MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn die deutsche Gesellschaft die Muslime toleriert, hat das noch nichts mit Gleichberechtigung zu tun.

Prof. Dr. Hans-Peter Großhans, MiGAZIN, 20. Januar 2010

Kulturwochen

Mittlerer Osten in Hamburg

Vom 05. bis 28. April 2010 finden in Hamburg die Kulturwochen Mittlerer Osten statt. Ein buntes und vielfältiges Rahmenprogramm versprechen interessante und abwechslungsreiche Mommente.

DATUM18. März 2010

KOMMENTAREKeine

RESSORTFeuilleton, Termine

SCHLAGWÖRTER , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Der Mittlere Osten ist ein Gebiet, welches die Menschen im Westen aufgrund des geheimnisvollen Unbekannten reizt wie verängstigt.

Die Kulturwochen geben Gelegenheit sich dem „Mysterium“ Orient zu nähern. Dabei eröffnet das Programm vielseitige Möglichkeiten sich zu informieren, mit Menschen der verschiedensten Ländern des Orients in Kontakt zu kommen oder einfach einen Tag mit orientalischer Musik, Poesie, Küche und Sprache gemeinsam mit der Familie zu verbringen.

Info: Veranstaltet werden die Kulturwochen unter der Schirmherrschaft von Bischöfin Maria Jepsen und Kultursenatorin Prof. Dr. Karin von Welck von Herrn Dr. Mohammed Khalifa, Islamwissenschaftler und Dozent für Hocharabisch, Ägyptisch – Arabisch sowie arabischer Landeskunde der Universität Hamburg, dem Museum für Völkerkunde Hamburg und verschiedenen Referaten der Nordelbischen Ev.-Luth. Kirche. Kontakt und Information unter Tel. 040/881 81-224 oder www.kulturwochen-mittlerer-osten.de

Während der Kulturwochen wird ein Deutschlandkorrespondent eines arabischen Fernsehsenders Einblicke in die Sichtweise der arabischen Länder auf den Westen geben, renommierte Fotografen der arabischen Welt zeigen in einer Fotoausstellung ihre Heimat von einer anderen Perspektive und das Metropolis Kino in der Hamburger Innenstadt führt aus dem Orient stammende Filme vor.

Auch Migrantengemeinden verschiedener christlicher Kirchen des Orients werden sich präsentieren. So lädt die Syrisch-Orthodoxe Gemeinde Hamburgs zur ökumenischen Vesper am Ostermontag ein, das Islamisch-Albanisches Kulturzentrum lädt zum Koranunterricht für Muslime und Nicht-Muslime und auch die Imam Ali Moschee öffnet ihre Türen im Rahmen eines Moscheenbesuchs mit öffentlicher Führung und Gesprächen.

Ebenfalls werden Informationsveranstaltungen und Podiumsdiskussionen zum Thema Bundeswehreinsatz in Afghanistan, Pilgerziele, Traditionen und Unterschiede der Pilgernden verschiedener Religionen, der aktuellen Situation in Iran, der Verfolgung der Armenier im Osmanischen Reich sowie dem Verhältnis von Arabern zum Holocaust und von Arabern zu dem jüdischen Schriftsteller Kafka stattfinden. Des Weiteren erläutert ein äthiopischer Adliger seine Sicht auf den Nahen Osten und Europa.

Im Rahmen der Kulturwochen präsentieren verschiedene Vereine und Initiativen, die zum Nahen und Mittleren Osten arbeiten, ihre Arbeit an Ständen im Foyer des Völkerkundemuseums.

Für die jüngeren und jung gebliebenen Besucher der Kulturwochen gibt es ebenfalls ein buntes Programm. So wird es neben dem Angebot eines Koch- und Sprachkurses eine Märchenerzählerin und Auftritte des deutsch-arabischen Kinderchors „Sol“ geben.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...