MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Es waren vor allem die übrig gebliebenen einheimischen Geringqualifizierten, die die Gastarbeiter als ungeliebte Konkurrenten empfanden.

Stefan Luft, Staat und Migration, 2009

Rheinland-Pfalz

Schüler mit Migrationshintergrund fast doppelt so häufig ohne Hauptschulabschluss

Wie das Statistische Landesamt in Rheinland-Pfalz mitteilt, verlassen immer weniger Schüler die Schule ohne Hauptschulabschluss. Bei Schülern ohne Migrationshintergrund beträgt die Quote 6,1 Prozent, bei Jugendlichen mit Migrationshintergrund 11,2 Prozent.

Der Anteil der Schüler, der ohne Hauptschulabschluss aus dem allgemeinbildenden Schulsystem ausscheidet, ist im Jahr 2009 erneut leicht gesunken. Wie das Statistische Landesamt in Bad Ems mitteilt, verließen im vergangenen Jahr 3.076 Jugendliche und junge Erwachsene die allgemeinbildenden Schulen, ohne die mit dem Hauptschulabschluss verbundene Berufsreife erlangt zu haben. Ihr Anteil an allen Schulentlassenen verringerte sich im Vergleich zum Vorjahr um 0,4 Prozentpunkte auf nun 6,7 Prozent.

Weitere Studien, Statistiken und Um- fragen rund um Integration und Migration von Zuwanderern und Minderheiten in Deutschland gibt es im MiGAZIN Dossier: Studien.

Die meisten der insgesamt 45.768 Schulabgängerinnen und -abgänger des Jahres 2009 erreichten einen qualifizierten Sekundarabschluss I, also die so genannte „Mittlere Reife“ (40,6 Prozent). Die allgemeine Hochschulreife erlangten 28,5 Prozent, den schulischen Teil der Fachhochschulreife 1,8 Prozent. Damit erhöhte sich der Anteil der Schulentlassenen mit Studienberechtigung um 1,4 Prozentpunkte auf 30,3 Prozent. Mit einem Hauptschulabschluss verließen 22,4 Prozent der Jugendlichen die Schule, das waren zwei Prozentpunkte weniger als ein Jahr zuvor.

Frauen erzielten auch im Jahr 2009 häufiger höherwertige Abschlüsse als Männer. So gingen 32,4 Prozent aller Schülerinnen mit allgemeiner Hochschulreife ab. Bei den männlichen Abgängern betrug dieser Anteil lediglich 24,7 Prozent. Ohne Hauptschulabschluss verließen fünf Prozent der jungen Frauen die Schule. Bei den männlichen Jugendlichen waren es 8,4 Prozent.

Nach Definition der Kultusministerkonferenz ist ein Migrationshintergrund gegeben, wenn mindestens eines der folgenden Merkmale zutrifft: 1. keine deutsche Staatsangehörigkeit, 2. nichtdeutscher Geburtsort, 3. eine nichtdeutsche Familiensprache.

Schüler mit Migrationshintergrund
Deutliche Unterschiede in der Verteilung der Schulabschlüsse zeigten sich auch beim Vergleich zwischen Jugendlichen mit und ohne Migrationshintergrund. Während 30,7 Prozent der Schulentlassenen ohne Migrationshintergrund das Abitur erlangten, waren es bei jenen mit Migrationshintergrund lediglich 13,8 Prozent. Dagegen lag der Anteil der Abgänger ohne Hauptschulabschluss bei Jugendlichen mit Migrationshintergrund bei 11,2 Prozent und damit fast doppelt so hoch wie bei den Schulentlassenen ohne Migrationshintergrund (6,1 Prozent).

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...