MiGAZIN

Das Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

Nur die wenigsten dieser deutschen Arbeiter werden in dieser Situation mit den Ausländern solidarisch sein. Die meisten werden sich aggressiv von den Ausländern abgrenzen und bei ihnen die Verantwortung für die eigene schlechte Position suchen.

Hans-Günter Kleff, Vom Bauern zum Industriearbeiter, 1985

Törens liberale Kolumne

Tal der Wölfe Palästina

Serkan Tören zur Absetzung des Films Tal der Wölfe Palästina: „Es geht mir weder um eine Bewertung des Verhältnisses Israels zur Türkei, noch um den tragischen Fall der Mavi Marmara oder darum, die Meinungsfreiheit mit zweierlei Maß zu messen.“

Ein neuer Actionfilm aus der Türkei sorgt in Deutschland für Empörung. „Tal der Wölfe – Palästina“ nimmt die Erstürmung der Gaza-Hilfsflotte im Mai 2010 durch die israelische Armee zum Ausgangspunkt seiner Handlung. Damals waren neun türkische Aktivisten ums Leben gekommen. Die teils mit Islamisten, teils deutschen und anderen ausländischen Politikern besetzte Flotte hatte versucht, die israelische Seeblockade des Gaza- Streifens zu durchbrechen.

Im Film beschließt die Hauptfigur, eine Art türkischer James Bond, die israelischen Verantwortlichen des Einsatzes zur Strecke zu bringen. Sein Gegenspieler ist ein grausamer israelischer Offizier, der auch vor Mord an palästinensischen Kindern nicht zurückschreckt. Offizieller Kinostart in Deutschland sollte der 27. Januar sein – der nationale Gedenktag an die Opfer.

Einen solchen Film ausgerechnet an diesem wichtigen Gedenktag in Deutschland zu starten ist an Geschmacklosigkeit kaum zu überbieten. Dies ist besonders rücksichtslos gegenüber den Gefühlen der Opfer. Aus meiner Sicht bedient der Film antisemitisches Gedankengut. Die Meinungsfreiheit ist eines der wertvollsten Güter unserer Gesellschaft. Sie gilt auch für pauschale, aggressive und geschmacklose Darstellungen. Die Grenze ist aber dort erreicht, wo es nicht mehr um eine Diskussion, sondern um bloße Diffamierung und Ausgrenzung geht. Das dürfen wir insbesondere bei diesem Thema nicht zulassen. Die Konsequenzen für unsere Gesellschaft wären fatal.

Der Holocaust gehört zum kollektiven Gedächtnis Deutschlands dazu und ist Teil der Identität und des Selbstverständnisses dieser Gesellschaft. 60 Jahre nach Kriegsende und 50 Jahre nach dem ersten Arbeitskräfteabkommen ist es ein besonderes Unterfangen, die nationalsozialistische Vergangenheit Deutschlands und die Shoah den nachwachsenden Generationen und insbesondere den Einwanderern nahe zu bringen. Gerade auf Jugendliche wirkt der Film extrem sozial desorientierend. Hier geht es schlichtweg um Provokation und die Vertiefung von Gräben.

Es geht mir weder um eine Bewertung des Verhältnisses Israels zur Türkei, noch um den tragischen Fall der Mavi Marmara oder darum, die Meinungsfreiheit mit zweierlei Maß zu messen. Die entscheidende Frage ist für mich, wie eine Erinnerungskultur in der Einwanderungsgesellschaft Deutschland auszusehen hat.

Die besondere Verantwortung für die Geschichte unseres Landes ist kein nationales Eigentum, sondern gilt für alle in Deutschland lebenden Bürgerinnen und Bürger. Aus meiner Sicht eben auch für Migrantinnen und Migranten.

Gerade bei jungen Einwanderern ist oft noch eine kritische Haltung zum Holocaust und zum Staate Israel zu beobachten. Ich möchte junge Migranten dazu ermutigen und auffordern, sich mit der Geschichte Deutschlands auseinanderzusetzen. Das ist für unsere Einwanderungsgesellschaft Pflicht und Chance zugleich, wertvolle Lehren zur Verhinderung von Diskriminierung, Rassismus und Ausgrenzung zu ziehen.

Dies ist eine große Herausforderung, der ich mich gerade als türkischstämmiger Deutscher und als liberaler Politiker stelle. Und genau das ist meine Motivation, mich klar gegen die Ausstrahlung des Filmes zu stellen. Gefordert sind die Kinobetreiber und die Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

48 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. bogo70 sagt:

    Ich pflichte ihnen in fast allen Punkten bei, doch bin ich entschieden dagegen das der Film verboten wird. Das erst macht ihn interessant für die Jugend und wenn sie sich bei Facebook umsehen, werden sie feststellen, dass die Jugend dort schon seit Gestern nach alternativen Kinos im Ausland sucht. Sie haben jetzt die Möglichkeit in den Schulen für mehr Aufklärung zu sorgen, sie sind ein Regierungsmitglied und das was ich als Kind an Aufklärung über den Holocaust gelernt oder erfahren habe, verlange ich auch für meine Kinder. Mit zwei Jahren Geschichtsunterricht und etwas Politik, wird den Kindern nicht bewusst wozu wir Gedenken. Dieser Film und das Verbot bestärken die Muslime nur darin, dass hier mit zweierlei Maß gemessen wird, mit ihrem Apaell erreichen sie höchstens das sich die Rechtspopulisten ins Fäustchen lachen und die Muslime noch einmal mehr stigmatisiert werden.

