MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Danke, dass Sie gekommen sind, sich mit Ihrem Fleiß und Ihrer Kraft für unser Land eingesetzt haben, und danke, dass Sie geblieben sind.

Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister, Anlässlich „50 Jahre deutsch-türkisches Anwerbeabkommen“, 28.03.11, Hannover

Integrationskurse

Bundesregierung widerlegt Bosbachs Verweigererquote von 40 Prozent

Wolfgang Bosbach (CDU) hatte Sanktionen für ausländische Arbeitslose gefordert, die trotz Aufforderung keinen Deutschkurs absolvieren – die Verweigerer-Quote liege bei 40 Prozent. Das stimmt nicht, teilt nun die Bundesregierung mit. Die Linke wirft Bosbach gezielte Attacke vor.

Mitte Oktober hatte Unionsfraktionsvize Wolfgang Bosbach (CDU) Sanktionen für ausländische Arbeitslose gefordert, die trotz Aufforderung keinen Deutschkurs absolvieren. Bei 40 Prozent, so Bosbach, liegt die Verweigerer-Quote in diesem Bereich.

In einer nun vorliegenden Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion wird allerdings mitgeteilt, dass im Jahr 2008 „sich 77 % aller durch die Ausländerbehörde der Länder und die Träger der Grundsicherung Verpflichteten beim Kursträger angemeldet“ und „fast alle … auch den Kurs begonnen“ haben. Damit läge die Quote der vermeintlichen „Verweigerer“ allenfalls bei 23 %.

Allerdings könne man auch bei den nicht teilnehmenden 23 % nicht von „Verweigerern“ sprechen, so die Bundesregierung: „Eine Aussage, ob es sich bei den übrigen Verpflichteten um ‚Verweigerer‘ handelt, kann nicht getroffen werden. Es können auch andere Entschuldigungsgründe (z.B. Umzug, Fortzug ins Ausland, Schwangerschaft, Eintritt in den Arbeitsmarkt, Krankheit, Teilnahme an vorhandenem Kursangebot nicht zumutbar) vorliegen“.

Auch teilt die Bundesregierung mit, dass das Aufenthaltsgesetz bereits Sanktionen bei Verletzung der Pflicht zur Teilnahme an einem Integrationskurs vorsieht. Als Sanktionen kommen die Ablehnung der Verlängerung einer Aufenthaltserlaubnis, Leistungskürzung für SGB II-Leistungsbezieher oder eine Geldbuße von bis zu 1.000 Euro in Betracht.

Gezielte Attacke
Angesichts der amtlichen Faktenlage kritisiert Sevim Dagdelen, migrationspolitische Sprecherin der Linksfraktion, Wolfgang Bosbach in scharfem Ton: „Wenn man die amtlichen Zahlen kennt, fällt es schwer, angesichts der Äußerungen von Wolfgang Bosbach nicht von gezielten Attacken gegen Migrantinnen und Migranten zu sprechen, die ein Klima der Diskriminierung, Einschüchterungen, Anfeindungen und Beleidigungen legitimieren soll. Die Regierung selbst widerlegt seine Lüge von der Integrationsverweigerung“.

Die Zahlen der Bundesregierung würden belegen, dass Migrantinnen und Migranten großes Interesse an der Teilnahme an den Integrationskursen haben. Pauschal von einer Verweigerungshaltung zu sprechen, sei kompletter Unsinn. Noch absurder sei der Verweigerungsvorwurf im Fall der türkischen Staatsangehörigen. „Nach den vorliegenden offiziellen Angaben haben diese im 1. Halbjahr 2009 im Verhältnis zur Anzahl der Zulassungen und Verpflichtungen zur Teilnahme zu 158 Prozent, im Jahr 2008 zu 110 Prozent und im Zeitraum 2005 bis Mitte 2009 zu 106 Prozent von den Integrationskursen Gebrauch gemacht.“

Wer hier von Verweigerung spreche, wolle von den eigentlichen Integrationshindernissen ablenken und Zwang und Repression rechtfertigen. Wem es ernsthaft um Integration gehe, müsse sich hingegen Fragen der sozialen Sicherheit und der rechtlichen Gleichstellung stellen. Mehr und bessere Sprach- und Integrationskurse seien wichtig. „Sie schützen Migrantinnen und Migranten aber nicht vor Hartz IV, Arbeitsverboten und sozialer Benachteiligung im Bildungssystem. Diese Benachteiligungen und Diskriminierungen sind nicht die Folge unzureichender Integration der Betroffenen. Das Gegenteil ist der Fall: Die Benachteiligungen und Diskriminierungen sind es, die den Betroffenen ihre Integration tagtäglich erschweren“, so Dagdelen abschließend.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

5 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. elimu sagt:

    „Diese Benachteiligungen und Diskriminierungen sind nicht die Folge unzureichender Integration der Betroffenen. Das Gegenteil ist der Fall: Die Benachteiligungen und Diskriminierungen sind es, die den Betroffenen ihre Integration tagtäglich erschweren“, so Dagdelen abschließend.“

    Oh ja… davon kann ich auch ein Liedchen singen…

  2. Udo Kuffer sagt:

    Wer erfährt schon was von der Anfrage der Linken und der Antwort der Bundesregierung. Das, was Bosbach und Sarazin sagen (40% verweigern Kurse, 70% leben von Sozialhilfe), bleibt in den Köpfen hängen, leider! Dank sei der Presse (Welt, Zeit, Spiegel etc.) und dem Fernsehen, die diese Aussagen unkritisch übernehmen!

  3. herbert sagt:

    Herr Bosbach ! Na ……………..!!!
    In einer Fernsehsendung wusste doch Herr Bosbach, dass Deutschland die UN Kinderrechtskonvention unterschrieben hat und in Deutschland die volle Gueltigkeit hat !

    Das ist typisch Herr Bosbach denn er wusste nicht ……………!!!!!
    Das Deutschland das innerdeutsche Gesetz vorgeschoben hat und somit die UN Kinderrechtskonvention keine direkte Anwenung in Deutschland hat.
    Natuerlich Drahtzieher war mal wieder Bayern und Baden Wurttemberg mit ihren CDU CSU Figuren.

    Der Laie denkt, Deutschland hat alles unterschrieben und alles hat Gueltigkeit ! Denkste !!!

    Aber ein Herr Bosbach muesste das als Rechtsexperte wissen, dass die Un Kinderechtskonvention keine Anwendung hat in Deutschland.

    Peinlich, peinlich Herr Bosbach !!!!!!!!!!!!!!

  4. […] „Integrationsverweigerer“ von Bundesinnenminister de Maizière noch auf 10-15 Prozent, von Wolfgang Bosbach (CDU) sogar auf 40 Prozent beziffert. Aus welchen Gründen aber die Betroffenen nicht an einem Kurs teilnahmen (z.B.: […]



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...