MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Bei Philipp Rösler würde ich allerdings gerne wissen, ob unsere Gesellschaft schon so weit ist, einen asiatisch aussehenden Vizekanzler auch noch länger zu akzeptieren.

Hessischer Integrationsminsiter Jörg-Uwe Hahn (FDP), Frankfurter Neue Presse, 7.2.2013

MiGraciaHintergrund

Nach der Integration ist vor der „Intekrassion“

Intekrassion ist das, sagt Ali. Das ist keine schlechte Phonetik, sondern so eine Art literarisches Mittel, um die Bedeutung von Integration zu verdeutlichen: Integration ist „krass“.

VONVykinta Ajami

1978 in Litauen geboren, hat an der Universität Klaipeda (Litauen) und an der Freien Universität Berlin, Germanistik, Linguistik und Arabistik studiert. Schreibt als freie Journalistin und Auslandskorrespondentin für verschiedene Medien und engagiert sich in Berlin für interkulturellen Dialog, Antidiskriminierung und Antirassismus.

DATUM29. April 2011

KOMMENTARE18

RESSORTAktuell, Meinung

SCHLAGWÖRTER , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

„Intekrassion“? Aha. Ein Neologismus aus sarrazinischem Englisch und jugend-türkisch-deutsch, dachte ich mir. Ja, so nah kann einer, linguistisch gesehen, denen sein, die er eigentlich am liebsten weit weg vertreiben würde. „Intekrassion“ ist ein Novum, das als einzige Vokabel zu diesem Thema frei von Forderungen ist und die Eigenhaltung der zu Integrierten beinhaltet. Nämlich: Integration ist „krass“. So „krass“, wie eine radikale Diät.

Will man integriert sein, muss man auf Vieles verzichten. Am besten auf alles, was auf andere Herkunft, kulturellen und religiösen Hintergrund verweist. Ein kulturelles Fasten, Ramadan, der aber nicht einen Monat, sondern schon mindestens ein Jahrzehnt andauert – so lange eben, wie die Integrationsdebatte schon läuft. Bei einer erfolgreichen Diät verliert man Pfunde. Bei erfolgreicher Integration – anscheinend sich selbst.

So wie mein Bekannter Ali, den die Integrationsdebatte zum Wahnsinn getrieben hat: „Was soll ich denn noch tun, um integriert zu wirken? Haar blond färben? Blaue Kontaktlinsen einsetzten? „Ü“´s aus meinem Nachnamen entfernen?

Das würde vielleicht helfen. Jedenfalls um einen anderen Hintergrund zu bekommen: statt dem Migrations- einen Integrationshintergrund. Die Frage ist nur, wie weit man damit kommt? Bis zur nächsten Kreuzung in der üblichen „aber“-Definition. Denn nach der Integration ist vor der „Intekrassion“. Vorher: Araber aber Arzt, Türkin aber selbstbestimmt, Muslim aber modern. Nachher: Arzt aber Araber, selbstbestimmt aber Türkin, modern aber Muslim.

Kann man sich bei der Integration steigern? Wer ist denn am integriertesten? Die am wenigsten „ü“ ´s im Nachnamen haben oder die das partizipieren, was keine intellektuellen Leistungen bedarf? Ausziehen! Ach was, nackte Tatsachen von Sıla Şahin ändern die Sache nur bedingt! Integrationshintergrund hat sie sich zwar gesichert. Aber. Was für ein Paradox: Nackt ist frau erst recht eine Türkin. Vorher: Deutsch-Türkische Soap Darstellerin, nachher: eine nackte Türkin.

Ali, lass dein Haar schwarz, und auf blaue Kontaktlinsen kannst du pfeifen. Die braunen Augen stehen dir total, so wie dein Doktortitel und dein perfektes Deutsch. Das Vorher-Nachher-Spiel kannst du dir sparen. Denk lieber an die zwei Öltropfen im Paolo Coelhos Roman „Der Alchimist“. An die Geschichte, wo der Sohn eines Geschäftsmannes sich im Palast eines Weisen umsehen soll. Er trägt einen Löffel mit zwei Tropfen Öl in der Hand und darf es nicht ausschütten. Bei dem ersten Gang durch den Palast konzentriert er sich nur auf das Öl und bemerkt nichts von den Palastschätzen. Beim zweiten Gang achtet er schon auf die prächtige Einrichtung des Palastes, aber passt auf das Öl nicht auf und verschüttet es. Da sagt der Weise zu ihm: „Das Geheimnis des Glücks besteht darin, alle Herrlichkeit dieser Welt zu schauen, ohne darüber die beiden Öltropfen auf dem Löffel zu vergessen.“

Womöglich ist es nicht nur das Geheimnis des Glücks, sondern auch das der Integration. Schaut man nur umher, ohne auf die Öltropfen in eigenem Löffel zu achten, verliert man sie. Achtet man nur auf das Öl – erfährt man nicht von den schönsten Schätzen der umgebenden Welt. Eigene Kultur behalten zu können ohne die andere aus den Augen zu verlieren ist eine Kunst für sich. Das Äußere allein, genauso wie der Name, sind keine Kulturen, aber sie deuten auf solche hin.

