MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Anzeige

Nur die wenigsten dieser deutschen Arbeiter werden in dieser Situation mit den Ausländern solidarisch sein. Die meisten werden sich aggressiv von den Ausländern abgrenzen und bei ihnen die Verantwortung für die eigene schlechte Position suchen.

Hans-Günter Kleff, Vom Bauern zum Industriearbeiter, 1985

Türkische Presse Europa

14.10.2009 – Sarrazin, Bertrams, Integrationsministerium

Die Europaausgaben der türkischen Zeitungen berichten unter anderem, dass der Bundesbankvorstand Thilo Sarrazin mit einem blauen Auge davongekommen ist. Sarrazin hatte in einem Interview Türken, Araber und sozial Schwache mit herabwürdigenden und zum Teil rassistischen Formulierungen bedacht. Weitgehender scheinen nun die islamfeindlichen Äußerungen des Verfassungsrichters Michael Bertrams zu sein. Er vergleicht den Islam mit dem Nationalsozialismus und fordet die Protestanten auf, eine klare Position gegen dem „Vormarsch des Islams“ zu beziehen. Weitere Themen sind die Koalitionsverhandlungen, Diskussionen um ein Integrationsministerium, EU-Beitritt der Türkei u.v.m.

DATUM15. Oktober 2009

KOMMENTARE6

RESSORTTürkische Presse Europa

SCHLAGWÖRTER

Seite 1 2

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Vorsitzender des Verfassungsgerichts NRW vergleicht Islam mit Nationalsozialismus
Der Vorsitzende des Verfassungsgerichts in Nordrhein-Westfalen, Michael Bertrams, habe laut MILLIYET alle Protestanten in Deutschland dazu aufgerufen, sich der Öffnung gegenüber dem Islam in Deutschland genauso zu widersetzen, wie sich einige von ihnen vor 75 Jahren den Nazis und der Staatsgläubigkeit der „Deutschen Christen“ widersetzt hatten. Die Grundzüge dieser Religion seien nicht mit der deutschen Verfassung vereinbar. Ein Kopftuchverbot für Lehrerinnen sei deshalb nicht ausreichend. Auch müsse jede muslimische Lehrerin und jeder muslimische Lehrer daran gehindert werden als Lehrperson zu arbeiten.

Deligöz: Zu wenig türkischstämmige Migranten in den Parlamenten
Grünen-Abgeordnete Ekin Deligöz habe gesagt, dass sowohl in den Landesparlamenten als auch in den Stadträten zu wenige türkischstämmige Migranten vertreten sind. Die Zeit sei schon längst gekommen, dass diejenigen, die seit 50 Jahren teilweise mehr für das Land getan haben als die eigenen Bürger und es mehr als manch anderer verinnerlichen und lieben, nun auch gleichberechtigt in den jeweiligen Parlamenten vertreten werden. (SABAH)

Bosbach (CDU) fordert schärfere Konsequenzen für Sprachweigerer
Vizevorsitzender der CDU-Fraktion Wolfgang Bosbach habe erklärt, dass Personen, die die Deutsche Sprache nicht beherrschen und sich weigern Sprachkurse zu besuchen, nicht ewig zu Lasten der Steuerzahler leben könnten. Wenn sie nicht jegliche Mühe aufwenden, um einen Arbeitsplatz zu finden, müsse man über härtere Konsequenzen und ggf. auch Strafen nachdenken. Diese könnten beispielsweise die Streichung der Sozialhilfen sein, heißt es in der MILLIYET, TÜRKIYE, SABAH und HÜRRIYET.

Tören (FDP): Ausländische Kriminelle sollen ausgewiesen werden
Der türkischstämmige FDP-Politiker und Anwalt Serkan Tören habe gesagt, dass Deutschland nichts mit kriminellen Ausländern anfangen kann und diese nicht benötige. Man solle sie am besten des Landes verweisen. Leider nehme die schwere Kriminalität unter ausländischen Jugendlichen immens zu.

