MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Nur die wenigsten dieser deutschen Arbeiter werden in dieser Situation mit den Ausländern solidarisch sein. Die meisten werden sich aggressiv von den Ausländern abgrenzen und bei ihnen die Verantwortung für die eigene schlechte Position suchen.

Hans-Günter Kleff, Vom Bauern zum Industriearbeiter, 1985

Rezension

Elisabeth Hering: Schatten Gottes auf Erden

Der historische Roman „Schatten Gottes auf Erden“ von Elisabeth Hering erzählt die Lebensbeichte eines Mannes, der auf zwei Hochzeiten tanzt und gleichsam zwischen zwei Stühlen sitzt: dem Orient und dem Okzident.

DATUM20. September 2010

KOMMENTARE1

RESSORTAktuell, Rezension

SCHLAGWÖRTER , , , , ,

Seite 1 2

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Der Romanheld Kövary György wird 1406 in Samarkand geboren, als sich die Stadt unter dem Timuriden Ulug Beg in ein blühendes Wissenschaftszentrum verwandelt. Seine Eltern, eine Georgierin und ein Ungar, sind Christen, obgleich sein Vater sich im öffentlichen Leben als Muslim ausgibt. György selbst wird beschnitten, schreibt den Koran ab und studiert an der städtischen Medresse ehe seine Familie auf Grund einer Intrige nach Ungarn flieht. In Trapezunt wird er getauft. In Padua studiert György, der Doktortitel aber wird ihm verwehrt. Denn im Okzident gilt er als Bastard, weil seine Eltern nie von einem christlichen Priester getraut worden sind. So kehrt er nach Ungarn zurück und heiratet. Doch Ruhe kehrt nicht in sein Leben, die Unrast treibt ihn. In der Türkei schließt er sich dem Nakschbandi-Orden an und zieht gen Samarkand. Hier erlebt die letzten Tage des „Schatten Gottes auf Erden“ Ulug Beg, die indes nicht seine letzten Tage sind.

Ein besonderes Augenmerk legt Elisabeth Hering auf die Rolle der Religionen im Leben Györgys. Fundiert beschreibt sie Inhalte des Islams und des Christentums und arbeitet handwerklich geschickt Kleingeist und Machtmissbrauch heraus, wo religiöse Institutionen in öffentlichen Sphären agieren:

„Und kam es überhaupt darauf an, daß man verstand? Und nicht vielmehr darauf, daß man sich einreihte – hineinwuchs in eine Ordnung, die dadurch Gültigkeit hatte, daß sie eine Gemeinschaft zusammenfügte?“

Dies kontradiktiert Hering mit dem privaten, persönlichen Glaubenserlebnis, dem Zuflucht und Hoffnung innewohnt.

Bestellung: Elisabeth Hering: Schatten Gottes auf Erden Sie bei Amazon bestellen.

„…denn es ist ein langer Weg , bis wir zu der Erkenntnis kommen, daß wir dankbar sein müssen für jede Enttäuschung, weil sie eine Ent-Täuschung ist, die uns der Wahrheit ein Stück näher rückt, bis wir dorthin finden, wo keine Täuschung mehr möglich ist, dorthin, wo alle Unruhe des Herzens mündet wie die Ströme ins Meer.“

Freilich mutet die unbedingte Wahrheitssuche, die György leitet, dem postmodernen, vom Relativismus geprägten Leser bisweilen pathetisch an. Nichts desto trotz liegt mit diesem Roman ein einzigartiger Dialog zwischen Islam und Christentum vor, der die Nähe beider Religionen veranschaulicht, ohne es nötig zu haben auf Abraham zu verweisen. Das Genre des historischen Roman erlaubt es Hering anachronistisch vorzugehen und den säkularen Duktus aus privater und öffentlicher Religion auf das 15. Jahrhundert zu übertragen.

Dabei ist das Buch selbst in gewissem Maße ein Anachronismus. Elisabeth Hering, 1909 im rumänischen Cluj-Napoca geboren, flieht sie im zweiten Weltkrieg verlassen nach Thüringen. Die Erfahrung der Heimatlosigkeit prägt ihr Schreiben ebenso wie die zweier totalitärer Systeme. Die Grenze zwischen Ideologie und Religion werden hier hauchdünn. Veröffentlicht wird „Schatten Gottes auf Erden“ erstmals 1977, also vor der iranischen Revolution, den Irakkriegen und dem 11. September. Auch deshalb ist die Auseinandersetzung mit Islam und Christentum in diesem Roman so erfrischend unbedarft.

Seite: 1 2
Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...