Es ist nicht einfach, durchzublicken, was die Steigerung der Integration ist. Man kann dagegen die Komparation der „Intekrassion“ einfacher definieren. Bzw. das, was Integration zur „Intekrassion“ macht: „Krass“ ist, die Kulturen in Menschen nicht zu erkennen. „Krasser“ ist, zu übersehen, dass jeder Mensch einen Löffel mit zwei Öltropfen trägt. Und „am krassesten“ ist, von einem zu erwarten, dass man sie ausschüttet einer anderen Kultur wegen.

Wenn die Kulturen des Abendlands und die des Morgenlands, der Orient und der Okzident, Menschen wären, würden sie sich bei der Begrüßung in die Arme schließen, sich gegenseitig einladen, ihre Schätze und ihr Reichtum einander stolz präsentieren, zur besten Mahlzeit einladen, zusammen dinieren und weise Geschichten einander erzählen, vielleicht auch bei den Gedichten und leiser Musik die Seele baumeln lassen und mit einem guten Rat einander stärken. Sie würden sich voller Stolz voneinander bis zum nächsten Mal verabschieden, in Stolz, sich in bester Form präsentiert zu haben, in Glück, das Beste von sich gegeben und das Beste empfangen zu haben. In Gewissheit, dass das Teilen einen nicht arm macht und die entgegengegangenen Schritte einen nicht schwächen. In Respekt, so von Kultur zur Kultur.

So wären die großen Kulturen imaginär personifiziert. In der Realität geht es um meinen Bekannten Ali in Deutschland und somit um eine Minderheit in der Mehrheitsgesellschaft. Wer von Mehrheit und Minderheit spricht, spricht vom Relativen. Denn Minderheit ist woanders eine Mehrheit. Und Leitkultur ist woanders nicht leitend.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

18 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Fritz sagt:

    Warum dürfen eigentlich in der Türkei Ausländer nicht als Ärzte oder Anwälte arbeiten?

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-7956757.html

  2. Mika sagt:

    Wahrscheinlich aus dem selben Grund, warum Migranten keine Beamten werden dürfen!

    Und es ist auch gar nicht soooo lange her, dass ausländische Abschlüsse auch hier nicht anerkannt wurden!

  3. Mika sagt:

    Das ist ja witzig, Sonata: sie stellen hier Beiträge rein, um sich dann zu wundern, dass man darauf antwortet. Und wenn Ihnen die Antwort nicht gefällt, wird ein: „Das geht Sie nichts an“-Kommentar (auch das kommt häufig bei Ihnen vor)! Da gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder Sie behalten Ihre Kommentare für sich oder Sie sollten mit konstruktiver Kritik umgehen können!

  4. Fritz sagt:

    In der Türkei sind Ärzte und Anwälte Beamte? Ist mir völlig neu.

    Eine enstprechende Regelung in Deutschland würde tosendes Rassismusgeschrei erzeugen, aber in der Türkei ist das offenbar ganz OK.

  5. Mika sagt:

    @Fritz
    Scheinbar haben Sie Lese-Verständnisschwierigkeiten: Hab ich irgendwo geschrieben, dass Ärzte und Anwälte Beamte sind?
    Und bis vor kurzem wurden auch hier ausländische Abschlüsse nicht anerkannt!

  6. Fritz sagt:

    Es geht in der Türkei nicht um die Abschlüsse, sondern um die Nationalität der Betroffenen, oder besser gesagt um ihren Nichttürken-Status. Wenn einem Absolventen der Universität Timbuktu in Deutschland keine Arbeitserlaubnis erteilt wird, dann weil sein Abschluss den hiesigen nicht gleichwertig ist, ob er Deutscher ist, interessiert keine Sau.

    In der Türkei hingegen wird der Nichttürke diskriminiert; darf nicht arbeiten, weil er kein Türke ist, egal welchen Abschluss er hat. Das ist nackter Rassismus. Glauben sie ernsthaft, deutsche oder englische Ärzte sind schlechter als türkische?

  7. Mika sagt:

    @Fritz
    Aber Sie glauben, dass der Abschluss in Timbuktu oder in der Ukraine oder in Litauen oder in der Türkei deutlich schlechter ist??!!

  8. Jimbo sagt:

    Schöner Beitrag um die Schwierigkeit der eigenen Identitätsfindung/-erhaltung in Bezug auf Kultur. Die Frage, die sich stellt ist aber doch, wie sehr ich meine eigene Identität von meiner ethnischen Herkunft abhängig mache. ich Für meinen Teil bin nicht nur Deutscher/Russe/Türke, sondern vor allem auch ein Staatsbürger, ein Wissenschaftler, ein Freund und vor allem ein Vater. Und solange ich meine ethnische Identität nicht übermässig betone, finde ich über meine anderen Eigenschaften immer eine gemeinsame Grundlage im Miteinander.

    @Fritz Missstände in anderen Ländern dienen wohl kaum als Gegenargumente zu Missständen in Deutschland.

    @Mika Migranten dürfen natürlich Beamte werden. (Meine Schwester und meine Cousine sind da keine Ausnahmeerscheinung.)


Seite 2/2«12

Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...