MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Christentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland. Das Judentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland. Das ist unsere christlich-jüdische Geschichte. Aber der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland.

Bundespräsident Christian Wulff, Rede zum 20. Jahrestag der Deutschen Einheit am 3. Oktober 2010

Törens liberale Kolumne

Bei der Neuregelung des Bleiberechts muss die gesamtgesellschaftliche Integration zählen

Für uns Liberale ist klar: das Bleiberecht für geduldeten Flüchtlinge braucht Rechtssicherheit und keine weitere Zwischenlösung der Innenministerkonferenz. Nur durch eine gesetzliche Lösung im Aufenthaltsgesetz kann das Problem der Kettenduldungen gelöst werden.

VONSerkan Tören

 Bei der Neuregelung des Bleiberechts muss die gesamtgesellschaftliche Integration zählen
Serkan Tören, geboren 1972 in Fatsa/Türkei, hat Rechtswissenschaft in Hamburg studiert, ist seit 1993 Mitglied der FDP und wurde 2009 zum integrationspolitischen Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion.

DATUM22. November 2010

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Meinung

SCHLAGWÖRTER , , , , , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Dabei muss die Sippenhaft bei Abschiebungen ein Ende haben. Minderjährige sollen ein eigenständiges Aufenthaltsrecht unabhängig vom Aufenthaltsrecht ihrer Eltern erhalten. Es ist moralisch verwerflich und wirtschaftlich unklug, gut integrierte und motivierte junge Menschen des Landes zu verweisen.

Gleichwohl lehne ich eine stichtagsunabhängige Regelung oder gar die Forderung der Opposition nach Herabsenken der Sprachanforderungen klar ab. Ein Bleiberecht muss an Bedingungen geknüpft sein.

Gute Schulnoten sind allerdings kein geeigneter Maßstab für die Entscheidung über ein Aufenthaltsrecht. Die gesamtgesellschaftliche Integration muss zählen. Entscheidend sind neben Schulabschlüssen vor allem die Sprachkenntnisse. Überdies könnte gesellschaftliches Engagement beispielsweise in Sportvereinen oder Parteien ein Kriterium werden.

Es ist richtig, besonderes Augenmerk auf Kinder und Jugendliche zu legen. Aber auch die Bleiberechtsperspektive von Eltern und erwachsenen Einzelpersonen braucht klare Lösungen. Bis zur Volljährigkeit des gut integrierten Kindes erfordert der Schutz der Familie und das Wohl des Kindes ein vom Aufenthaltsrecht des Kindes abgeleitetes Aufenthaltsrecht von Familienangehörigen.

Generell gilt aber, dass die ökonomische Integration ausschlaggebend sein muss. Um den Realitäten auf dem Arbeitsmarkt Rechnung zu tragen, wollen wir unterstützende Maßnahmen anbieten. Das ist auch im wirtschaftlichen Eigeninteresse Deutschlands. Denn zur Wahrheit gehört, dass viele dieser Menschen illegal tätig sind, so etwa im Bau- oder Pflegegewerbe. Klare Regelungen und Hilfen sind klüger und aufrichtiger als diese Zustände.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...