MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Es wird selbstverständlich sein, dass jemand Mehmet heißt und nicht Hans – wir halten das aus.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU), Deutsche Presse-Agentur (18.01.2013)

Türkische Presse Türkei

13.02.2010 – Armenien, Diskriminierung, Gül

Der armenische Staatspräsident Sarkissian habe gestern die Protokolle, die die Normalisierung der Beziehungen mit der Türkei vorsieht, zur Bewilligung dem Parlament überreicht. Des Weiteren habe eine Studie der Universität Konstanz in Deutschland ergeben, dass türkische Namen in Bewerbungen die Entscheidung des Arbeitgebers negativ.

VONTRT

DATUM13. Februar 2010

KOMMENTAREKeine

RESSORTTürkische Presse Türkei

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Presseschau der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World)

Bangladesh-Visite von Staatspräsident Abdullah Gül
Das Blatt Milliyet berichtet heute über die Bangladesh-Visite von Staatspräsident Abdullah Gül. Gül sei von Indien nach Bangladesh übergegangen und am Dakka Zia Flughafen vom bangladeschischen Staatspräsidenten Muhammed Zillur Rahman zeremoniell empfangen worden. Dabei habe die bildliche Darstellung von Gül am Flughafen für Aufmerksamkeit gesorgt. Darüber hinaus seien Gül und Rahman am Staatspräsidium zusammengekommen und die Fragen der Journalisten beantwortet. Gül habe dabei gesagt, dass zwischen beiden Ländern historische Freundschaftsbande vorhanden wären. Die Türkei habe die materiellen und ideellen Hilfen von Bangladesh während des türkischen Freiheitskampfes nie vergessen.

EU-Botschafter Sitzung
Laut einer Meldung der Tageszeitung Zaman klärten sich die Details des für die Presse geschlossenen Teils des Banketts, den Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan am vorigen Tag zu Ehren der EU-Botschafter gab. Als erstes habe der Botschafter von Spanien, des derzeitigen EU-Ratspräsidenten das Wort genommen. Botschafter Joan Clos habe erneut die Unterstützung seines Landes für den EU-Vollmitgliedschaftsprozesses der Türkei zur Sprache gebracht.

Kritische Phase erreicht
Unter der Schlagzeile „kritische Phase erreicht“ meldet Yeni Safak über die jüngsten Entwicklungen bezüglich der Protokolle zwischen der Türkei und Armenien. Demnach habe Armenien einen kritischen Schritt getan. Sarkissian habe gestern die Protokolle, die die Normalisierung der Beziehungen mit der Türkei vorsieht, zur Bewilligung dem Parlament überreicht. Die Republikaner in Eriwan dagegen seien der Ansicht, dass das armenische Parlament die Protokolle nicht besprechen werde, bis sie zuvor die Türkische Große Nationalversammlung bewilligt habe.

Keine Arbeit für Mehmet in Deutschland
Cumhuriyet schreibt unter dem Titel „Keine Arbeit für Mehmet in Deutschland“, eine Studie der Universität Konstanz in Deutschland habe ergeben, dass türkische und türkisch klingende Namen in Bewerbungen die Entscheidung des Arbeitgebers negativ beeinflussen würden, ungeachtet dessen, dass man gleich qualifiziert ist wie die Deutschen.

Während bei den Deutschen die Islamophobie zunimmt, würden es die gebildeten türkisch-stämmige Jugendliche sein, die von Ausländer- und Islamfeindlichkeit am meisten betroffen seien. Einer Studie zufolge würden sogar die Namen dieser Jugendlichen, die in Deutschland geboren und aufgewachsen und im deutschen Bildungswesen gebildet wurden, bei der Anpassung an die Arbeitswelt ein wichtiges Hindernis darstellen. In der von Prof. Dr. Leo Kaas geführten Studie sei festgestellt worden, dass akzentfrei Deutsch sprechende türkische Jugendliche –nur weil sie von türkischen Eltern stammen und türkische Namen haben– sowohl bei Bewerbungen als auch bei der Suche nach einer Praktikantenstelle negativen Antworten begegnen würden.

Hinweis: Die “Türkische Presse Türkei” (Türkeiausgaben türkischer Tageszeitungen) wird von der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World) zur Verfügung gestellt und von der MiGAZIN-Redaktion unverändert übernommen.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...