MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Durch die Möglichkeit der Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer in solchen [einfachen, manuellen] Positionen hat sich die Chance der deutschen Arbeiter, sich beruflich weiterzuentwickeln und in der Betriebshierarchie aufzusteigen zweifellos verbessert.

Bundesanstalt für Arbeit, Repräsentativuntersuchung ’72 über die Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer…, 1973

Deutsche Presse

12.11.2010 – Einbürgerung, Migranten, Ganztagsschulen, Kriminalität, Stasi, Tezcan, Bardakoğlu

Die Themen des Tages sind: Mitten in der Multikulti-Debatte; Einbürgerung kann rückgängig gemacht werden; Migranten sollen schneller Deutsch lernen; Studie: Türkischen Kindern wird selten vorgelesen; Studie: Kriminelle haben oft keinen Schulabschluss; Stasi-Unterlagenbehörde; Generationswechsel in Karlsruhe; G-20-Gipfeltreffen in Seoul; Türkischer Botschafter in Österreich greift Merkel an; Türkei: Religionsamt-Chef Bardakoğlu tritt zurück.

VONÜmit Küçük

DATUM12. November 2010

KOMMENTAREKeine

RESSORTDeutsche Presse

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Vor „Multikulti-Illusionen“ warnt Ministerpräsident Volker Bouffier bei der Verleihung des Integrationspreises und stößt auf Widerspruch. +++ Eine Einbürgerung in Deutschland kann rückgängig gemacht werden, wenn der Ausländer die Behörden arglistig getäuscht hat. +++ Innerhalb eines Jahres sollen Migranten Deutsch lernen, fordert Bayerns Sozialministern Haderthauer. +++ Im Vergleich zu anderen in Deutschland lebenden Ausländergruppen, lesen türkischstämmige Eltern ihren Kindern am seltensten vor. +++ Schüler von Ganztagsschulen haben mehr Spaß an der Schule. +++ Eine Studie im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung hat jetzt erstmals nachgewiesen, dass ein schlechtes Bildungssystem zu höherer Kriminalität in der Gesellschaft führt. +++ Im Landesvorstand Mecklenburg-Vorpommern der Linkspartei gibt es offenbar einen neuen Stasi-Fall. +++ Die 20 wichtigsten Industriestaaten verhandeln über die internationale Finanzpolitik. +++ Der türkische Botschafter Kadri Ecvet Tezcan teilt weiter aus: Er kritisiert Politik und Menschen in Österreich und auch Angela Merkel. +++ Der Chef des staatlichen Religionsamtes in der Türkei, Ali Bardakoglu, ist zurückgetreten.

Integration und Migration

Einbürgerung kann rückgängig gemacht werden

Migranten sollen schneller Deutsch lernen

Studie: Türkischen Kindern wird selten vorgelesen

Studie: Ganztagsschulen können Sozialverhalten und Noten verbessern

Studie: Kriminelle haben oft keinen Schulabschluss

Stasi-Unterlagenbehörde

Bundesverfassungsgericht

Deutschland

G-20-Gipfeltreffen in Seoul

Ausland

Wirbel um Botschafter Kadri Ecved Tezcan

Religionsamt-Chef tritt zurück

Türkei

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...