MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Die Zerteilung der Arbeit in kurze und ständig zu wiederholende, gleichförmige Handgriffe ermöglicht es, Arbeiter ohne Qualifikation und ohne Kenntnis der deutschen Sprache einzusetzen; die Art der Arbeit erfordert es vielleicht sogar.

Hans-Günter Kleff, Vom Bauern zum Industriearbeiter, 1985

Akzeptanz der Verwaltung

FDP will mehr Migranten im Staatsdienst

„Die FDP ist dafür, dass sich mehr qualifizierte Mitgrantinnen und Migranten für eine Karriere im öffentlichen Dienst entscheiden“, erklärte gestern Hagen Kluck, innenpolitischer Sprecher der FDP-Fraktion im baden-württembergischen Landtag.

Das Ziel liberaler Integrationspolitik sei es, Zuwanderern gleiche Bildungs- und Berufschancen zu gewähren und sie möglichst umfassend am gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Leben zu beteiligen. Besonders wichtig sei dies in Baden-Württemberg. Unter den Flächenländern weise dieses nämlich den höchsten Anteil an Einwohnern mit Migrationshintergrund auf, nämlich 25 Prozent – im Bundesdurchschnitt liegt dieser Anteil bei 19 Prozent.

Seit 15 Jahren mache man zum Beispiel im Polizeivollzugsdienst von der Möglichkeit Gebrauch, auch nichtdeutsche Bewerberinnen und Bewerber einzustellen. Man habe damit im Land sehr gute Erfahrungen gemacht. Bei der Nachwuchswerbung für den Polizeiberuf werde deutlich auf die Ausnahme vom Erfordernis der deutschen Staatsbürgerschaft hingewiesen. In diesem Zusammenhang habe die Polizei generelles Lob verdient für ihre vielfältige Zusammenarbeit mit Organisationen von Zuwanderern vor Ort.

Wichtig sei aber die Erfüllung der Einstellungskriterien wie Eignung, Befähigung und der fachlichen Leistung. „Ist diese Qualifikation bei Personen mit Migrationshintergrund gegeben, steht ihnen bereits heute der Weg zum öffentlichen Dienst offen“, erläuterte Hagen Kluck.

Für die Akzeptanz der Verwaltung in der Gesamtbevölkerung müsse sie auch in ihrem Personalbestand die Realität in der Bevölkerung widerspiegeln. Zudem könne die Verwaltung so besser auf Menschen mit anderer kultureller und sprachlicher Herkunft eingehen und so viele Verwaltungsabläufe einfacher gestalten.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

3 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Peter sagt:

    Finde ich eine sehr gute Idee, aber man sollte dann nur die qualifizierten födern und nicht einfach Quotenmigranten einstellen.
    Viele türkischstämmige ziehen nach ihrem Studium in die Türkei, man müsste versuchen sie hier zu halten indem man ihnen eine Stelle im Staatsdienst in Aussicht stellt, sonst haben wir bald nur noch die Unterschicht in Deutschland.

  2. ewa sagt:

    guten Tag! Ich heiße Victoria ich der Aspirant aus Ukraine. Ich schreibe die Dissertation. Das Thema Der öffentliche Dienst in BRD. Ich kann nicht das Buch und den Artikel finden. Helfen Sie bitte. agenta_ewa@mail.ru

  3. MoBo sagt:

    Es geht da nicht um ein Buch sondern um eine Rede in einem Landtag, Sie finden die Pressemitteilung hier:
    http://www.fdp-dvp.de/fpdf/pdf_pm.php?pid=1131



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...