Böhmer fordert echte Chancengleichheit für Migrantinnen auf dem Arbeitsmarkt - MiGAZIN

Anzeige

Und die einzige Leitkultur, die wir allen Menschen in Deutschland abverlangen müssen, steht in den ersten 20 Artikeln des Grundgesetzes. Sigmar Gabriel (SPD-Chef) dpa, 7. Oktober 2010

Weltfrauentag

Böhmer fordert echte Chancengleichheit für Migrantinnen auf dem Arbeitsmarkt

Staatsministerin Maria Böhmer hat verstärkte Anstrengungen gefordert, um mehr Frauen aus Zuwandererfamilien den sozialen Aufstieg zu ermöglichen. “Chancengleichheit darf nicht nur auf dem Papier stehen. Wir brauchen eine Offensive für eine wirkliche gleichberechtigte Teilhabe. Besonders wichtig ist es, mehr Migrantinnen eine Perspektive auf dem Arbeitsmarkt zu bieten – auch in Führungspositionen”, forderte Böhmer anlässlich des heutigen Weltfrauentages.

“Junge Frauen erreichen mittlerweile bessere Bildungsabschlüsse als junge Männer – das gilt für Einheimische wie auch für Migrantinnen. Mit ihren sprachlichen, sozialen und kulturellen Kompetenzen sind junge Migrantinnen für Unternehmen im internationalen Wettbewerb ein großer Gewinn. Das gilt es zu nutzen. Vielfalt ist eine Chance – gerade angesichts des demografischen Wandels”, so Böhmer. “Deshalb ist es von entscheidender Bedeutung, bei der Anerkennung von ausländischen Abschlüssen voranzukommen. Viele qualifizierte Frauen aus Zuwandererfamilien können ihr Wissen bisher nicht bei uns einbringen. Diese Migrantinnen fühlen sich jeden Tag ein Stück weit mehr abgelehnt. Deshalb brauchen wir dringend ein Anerkennungsgesetz noch in diesem Jahr”, forderte Böhmer.

Anzeige

“Dabei hoffe ich insbesondere auf die Mitwirkung der Migrantenorganisationen. Sie können in die Migrantenfamilien das wichtige Signal aussenden: In Deutschland sind Männer und Frauen gleichberechtigt.”

Migrantinnen unterstützen
“Für eine größere Chancengleichheit müssen wir zugleich die Migrantinnen unterstützen, denen die Voraussetzungen für den Zugang zum Arbeitsmarkt fehlen. Unverzichtbar sind deutsche Sprachkenntnisse sowie eine fundierte Bildung und Ausbildung. In den Integrationskursen des Bundes erhalten Zuwanderer die Möglichkeit, Deutsch zu lernen. Zwei Drittel der etwa 500.000 Teilnehmer seit 2005 sind Frauen – viele von ihnen belegen die Kurse freiwillig. Um noch mehr Migrantinnen anzusprechen, werden die Kurse jetzt auch direkt an Schulen und Kindergärten angeboten. Dadurch sinkt für viele die Hemmschwelle für eine Teilnahme. Spezielle Kurse für Frauen erleichtern Müttern zudem die Teilnahme durch das Angebot einer Kinderbetreuung”, erklärte die Staatsministerin.

“Wir dürfen aber auch die Migrantinnen nicht vergessen, denen Entfaltungsmöglichkeiten völlig verwehrt bleiben. Sie leben in Zuwandererfamilien, die traditionelle Strukturen ihres Herkunftslandes übernommen haben. Die Gleichberechtigung mit den männlichen Familienmitgliedern zählt nicht dazu! Wir müssen alles daran setzen, diese Frauen zu stärken. Jede Einzelne hat das in unserem Grundgesetz verankerte Recht, ein selbstbestimmtes Leben führen zu können”, so Böhmer.

Mitwirkung der Migrantenorganisationen
“Dabei hoffe ich insbesondere auf die Mitwirkung der Migrantenorganisationen. Sie können in die Migrantenfamilien das wichtige Signal aussenden: In Deutschland sind Männer und Frauen gleichberechtigt. Dazu gehört, dass Frauen vor Gewalt in der Familie geschützt werden. Hier müssen wichtige Hilfen auch aus dem Bereich der Migranten kommen”, erklärte die Staatsministerin

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Anzeige

2 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Derya sagt:

    Die Darstellungspolitik von Maria Böhmer wird echt immer anstrengender.
    Ständig stellt sie irgendwelche Forderungen und gibt leere Versprechung ab.
    Sie sollte erst mal die schon lange versprochene und immer noch ausstehende Anerkennung ausländischer Diplome ermöglichen, bevor sie wieder mit etwas Neuem beginnt. Wirklich glaubwürdig ist sie sonst nicht mehr ganz so lange…

  2. Anne sagt:

    Sorry, Derya – aber war sie denn schon mal glaubwürdig?



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...