immer die negative Entwicklungen in Deutschland damit in Zusammenhang. So wird nichts daraus. Man
    kann sagen : Sie hat total versagt und sehr unfähig.

  2. Ka sagt:

    „Denn Straftaten jugendlicher Migranten seien „besonders hoch“. Der Kriminologe Christian Pfeiffer weist diesen Zusammenhang zurück.“

    Diese Überschrift ist falsch, den Pfeiffer weiß sehr genau das der Anteil von Migranten in der Kirminalitätsstatistik deutlich überproportional zu ihrem Bevölkerungsanteil ist. Das gilt vorallem für Muslime und er bestreitet diesen Fakt nicht.
    Er sagt lediglich: „Nur ein kleiner Prozentsatz der Migranten ist gewalttätig“
    Leider ist dieser „kleine“ Anteil, aber viel höher als der kleine Anteil von gewaltätigen Deutschen. Das sind Fakten an denen man nicht vorbei kommt, auch wenn hier alles versucht wird zu leugnen und zu beschönigen.

  3. Fikret sagt:

    Warum nennt Sie nicht mal „positive Seiten“. Durch Meckern wird die Situation auch nicht besser, die super-christliche Besserwisserin. Warum ist Sie nicht in der Lage mit der jetzigen Situation fertig zu werden? Übliche Jammer-Politik um andere Menschen schlecht zu machen! Damit äußert die Dame die Pleite Ihrer Migranten-Politik. Natürlich, L’enfer, c’est les autres (die Teufel sind Anderen, die Deibel sind die Fremden, eine jämmerliche Politik)

  4. little_evil_from_polska sagt:

    @fikret

    warum gehen sie darauf so ab? Weil sie das Wort Migrant für ihren Kulturkreis alleine beanstanden?

    Russen, Polen, Tschechen alle wollen keine Migranten sein, den dieser Begriff ist definitiv türkisch-arabisch reserviert.

  5. Fikret sagt:

    @ little_evil_from_polsk
    Das Wort Migrant/ o..Migrationshintergrund ist vom statistischen Bundesamt klar definiert. Es gibt auch sonstige Definitionen, darunter Definition vom Robert Koch Institut. Es handelt sich nicht um eine Kulturkreis, eine Religion schon gar nicht., das nebebei. Was schlecht derfiniert is Integration, oder was die Leute darunter verstehen.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...