MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Die Umstellung darauf, dass jetzt die Ausländer die Überlegenen sind, da sie wenigstens einen Arbeitsplatz besitzen, ist für viele nicht nachvollziehbar.

Friedrich Landwehrmann, Strukturfragen der Ausländerbeschäftigung, 1969

Emotionale Anbindung

„Vorrang sollte Deutschland haben“

Bülent Arslan, Vorsitzender des Deutsch-Türkischen Forums der CDU Nordrhein-Westfalen, plädiert für eine stärkere emotionale Anbindung der in Deutschland lebenden Türken und warnt vor einer Emotionalisierung der deutsch-türkischen Beziehungen.

„Natürlich wird die Türkei für uns türkischstämmige in Deutschland nicht irgendein Land sein, aber ich denke, Vorrang sollte hierbei Deutschland haben“, sagte Arslan dem Deutschlandfunk. Den Vorstoß des türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan zur Einrichtung türkischer Gymnasien in Deutschland lehnt er deshalb ab. Arslan: „Was wir brauchen sind mehr erfolgreiche türkische Schüler und nicht türkische Schulen.“

Die vehemente Ablehnung der EU-Vollmitgliedschaft bezeichnet Arslan hingegen als Hemmschuh für die Integration in Deutschland. Gerade in Deutschland lebende Türken sehen diese Frage der EU-Mitgliedschaft „so ein bisschen auch stellvertretend dafür, ob sie in Deutschland oder in der EU willkommen sind“, meint Arslan. Viele Türken bewerteten das insofern ähnlich wie Tayyip Erdogan sehr emotional, und das dürfe man nicht verkennen. „Das ist für die Atmosphäre und das Selbstverständnis der Menschen sehr wichtig. Erst wenn sie sich vom Gefühl her auch in Deutschland willkommen fühlen, werden sie sich auch viel stärker mit Deutschland identifizieren, und nur so kann auch wahre Integration gelingen“, sagte Arslan.

Emotionalisierung der deutsch-türkischen Beziehungen
Im tagesschau.de-Interview warnt Arslan zudem vor einer Emotionalisierung der deutsch-türkischen Beziehungen. Das Verhältnis habe sich in den letzten Jahren auf beiden Seiten zunehmend emotionalisiert. „Das hat vorwiegend mit zwei Fragen zu tun: In Deutschland mit dem Thema Integration, dem Zusammenleben von Deutschen und Türken. In der Türkei hat es etwas mit dem EU-Beitritt zu tun.“

Viele Menschen hätten den Eindruck, dass das Zusammenleben mit den Türken hier in Deutschland nicht gut funktioniert. „Häufig denkt man, dass das ein anderer Kulturkreis sei. Und deswegen möchte man diesen sogenannten anderen Kulturkreis auch nicht in der EU haben.“ Arslan kritisiert in diesem Zusammenhang die Berichterstattung in den Medien über den Islam: „Wenn man jeden Abend das Thema Islam in einer Form im Fernsehen präsentiert bekommt, bei der es um Terrorismus, um Selbstmordanschläge und solche Dinge geht, führt das dazu, dass die Leute langsam eine prinzipielle Ablehnung aufbauen.“

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...