MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Schlimmste ist ein fußballspielender, ministrierender Senegalese. Der ist drei Jahre hier – als Wirtschaftsflüchtling. Den kriegen wir nie wieder los

Andreas Scheuer, CSU-Generalsekretär, PresseClub Regensburg, 15.9.2016

Erfolgreiches Telefonieren

Der Name ist wahnsinnig wichtig. Der Name das sind Sie!

Schritt-für-Schritt und anhand von vielen praxisnahen Beispielen erhielten die Teilnehmerinnen des PETEK Business-Wissensseminars im Tectrum Technologiezentrum in Duisburg zahlreiche Tipps und Tricks zur telefonischen Kommunikation.

Als Adolph Freiherr Knigge 1788 sein Werk „Über den Umgang mit Menschen“ veröffentlichte – heute einfach kurz als „Knigge“ bekannt –, beabsichtigte er damit eine Aufklärungsschrift für Taktgefühl und Höflichkeit im Umgang mit Generationen, Berufen und Charakteren. Dass es über 200 Jahre später Begriffe, wie den „Telefonknigge“ geben sollte, hätte er sich wohl kaum erträumt.

Nach einem allgemeinen Einstieg in die Theorien der Kommunikation erklärte Personaltentwicklerin und Dozentin Silvia Giuliano die Vor-und Nachteile der telefonischen Kommunikation. Das Telefonieren ist eine schnelle, kostengünstige Angelegenheit, mit der man zum Beispiel im Verkaufsgespräch effizient Informationen vermitteln kann. Gleichzeitig ist sie aber auch anonym und unverbindlich. Umso wichtiger ist es Verbindlichkeiten, wie Terminabsprachen oder Rückrufe einzuhalten.

Info: Ziel von PETEK ist es, die Wirtschaftskraft der Unternehmerinnen mit Migrationshintergrund zu stärken und sichtbar zu machen. Mehr Informationen über PETEK weitere Seminartermine unter www.petekweb.de

Telefonieren ist eine besondere Art der Kommunikation und jede Art der Kommunikation ist wie Tanzen. Es ist wichtig, die Grundschritte zu beherrschen, um dann zur hohen Schule des Tanzens zu kommen. Je mehr Tanzarten jemand beherrscht, desto besser wird er sich auf dem beruflichen Parkett mit unterschiedlichen Geschäftspartnerinnen und –partnern bewegen.

In dem 2-stündigen Seminar lernten die Unternehmerinnen mit und ohne Migrationshintergrund, worauf es bei einer erfolgreichen Kommunikation ankommt. Dabei war die Grundmaxime „Telefoniere immer so, als wärst Du selber am anderen Ende.“

„Ein Gesprächspartner hat es verdient Ihre volle Aufmerksamkeit zu bekommen“, erklärt Silvia Giuliano. Der Gesprächspartner spürt es, wie man sitzt und damit auch welche Haltung man dem Gesprächspartner gegenüber einnimmt. Doch die Wertschätzung beginnt nicht nur mit der Haltung und der Schaffung einer angemessen Umgebung, sondern auch mit der richtigen Aussprache des Namens.

Seminarteilnehmerin und Versicherungs-Fachwirtin Gülsüm Ince erklärt während einer Diskussion, dass sie bis jetzt immer darauf verzichtet habe, ihren Vornamen zu nennen und ihren türkischen Nachnamen richtig auszusprechen, um die Kundschaft am Telefon nicht zu überfordern. Ein Dilemma, das alle Anwesenden mit Migrationshintergrund nur allzu gut kennen. Im Zweifel wird der Name „verdeutscht“, auch um mit dem ausländischen Namen den Gesprächspartner nicht abzuschrecken. Dozentin Silvia Giuliano kennt das Dilemma aus eigener Erfahrung und empfiehlt hier klar die richtige und ursprüngliche Aussprache. „Der Name ist wahnsinnig wichtig. Der Name das sind Sie!“

Seite: 1 2
Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...