  2. Farukkk sagt:

    Was heißt eig Meinungsfreiheit?

    In einem Theater wird ein Schauspieler als Prophet Muhammet dargestellt und er wird dort geköpft?! Wir muslime haben es protestiert, man hat uns gesagt Meinungsfreiheit.

    In dem Film geht es nicht um etwas heiliges wie in dem Theaterstück, sondern um ein Land. Und Man verbietet es troztem, aber diese gewisse Theaterstück durfte trozt kirtische Stimme weiter ausgestrahlt werden!!
    Wo ist hier die Gerechtigkeit?
    Ausserdem bei den Hollywood filmen werden Muslime, Rußen und Araber als Terroristen dargestellt warum unternimmt FSK nichts?

    Oder In Dänemark wird über unser Prophet lächerliche Karikaturen ausgestrahl, die ihn als Terrorist darstellen, und wenn wir was dagegen sagen, sind wir geschmackslos und zuruckgeblieben, denn es gibt ja eine gewisse freiheit (in dem Fall pressefreiheit)

    Da frage ich euch was heisst eig freiheit?
    Haben wir muslimen auch freiheiten?
    Falls Ja welche freiheiten?

    P.s Mir geht es nicht um den Film, sondern um den doppelmoral der Deutschen!!!! Man redet von Intergration. Aber dieser Verbot zeigt doch was man über uns denkt:
    Das beweist doch das man und als dummeteil der gesselschaft sieht und man denkt über uns das wir durch ein FILM uns eine Meinung über eine Religion(Juden) bilden werden.

  3. Farukkk sagt:

    Herr Tören wo waren sie als Idomeneo und die karikaturen ausgetrahlt wurden?

  4. durgud sagt:

    ich kann faruk nur zustimmen. ich bin kein fan dieses films, bzw. des darstellers, jedoch muss ich sagen, wird hier wirklich eine doppelmoral an den tag gelegt.
    ich denke, dass die migranten hier mit so viel konfrontiert werden, als entschuldigung bzw. rechtfertigung immer die meinungs- bzw. pressefreiheit vorgeschoben wird.
    ich meine, den migranten wird doch nur wieder gezeigt, auf euch trifft das recht der meinungsfreiheit nicht zu. für uns schon. Ich bin sehr enttäuscht. wirklich sehr.
    ach ja fragen sie doch mal die einheimischen kinder, ob du überhaupt eine ahnung haben was holocaust heißt. ich wette mit Ihnen, sie finden mehr migranten kinder die ihnen dies erklären können.
    da können solche filme wie tal der wölfe nichts ändern. die migranten sind in der lage die wahrheit zu sehen. nämlich das es den palästina nicht gut geht. und die mavi marmara nur helfen wollte. der holocaust ein schrecklicher teil der geschichte ist, aber doch am gazza streifen weiter geführt wird.
    schade. viell wäre nur ein verschieben des Termines klüger und geschmackvoller gewesen und nicht gleich ein verbot. den auch solche feinheiten tragen zur integration bei.

  5. Mops sagt:

    Tja bei Filmen in denen Deutsche lustig sklapiert , mit Baseballschlägern totgeprügelt und abgeschlachtet werden (Inglorius Basterds) ist das natürlich gaaaanz was anderes. Da ist die Jugendfreigabe kein Problem und die antideutsche Tendenz ebenfalls nicht denn der Film wurde ja von den Medien überschwenglich gelobt und mit Preisen überschüttet.

  6. DeutscherMitMigrationshintergrund sagt:

    Und mal wieder stellt sich ein „beispielhaft integrierter“ Deutsch-Türke
    hin und sagt allen anderen Türken bzw. Deutsch-Türken bzw. Deutschen mit Migrationshintergrund bzw. Migranten etc. was sie zu tun und zu lassen haben.
    Viele Jahre lang wird auf den Muslimen rumgehackt, sei es in Filmen, in lächerlichen Publikationen, bei jedem anstehenden Moscheebau.

    Die Türkei wird stets kritisiert, Zypernfrage, Armenier Genozid, Kurdenunterdrückung…da jubeln alle Deutschen sofort mit.

    Wenn es um Israel oder um die USA geht, sieht das allerdings ganz anders aus.

    Während Juden in Deutschland den Holocaust gedulden mussten,
    waren sie in der Türkei stets willkommen. Die jüdische Gemeinde stellt
    eine feste Grösse in der Türkei dar, viele sind sogar Nachfahren der Sefardim.

