MiGAZIN

Das Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

Danke, dass Sie gekommen sind, sich mit Ihrem Fleiß und Ihrer Kraft für unser Land eingesetzt haben, und danke, dass Sie geblieben sind.

Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister, Anlässlich „50 Jahre deutsch-türkisches Anwerbeabkommen“, 28.03.11, Hannover

Migranten

Auf dem Arbeitsmarkt sehr gut integriert

Thomas Liebig, Referent für Internationale Migration des Arbeitsmarktdirektorats der OECD, spricht mit Zeit Online über die Ergebnisse der kürzlich vorgestellten Studie, wonach Migranten auch bei gleichem Bildungsniveau schlechtere Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt haben (wir berichteten).

Die meisten Migranten integrieren sich
Eine Kernaussage der Studie sei, dass die meisten Migranten sich integrieren wollen und es auch tun. In Deutschland liege die Beschäftigungsquote von Nachkommen von Migranten immerhin bei knapp 70 Prozent, bei den Frauen bei rund 62 Prozent. Niedrig qualifizierte Nachkommen von Migranten hingegen hätten eine ähnlich hohe Beschäftigungsquote wie Personen ohne Migrationshintergrund.

„In unserer Studie sind rund die Hälfte der in Deutschland geborenen Nachkommen von Zuwanderern türkischer Abstammung. Deren Väter kamen in der Regel als Gastarbeiter in den sechziger und frühen siebziger Jahren. Die meisten von ihnen waren – und sind noch immer – sehr gut auf dem Arbeitsmarkt integriert, jedoch häufig in niedrig qualifizierten Beschäftigungen.“, so Liebig.

Wenn man die Bildungsergebnisse derer Kinder analysiere, dürfe nicht vergessen werden, dass schätzungsweise rund die Hälfte der Mütter dieser Kinder nur einen Grundschulabschluss oder überhaupt keine Schulbildung hätten. Da dies nur für einen kleinen Bruchteil der Kinder ohne Migrationshintergrund gelte, sei es schwierig, beide Gruppen pauschal zu vergleichen.

Bei den sehr erfolgreichen Kindern vietnamesischer Einwanderer, zeige sich zwar, dass nicht immer das Bildungsniveau der Eltern entscheidend sei. Diese seien in fast allen Ländern gut integriert. Für diese Gruppe spiele Bildung traditionell eine große Rolle, und die Eltern würden sehr stark in den schulischen Erfolg ihrer Kinder investieren.

Liebig weiter: „Auch macht es einen Unterschied, ob Einwanderer als Flüchtlinge in ein Land kamen oder als niedrig qualifizierter Arbeitsmigrant. Zu den Flüchtlingen gehören häufig politische und geistige Eliten eines Landes. Sie fliehen in dem Bewusstsein, nicht in ihr Herkunftsland zurückzukehren. Darum sind die Anreize, beispielsweise die Sprache des Empfangslandes zu erlernen, sehr viel höher als sie es bei den Gastarbeitern waren.“

Migranten haben mehr Schwierigkeiten auf dem Arbeitsmarkt
Auf dem Arbeitsmarkt hätten die meisten Immigranten mehr Schwierigkeiten als Personen ohne Migrationshintergrund – selbst bei gleichem Bildungsstand. Der Grund liege häufig in den fehlenden beruflichen und sozialen Netzwerken, die wichtig bei der Arbeitsplatzfindung seien.

„Und selbstverständlich gibt es auch Diskriminierung, trotz des allgemeinen Gleichstellungsgesetzes. Ein großer Teil davon ist das, was die Ökonomen „statistische Diskriminierung“ nennen: Weil viele Zuwanderer und deren Kindern niedrig qualifiziert sind, wird davon ausgegangen, dass Bewerber mit Migrationshintergrund generell niedrig qualifiziert sind, selbst wenn sie gute Abschlüsse haben“, so Liebig.

Verlässlich Belege für Diskriminierung gebe es allerdings nicht. Hier klaffe leider immer noch eine Forschungslücke in Deutschland. Einzelfälle vor Gerichten seien „nur die Spitze des Eisbergs“. Studien aus Frankreich hätten aber gezeigt, „dass Bewerber mit einem ausländisch klingenden Namen drei bis vier Mal mehr Bewerbungen schreiben müssen als ansonsten identische Bewerber, die sich nur durch einen französischen Namen von ihnen unterscheiden. Diese Zahl muss man vor Augen haben, um einzuschätzen, welche Frustration dies für die Kinder von Einwanderern bedeuten kann.“

Seite: 1 2
Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...