MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Gedenken an Holocaust Teil unserer gemeinsamen Leitkultur.

Armin Laschet, Nordrhein-Westfälischer Integrationsminister, MiGAZIN, 28. Januar 2010

Umfrage

Europa, ein Kontinent mit vielen Vorurteilen

Aus einer Umfrage des Instituts für Konflikt- und Gewaltforschung geht hervor, dass fast jeder zweite Europäer Vorurteile gegenüber Migranten, religiösen Gruppen oder Minderheiten hegt – Özdemir spricht von einer dramatischen Situation für Europa.

Während des Winters 2008/2009 hatten die Soziologen jeweils 1000 Einwohner aus Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Italien, den Niederlanden, Portugal, Polen und Ungarn zu ethnischen, religiösen und sexuellen Vorurteilen befragt. Die Ergebnisse des Instituts für Konflikt- und Gewaltforschung wurden die vergangene Woche vorgestellt.

Insgesamt sei in den osteuropäischen Ländern Menschenfeindlichkeit am stärksten verbreitet, am niedrigsten sei sie in den Niederlanden. Deutschland liegt nach den Ergebnissen in allen Kategorien im Mittelfeld.

In Europa würden diese Vorurteile aber „weitgehend geteilt“, sagt Andreas Zick, Leiter des Forschungsprojektes, auch wenn das Ausmaß der Zustimmung in den acht Ländern unterschiedlich sei. Im Durchschnitt sind die untersuchten Vorurteile in Polen und Ungarn am höchsten und in den Niederlanden und Großbritannien am wenigsten ausgeprägt.

Weitere Ausreißerländer sind: Antisemitismus ist besonders in Polen und Ungarn stark ausgeprägt, in Großbritannien eher schwach; in den Niederlanden würden viele nicht in ein Wohnviertel ziehen, in dem viele Migranten leben; in Polen sind 27,1 Prozent der Meinung, dass es zu viele Einwanderer im Land gibt; in Italien sind es 62,4 Prozent.

Bei der Islamfeindlichkeit aber ist die Zustimmung in allen Ländern hoch: Laut Umfrage halten 55 Prozent den Islam für eine intolerante Religion, und 31 Prozent glauben sogar, dass Muslime Terrorismus als Heldentat ansehen.

Laut Umfrage sind auch rassistische Einstellungen weit verbreitet. Ein Drittel der Befragten glaubt, dass es eine „natürliche Hierarchie zwischen schwarzen und weißen Menschen gibt“.

Wichtig für den Abbau von Vorurteilen sei der „positive Kontakt“ mit anderen Gruppen, erklärte Zick und appellierte an Politiker, mehr Programme zum Austausch und der Kooperation zu fördern. Denn die Studie belegt, dass in sechs von acht Ländern der persönliche Kontakt von Menschen beispielsweise zu Migranten, Juden oder Homosexuellen zu einem Abbau von Vorurteilen Gruppen geführt hat.

Aber Mangel an Bildung sei die entscheidende Ursache für derartige Ressentiments. Nur mit gut ausgestatteten Bildungseinrichtungen sowie Fortbildungsmöglichkeiten für Lehrpersonal könne man Vorurteile wirksam bekämpfen.

Bei der Präsentation sprach Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir von einer „dramatischen Situation“ für Europa. „Gerade weil niemand als Demokrat geboren wird“, müsse in den Bildungseinrichtungen mehr Wert auf „eine aktive Erziehung zur Demokratie“ gelegt werden.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

14 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Mehmet sagt:

    Die Fehler „anderer“ habe Ich schon immer anerkannt. damit habe Ich kein Problem. Dass Sie allerdings hier gar nicht das Thema sind und zur Relativierung eigener Fehler ausgenutzt werden, ist nicht sinnvoll.
    Außerdem: Sie lenken von den „eigenen“ Fehlern ab.

  2. Murat Kayi sagt:

    Hallo alle,

    wer den beigefügten link liest, wird fest stellen, dass ich der Meinung bin, dass Vorurteilsfreiheit eine Illusion und Vorurteile zu haben zutiefst menschlich ist (Die Reaktion von municipal ist ein gutes Beispiel, weil er/sie anhand meines Namens davon ausgeht, dass ich Moslem bin).

    Insofern ist die Feststellung, dass 50 % aller Europäer Vorurteile haben gleichermaßen belanglos wie falsch (mal die zu grunde liegende Studie lesen, die Macher hegen selbst die Befürchtung, dass nicht alle Fragen ehrlich beantwortet werden. „Is nich wahr!“).

  3. Miro sagt:

    Das beste zum Abbau von Vorurteilen, soweit sie unberechtigt vorhanden sind, ist ganz sicher das Miteinander zu fördern. Nichts steht dem mehr im Weg als Parallel- bzw Gegengesellschaften. Daher sollte alles unternommen werden um Ghettoesierung zu verhindern, oder aufzulösen.

  4. Europa sagt:

    Ach kommt Leute! Der Artikel ist es doch nicht mal wert ihn zu kommentieren. Die Überschrift lautet: „Europa, ein Kontinent mit vielen Vorurteilen“. Ich Idiot, bin doch tatsächlich davon ausgegangen dass Europa mit anderen Kontinenten verglichen wird oder wenigstens mit aussereuropäischen Ländern, denn nur das würde doch wirklich beweisen ob Europäer intoleranter wären oder nicht. Dieser Artikel ist mal wieder eine farce und schürt den Hass der Migranten weiter auf die Einheimischen.
    Dass Özdemir da mitgewirkt hat, wundert mich überhaupt nicht, der ist sich für nichts zu schade.


Seite 2/2«12

Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...