MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn die deutsche Gesellschaft die Muslime toleriert, hat das noch nichts mit Gleichberechtigung zu tun.

Prof. Dr. Hans-Peter Großhans, MiGAZIN, 20. Januar 2010

Migranten-Milieu Studie

Deutsche Milieus

Die neuere Sozialforschung und mit ihr eine vom vhw bei Sinus Sociovision in Auftrag gegebenen Studie [pdf] geht neue und viel versprechende Wege. In einer repräsentativen Befragung wurden im Sommer 2008 über 2.000 Migranten zu ihren Lebens- und Wohnvorstellungen befragt.

VONHolger Backhaus-Maul

Holger Backhaus-Maul, Soziologe und Verwaltungswissenschaftler, Martin-Luther- Universität Halle-Wittenberg.

DATUM11. November 2009

KOMMENTAREKeine

RESSORTMeinung

SCHLAGWÖRTER , , ,

Seite 1 2

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Die in Deutschland lebende Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund zeichnet sich durch eine oftmals verkannte Vielfalt aus. Die ethnisch aufgeladene Weltdeutung, es würde sich insbesondere um „Türken“, „Muslime“ oder „muslimische Türken“ handeln, läuft leer. Tatsächlich hat diese Personengruppe einen Anteil von nur 19 Prozent, während die größte Gruppe der Migranten aus dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion kommt. Und auch bei der Religionszugehörigkeit stellt die Studie eingangs fest, dass wir es – entgegen weit verbreiteter Alltagsvorstellungen – mehrheitlich nicht mit muslimischen Personen zu tun haben, deren Anteil nur bei rund 22 Prozent liegt.

An die Stelle eines schlichten Dualismus von wir (die Einheimischen) und ihr (die Fremden) wird ein fein koloriertes Bild moderner Gesellschaften gezeichnet. Für die deutsche Gesellschaft – so die Studie – sind Milieus konstitutiv, während die ethnische Herkunft demgegenüber eher blass und bedeutungslos wirkt. Nicht die ethnische Herkunft, sondern vielmehr die aktuelle Lebensweise und das jeweilige sozialkulturelle Milieu sind für die in Deutschland lebende Wohnbevölkerung prägend.

Migranten, ihre Kinder und Angehörigen sind Teil einer anhand von Milieus fein geschichteten und unterscheidbaren Wohnbevölkerung: „Ein Milieu beschreibt eine Gruppe von Menschen, die sich in Lebensweise und Lebensauffassung ähneln. Die Zugehörigkeit zu einem Milieu basiert dabei auf der lebensweltlichen Grundauffassung, auf Fragen danach, worauf es im Leben ankommt. Eine solche lebensweltliche Grundauffassung wirkt so synchronisierend wie das Pendel eines Uhrwerks: Wer die gleiche lebensweltliche Grundauffassung besitzt, zum gleichen Milieu gehört, ist sich auch in vielen anderen alltäglichen lebensweltlichen Facetten sehr ähnlich: Von Politik und Partizipation über den alltäglichen Konsum bis hin zu Freizeitaktivitäten, Mediennutzung und den Bereich des Wohnens.“ (Auszug aus der vhw-Studie)

Die ethnische Herkunft und der Migrationshintergrund werden in einer globalisierten und dynamischen Welt schnell zur blassen Erinnerung an Vergangenes, während die aktuelle Lebensweise im jeweiligen Milieu am neuen Wohn- und Lebensort gleichzeitig umso wirkmächtiger wird. In den Städten und Metropolen wird dieser Prozess sozialen Wandelns nochmals beschleunigt. Die Migranten ordnen sich im Laufe der Zeit den verschiedenen Milieus der Wohnbevölkerung zu, die sich auch dadurch wiederum ihrerseits wandeln. Dabei erweisen sich die Milieus moderner und dynamischer Gesellschaft als vertikal und horizontal relativ durchlässig. Das Bild von einer Parallelgesellschaft sich selbst separierender und isolierender Subkulturen verliert so in der Perspektive der Milieuforschung seine Starrheit und Undurchlässigkeit. Vielmehr macht die vorliegende Untersuchung deutlich, das sich bei Wertvorstellungen und Orientierungen keine signifikanten Unterschiede zwischen der Wohnbevölkerung mit und der Wohnbevölkerung ohne Migrationshintergrund feststellen lassen. Gleichwohl sollte auch nicht aus dem Blick geraten, dass bei Sozialindikatoren wie Einkommen und Bildung sowie Klassen- und Schichtzugehörigkeit die Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund als Ganzes betrachtet schlechter abschneidet als die Wohnbevölkerung ohne Migrationsbezug. Aber in der Perspektive einer am sozialen Wandel orientierten Milieuforschung steht nicht diese anfänglich relativ ungünstige Ausgangssituation der Bevölkerung mit Migrationshintergrund als Ganzes im Mittelpunkt, sondern der – unterschieden nach Milieus – jeweils unterschiedlich verlaufende Prozess des Aufstiegs und der Integration.

Seite: 1 2
Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...