    Das Verha

  7. DeutscherMitMigrationshintergrund sagt:

    Das Verhältnis zw. der Türkei und Israel ist ein vollkommen anderes als das zw. Deutschland und Israel. wir haben genug über den Holocaust gelernt, wird mal eher Zeit, das in deutschen Schulen unterrichtet wird, was der Islam ist oder wer im ersten Weltkrieg Verbündeter Deutschlands gewesen ist.
    Lasst den Film laufen! Im Gegenzug können wieder 15 weitere islamfeindliche Filme ausgestrahlt werden. Wir sind es schliesslich gewohnt und lassen allen anderen ihren Spaß.

  8. Realist sagt:

    @Farruk
    Ich weiss ja nicht ob sie das gelesen haben, aber das Problem ist nicht der Film sondern der Tag an dem er raus kommen soll. Das ist reine Provokation!

    „Da frage ich euch was heisst eig freiheit?
    Haben wir muslimen auch freiheiten?
    Falls Ja welche freiheiten?“

    Ein Muslim hat die gleichen Freiheiten wie jeder andere, nur dass der Koran, Allah, die Scharia und seine importierten Traditionen ihm ziemlich viele Freiheiten wieder einschränken. Ausserdem darfst du nicht vergessen dass Muslime eine Minderheit in Deutschland sind und da in Demokratien immer die Mehrheit das sagen hat fühlst du dich vllt ein bisschen vernachlässigt, aber du hast die Freiheit eine Partei zu gründen, Kanzler zu werden und alles zu ändern, vorrausgesetzt du bist Deutscher.
    Ich hoffe ich konnte die erklären wo deine Freiheit hin ist!

  9. osmanli sagt:

    Herr Tören […],was haben sie denn gesagt herr tören als die Israelische bürger mit tüte Chips und am Picknick beobachtet haben wie die Palästinenser zugebombt wurden ??? Hören sie auf ich !!! Ich beurteile ihr verhalten als sehr beschämend.In den Film wird nicht gesamt Israel als feind angesehen sondern die Regierung,die Regierung Herr Tören die tadellos babys, kinder ,und hilflose menschen ermorden….. oder sehen sie das anders ??? Das sehen sie ganz bestimmt was nicht wunderlich ist.Ich habe sie gestern im interview per telefon gehört wie sie die migranten erniedrigt haben als würden wir von der geschichte überhaupt keine ahnung haben,[…] !!!

  10. Lesender sagt:

    Ich stimme Farukkk vollstens zu. Es kann nicht sein, dass man Filme wie Rambo als einen klassischen Actionfilm feiert, aber im selben Momenet ein Rambo der türkischen Version verteufelt. Auch wenn es mir um die Opfer des Holocaust leid tut, so sollte man nicht vorurteilen, ohne den Film selbst gesehen zu haben. Dies erinnert mich an den ersten Teil der Filmserie.

    Irgendwelche Westler glauben, dass sie die Gabe dazu hätten – ohne den Film jemals angesehen zu haben – hier große und gerechtfertigte Kritik dem gegenüber zu bringen. Wir leben nunmal in einer Welt, in der Medienfreiheit herrscht. Die Karikaturen waren natürlich geschmackslos, aber diese werden als Gut der Pressefreiheit hochgelobt – Das kanns nicht sein, denn das ist nicht anderes, als dreiste Doppelmoral!

    Wir Migranten mögen vielleicht nicht die Kultur der Deutschen angenommen habe, aber so haben wir doch ihre Werte auf unsere übertragen. Wir stehen zur Medien-, Presse- und Meinungsfreiheit. Doch diese kostbaren Werte so in den Dreck zu ziehen und für jede Hetze gegen die muslimische Welt als Schild zu benutzen, ist einfach nicht tolerierbar.

    Ich merke, dass hier einige Schreiblinge aus migazin.de essentiel versuchen, die Leser mit lächerlichen Suggerierungen dazu zu bringen, jene Hetze hinzunehmen, aber selber sich nicht mit den gleichen Mittel zu verteidigen.

    Es war wichtig, dass dieser Film den israelischen Apartheidstaat – auch wenn viel zu übertrieben – scharf kritisiert. Die jüngste Operation im Jahre 2009/2010, seitnes Israel, zeigt doch wie weit es schon gekommen ist. Wenn westliche Regierungschef tatsächlich der Meinung sind, dass diese Operation eine legitimie war, so fange ich an als Mensch, der die Menschenrechte ehrt, mich zu fragen, ob dieses Privileg denn nur für die Freunde der USA gilt.

    Herr Serkan Tören, sie sollten sich lieber darum kümmern, die Bundeswehr aus Afghanistan zurück zu ziehen. Ich frage sie als Bürger der Bundesrepublik: Wie kann es sein, dass man ein ganzes Dorf in Afghanistan – mit mehreren Tonnen – Sprengstoff in ein Friedhof verwandelt? Natürlich ohne einen echten Aufschrei der Medien. Menschenrechtsverletzungen, Tag für Tag. Aber sie zeigen sich lieber über einen einfach Film empört, als über Menschenleben…

    Es gibt den Antisemitismus, aber mittlerweile zweifle ich daran, ob es einen nennenswerten Antijudaismus gibt…


Seite 1/512345»

Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...