MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Beitragsaufkommen [in den Rentenversicherungen beträgt] auf Grund der Beschäftigung der ausländischen Arbeitnehmer jährlich rd. 1,2 Milliarden DM, während sich die Rentenzahlungen an ausländische Arbeitnehmer jährlich auf rd. 127 Millionen DM, also etwa ein Zehntel, belaufen.

Ludwig Kattenstroth, Staatssekretär im Arbeitsministerium, März 1966, Bundesvereinigung der Dt. Arbeitgeberverbände

Goethes Farbenlehre

Quo vadis . . . Deutschland?

September 2010, ein durch und durch ein schöner Herbstmonat. Thilo Sarazzin schreibt ein Buch, in dem er der Mehrheitsgesellschaft klar macht, dass sie sich abschafft. Seine Ausführungen gehen weit in die Vererbungslehre hinein.

VONDr. Andreas Wojcik

 Quo vadis . . . Deutschland?
Geboren 1972 in Brieg an der Oder; An der Universität Bonn studierte er Germanistik, Deutsch als Fremdsprache und Islamwissenschaften, es folgten Auslandsemester in Polen. Heute ist er Direktor des Troisdorfer Bildungszentrums Netzwerk Deutsch und Integrationsbeauftragter der CDU Troisdorf.

DATUM24. September 2010

KOMMENTARE1

RESSORTAktuell, Meinung

SCHLAGWÖRTER , , ,

Seite 1 2

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

In Berlin wacht die Politik auf, Integration ist wieder ein Modebegriff. Die Opposition kritisiert die Regierung, dass es mit der Integration nicht so richtig klappt, vergisst aber dabei, dass sie die Gesetze zur Integration selbst erlassen hat. Menschen werden wieder zu Kursen verpflichtet. Bedeutet „Deutsch sprechen“ integriert zu sein?!

Man spricht von Integrationsverweigerern. Es gibt aber unzählige Menschen, die sich integriert haben. Man will, glaube ich, Integration zum Null-Tarif. Die Träger warten auf die Teilnehmer, weil diese sehr lange auf die Berechtigungen zum Integrationskurs warten. Es ist noch nicht genug. Sie sind erst 3 Monate nach der Ausstellung gültig. Sollten sie vorher einen Kurs beginnen, wird dieser gänzlich nicht bezahlt. Man besitzt trotzdem die Frechheit zu sagen, dass die Menschen kein Deutsch lernen wollen! Die Fokussierung auf diejenigen, die einen Rechtsanspruch haben, lässt einen drastischen Rückgang an Kursen insgesamt befürchten. Damit wird die Planungssicherheit der Träger erheblich gefährdet. Die Garantie, jedem zugelassenen Interessenten innerhalb von 3 Monaten einen passenden Kurs anbieten zu können, kann infolgedessen nicht mehr gewährleistet werden.

Wer das Niveau A2 nicht schafft, darf nicht alternativlos abgehängt werden. Ein großer Prozentsatz der Teilnehmenden ist lernunerfahren, dem muss man Rechnung tragen.

Die Erhöhung der Teilnehmerzahlen in Alphakursen um zwei Personen ist pädagogisch katastrophal und widerspricht dem neuen Konzept für Integrationskurse mit Alphabetisierung.

Dass Sie die Kürzung der Garantievergütung mit der Bitte um Erhöhung der Honorare für die Kursleitenden verbinden, stößt bei uns auf Unverständnis. Seit langem fordern wir die Festlegung eines Mindesthonorars in der Integrationsverordnung.

. . . etc.

In gleichem Monat, Fr. Steinbach kandidiert nicht mehr für den Vorstand der CDU, so weit so gut, wenn sie nicht dabei die deutsch-polnische Geschichte verdrehen würde und polnische Staatsmänner, die sich für gegenseitiges Verständnis einsetzten, beleidigt. Sie ist immer noch bei der CDU. Schade!

Nun redet man auch über eine neue Partei, rechts von der CDU.

Wenn man Sarazzin nimmt (SPD) und Steinbach dazu (CDU) ergibt sich bei Goethes Farbenlehre braun.

Viele Menschen mit Zuwanderungsgeschichte erinnern sich gerade im Monat September an die Vergangenheit. Am 01.09.1939 überfiel Hitler Polen. Er ermordete (auch wenn nicht persönlich) viele Millionen Menschen. Sein Meisterwerk beschäftigte sich auch mit Vererbung. Bewegen wir uns wirklich auf dem Weg zum brauen Nationalismus? Sieht man die Gefahr nicht? Ist man hier wirklich willkommen?

Seite: 1 2
Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. Selim sagt:

    Ein sehr wichtiger Beitrag für die Errichtung einer Brücke, die uns dahin führt, endlich als Teilhabe verstanden zu werden. Vielen Dank an Herrn Wojcik



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...