MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Schlimmste ist ein fußballspielender, ministrierender Senegalese. Der ist drei Jahre hier – als Wirtschaftsflüchtling. Den kriegen wir nie wieder los

Andreas Scheuer, CSU-Generalsekretär, PresseClub Regensburg, 15.9.2016

Migrationsbericht

Mehr Abwanderer als Zuwanderer

Deutschland hat mehr Abwanderer als Zuwanderer. Dies ergibt sich aus dem Migrationsbericht 2008, der gestern von Staatsministerin Maria Böhmer vorgestellt wurde. Sie forderte dazu auf, dem Fachkräftemangel in Deutschland verstärkt mit qualifizierten Menschen aus Zuwandererfamilien zu begegnen. Die Linkspartei kritisiert die Selektion nach Nützlichkeit und stellt der Bundesregierung zum 100. Tag ein schlechtes Zeugnis aus.

Der Migrationsbericht [pdf], der auf Wunsch des Bundestages jährlich erstellt wird, gibt auf der Grundlage der vorhandenen Daten einen Überblick über das Migrationsgeschehen in Deutschland und beinhaltet neben den allgemeinen Wanderungsdaten zu Deutschland und der detaillierten Darstellung der verschiedenen Zuwanderergruppen einen europäischen Vergleich zum Migrationsgeschehen und zur Asylzuwanderung. Der Bericht enthält außerdem Aussagen zur illegalen Migration und informiert über die Struktur der ausländischen Bevölkerung sowie der Bevölkerung mit Migrationshintergrund.

Das Bundeskabinett hat gestern den vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) erarbeiteten Migrationsbericht 2008 verabschiedet. Danach war mit einem Plus von 10.700 Personen im Jahr 2008 ein deutlich geringerer Wanderungssaldo zu verzeichnen als in den Vorjahren – im Jahr 2001 lag dieser Saldo noch bei Plus 188.200.

Laut Migrationsbericht hat die Zuwanderung hochqualifizierter Arbeitskräfte – wenn auch auf einem sehr niedrigem Niveau – weiter zugenommen. Leicht zurückgegangen ist aber die Zahl ausländischer Staatsangehöriger. Ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung Deutschlands ist seit Mitte der 1990er Jahre allerdings nahezu unverändert und liegt seit 2004 bei 8,8%. Mehr als jeder Dritte ist Bürger der Europäischen Union, jeder Vierte türkischer Staatsbürger. 26.653 Türken zogen im Jahr 2008 in die Bundesrepublik, aber 34.843 gingen in ihr Heimatland zurück.

Fast zwei Drittel der ausländischen Bevölkerung lebt seit zehn oder mehr Jahren in Deutschland, etwas mehr als ein Drittel sogar seit mehr als 20 Jahren.

Zunehmend auf die Fähigkeiten von Zuwanderern angewiesen
„In vielen Bereichen der Wirtschaft ist der Mangel an Fachkräften schon jetzt spürbar. Weil die deutsche Bevölkerung weiter sinkt, sind wir zunehmend auf die Fähigkeiten von Zuwanderern angewiesen. Mit ihren Sprachkenntnissen und ihrer Migrationserfahrung sind sie in der Globalisierung für viele Unternehmen ein handfester Gewinn“, erklärte Staatsministerin Maria Böhmer anlässlich der Verabschiedung des Migrationsberichtes 2008 im Bundeskabinett. Laut Bericht geht der Anteil der Deutschen weiter zurück, während die Zahl der Ausländer in unserem Land ansteigt. Dies gilt auch für den Anteil der Migranten, wie aus aktuellen Zahlen des Mikrozensus 2008 hervorgeht. Die Gruppe der Migranten ist auch deutlich jünger als der Schnitt der deutschen Bevölkerung.

„Die Daten aus dem Migrationsbericht belegen: Immer mehr ausländische Wissenschaftler, Fachkräfte und leitende Angestellte finden in Deutschland eine berufliche Perspektive. Auch die Zahl von 240.000 ausländischen Studenten an deutschen Hochschulen ist ein Beleg für die zunehmende Vielfältigkeit unseres Landes. Die Zahl der Studienanfänger mit ausländischen Wurzeln im Wintersemester 2008/2009 war mit knapp 53.000 so hoch wie nie zuvor. Zugleich finden immer mehr Studierende aus Drittstaaten nach ihrem Studium in Deutschland einen Arbeitsplatz in unserem Land. Das zeigt: Vielfalt wird verstärkt als Chance gesehen. Zugleich sollten diese Zahlen für uns Ansporn sein, für Hochqualifizierte und motivierte Zuwanderer noch attraktiver zu werden. Wir benötigen ausländische Fachkräfte, damit wir unsere wirtschaftliche Führungsrolle auf vielen Weltmärkten sichern können“, betonte Staatsministerin Böhmer.

„Umso wichtiger ist es, auf die qualifizierten ausländischen Akademiker und Fachkräfte zurückgreifen zu können, die schon in unserem Land leben. Deshalb wird es höchste Zeit für die Anerkennung der ausländischen Bildungs- und Berufsabschlüsse. Die Eckpunkte für eine gesetzliche Regelung sind vom Kabinett längst beschlossen. Jetzt muss innerhalb dieses Jahres zügig ein Anerkennungsgesetz auf den Weg gebracht werden“, erklärte die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung.

„Der Migrationsbericht zeigt einmal mehr: Der demografische Wandel lässt sich nicht stoppen. Wir können ihn aber steuern, indem wir verstärkt auf die Talente und Fähigkeiten der Zuwanderer setzen“, so Böhmer.

Seite: 1 2
Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

2 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. […] hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) anlässlich der Vorstellung des Migrationsberichts 2008 (wir berichteten) angekündigt, die Integrationsbemühungen zu […]

  2. […] Bundesregierung vor, die Zahlen des Migrationsberichts zu beschönigen. Die Auswanderungszahlen (wir berichteten) seien das Ergebnis des schlechten Umgangs der Unionsparteien mit Migranten. Memet Kilic (Die […]



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...