MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn mir etwas Sorge macht, dann nicht Sarrazins Buch, das ich für das absurde Ergebnis eines Hobby-Darwins halte. Viel mehr Sorge macht mir, dass dieser Rückgriff auf die Eugenik in unserem Land gar nicht mehr auffällt, ja mehr noch: als »notwendiger Tabubruch« frenetisch gefeiert wird.

Sigmar Gabriel (SPD-Chef), Die Zeit, 16.09.2010

DIHK-Umfrage

Migranten schaffen 150.000 Arbeitsplätze im laufenden Jahr

Die Industrie- und Handelskammern (IHKs) beraten immer mehr Gründungsinteressierte mit Migrationshintergrund. Das ist das Ergebniss einer DIHK-Blitzumfrage unter den Industrie- und Handelskammern im September 2010.

Im vergangenen Jahr erörterten 11.000 angehende Unternehmer mit ausländischen Wurzeln ihr Geschäftskonzept mit einem Fachmann der IHK – das bedeutet einen Zuwachs von knapp 33 Prozent gegenüber 2007. Auch der Anteil der Migranten an den Gründungswilligen stieg zwischen 2007 und 2009 deutlich an: von 14 auf 18 Prozent.

Folgerichtig gewinnen Unternehmensgründungen von Einwanderern der ersten oder zweiten Generation auch für den Arbeitsmarkt an Bedeutung: Allein im laufenden Jahr sollen Migranten durch ihre Start-ups rund 150.000 Jobs schaffen.

Dabei sind Jungunternehmer mit Migrationshintergrund nach den Erfahrungen der IHK-Gründungsberater weder schlechter noch besser für die Errichtung einer Firma gerüstet als ihre Kollegen mit inländischen Wurzeln. Unterschiede zeigen sich vor allem bei den Branchen: Migranten setzen überdurchschnittlich oft auf Start-ups in Handel und Gastronomie.

Berufsanerkennungsgesetz zügig umsetzen
Insgesamt verdeutlicht die Auswertung, dass Gründungsinteressierte mit Migrationshintergrund einen bedeutsamen Beitrag zum Gründungsgeschehen in Deutschland leisten. Nach Einschätzung des DIHK braucht Deutschland diese Wachstumsimpulse künftig noch stärker, um die demografische Herausforderung zu bewältigen.

Die Spitzenorganisation der IHKs fordert deshalb, Migranten aus Nicht-EU-Ländern die Unternehmengründung zu erleichtern und das Berufsanerkennungsgesetz zügig umzusetzen. Die Ausländerbehörden sollten geltendes Recht flexibel und einzelfallbezogen anwenden, so der DIHK, und ausländischen Selbstständigen in besonderen Fällen vom ersten Tag an ein dauerhaftes Aufenthaltsrecht erteilen.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...