MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Niemand lässt sich so gut ausbeuten wie Mitglieder einer Gemeinschaft, die ohne Hilfe der anderen in Deutschland nicht überleben können – illegal und ohne Sprachkenntnisse.

Neske/Heckmann/Rühl, Menschenschmuggel, 2004

Jetzt bewerben

Graduiertenkolleg Islamische Theologie qualifiziert wissenschaftlichen Nachwuchs

Stiftung Mercator vergibt Promotionsstellen im Graduiertenkolleg Islamische Theologie an sechs Standorten. Ziel ist die Qualifizierung des akademischen Nachwuchses. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 31. Mai.

Im von der Stiftung Mercator geförderten Graduiertenkolleg Islamische Theologie sind ab sofort bis zu acht Promotionsstellen ausgeschrieben. Bis zum 31. Mai können sich Hochschulabsolventen bewerben, die eine wissenschaftliche Karriere im Feld der Islamischen Theologie einschlagen möchten.

Das Graduiertenkolleg ist standortübergreifend an den Universitäten in Münster, Erlangen-Nürnberg, Frankfurt am Main, Hamburg, Osnabrück und Paderborn eingerichtet. Es vereint die derzeitige wissenschaftliche Expertise in Islamischer Theologie in Deutschland und bildet den akademischen Nachwuchs u.a. für die zukünftigen Zentren für Islamische Studien aus.

„Mit dem Graduiertenkolleg qualifizieren wir den herausragenden akademischen Nachwuchs im Bereich der Islamischen Theologie und gehen einen großen Schritt in Richtung einer angemessenen Repräsentation von Muslimen in Wissenschaft, Schule und Öffentlichkeit. Dadurch nutzen wir das Potenzial, das die Verankerung des Islams in Deutschland für die Integration besitzt“, so Dr. Bernhard Lorentz, Geschäftsführer der Stiftung Mercator. Die Stiftung Mercator stellt für das Graduiertenkolleg Islamische Theologie, das von der Universität Münster koordiniert wird, über die Laufzeit von 6 Jahren insgesamt 15 Stellen und 3,6 Millionen Euro zur Verfügung.

Bewerben können sich Personen mit einem einschlägigen Hochschulabschluss, der zum Eintritt in das Graduiertenkolleg qualifiziert, etwa in den Islam-, den Religionswissenschaften oder der Islamischen Theologie. Bewerber sind aufgerufen, ihre fachliche Eignung mit Bezug auf ihren Werdegang sowie auf ihr Forschungsvorhaben in einem Exposé darzulegen. Inhaltliche Schwerpunkte des Graduiertenkollegs sind unter anderem Koranwissenschaften, Islamisches Recht, Geschichte und Gegenwartskultur des Islams und islamische Religionspädagogik.

Informationen zu den Bewerbungsvoraussetzungen und zum Graduiertenkolleg Islamische Theologie finden Sie unter www.graduiertenkolleg-islamische-theologie.de.

Zu denkbaren Forschungsthemen erläutert Prof. Dr. Mouhanad Khorchide von der Universität Münster, die das Graduiertenkolleg koordiniert: „Die sechs beteiligten Universitäten setzen unterschiedliche inhaltliche Schwerpunkte innerhalb der Islamischen und komparativen Theologie. Daher ist es uns möglich, sehr unterschiedliche Fragestellungen auf hohem akademischem Niveau zu behandeln und Promotionen zu einer großen Bandbreite von Themen anzunehmen, beispielsweise dem islamischen Religionsunterricht, der Koranauslegung oder dem Islamischen Recht.“ (eb)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...