Weiter habe Tören in seinen Aussagen die Einführung eines Islamunterrichts an deutschen Schulen begrüßt und sich für die Aufhebung des Kopftuchverbots an den Schulen ausgesprochen. Als Partei lege man sehr viel Wert auf die Bildung. Daher sei es auch wichtig, dass Migrantenkinder zweisprachig aufwachsen und man an erster Stelle die Muttersprache fördert, da dies den Zugang zu weiteren Sprachen erleichtere. Dank der FDP könne man sich sicher sein, dass Integrationsthemen in Deutschland nun an Bedeutung gewinnen werden, berichten MILLIYET, HÜRRIYET, SABAH und TÜRKIYE.

CSU sagt „Nein“ zum EU-Beitritt der Türkei
Berichten der SABAH, HÜRRIYET und TÜRKIYE zufolge hat der EU-Beitritt der Türkei bei den Koalitionsverhandlungen der CDU, CSU und FDP für Meinungsunterschiede gesorgt. Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer beharre auf einen ausdrücklichen Hinweis im Regierungsvertrag auf die Ablehnung der Türkei in den Beitrittsverhandlungen in die Europäische Union. FDP-Chef Guido Westerwelle hingegen lehne eine solche klare Verneinung ab.

CDU stellt sich gegen die Einrichtung eines Ministeriums für Integration
Nach den Forderungen der FDP wie beispielsweise der Umstrukturierung des Hartz IV in Bürgergeld stoße auch der nächste Ansatz der Liberalen beim Koalitionspartner CDU/CSU auf Ablehnung. So seien die Christdemokraten dagegen, ein eigenständiges Ministerium für die Integration einzurichten. Grund dafür sei, dass die zuständigen Einrichtungen momentan ausreichend seien und man kein eigenständiges Ministerium benötige.

Die FDP sei der Meinung, dass man durch diesen Schritt die Bedeutung der Integrationsthemen nochmals hervorheben könne. Integration werde in dieser Legislaturperiode eine weitaus wichtigere Rolle spielen, der man sich intensiver zuwenden möchte. (ZAMAN)

Seite: 1 2
Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

6 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Krause sagt:

    „Die Zeit sei schon längst gekommen, dass diejenigen, die seit 50 Jahren teilweise mehr für das Land getan haben als die eigenen Bürger und es mehr als manch anderer verinnerlichen und lieben, nun auch gleichberechtigt in den jeweiligen Parlamenten vertreten werden. Wenn dieses Recht den Migranten nicht gegeben wird, werde man es sich nehmen.“

    Ich glaube nicht, dass Frau Deligöz diese Wortwahl in einer deutschen Publikation gewählt hätte. In der Sache hat Sie ja recht, aber die Formulierungen stoßen wirklich auf – insbesondere, wenn man sich die „Gesamtperformance“ der türkisch-stämmigen Minderheit anschaut.

  2. Markus Hill sagt:

    PS: „Wenn dieses Recht den Migranten nicht gegeben wird, werde man es sich nehmen.”
    Was kann das denn jetzt bedeuten???

  3. Boli sagt:

    Vorsitzender des Verfassungsgerichts NRW vergleicht Islam mit Nationalsozialismus

    Heinrich Himmler hat in einer Niederschrift auch davon geschwärmt wie gut der Nationalsozialismus und der Islam miteinander harmonieren. Das ist kein Witz, prüft es nach.
    Kann man hier nachlesen und es ist eine Seite gegen Rechtsextremismus:

    http://www.mut-gegen-rechte-gewalt.de/debatte/interviews/islam-und-neonazis/

    Die Kommentare sind auch recht aufschlussreich.

  4. Redbull sagt:

    Laut Wikipedia gab es 1961 ca. 6800 Türken in Deutschland. Interessant, das diese Menge reichte um das Wirtschaftswunder in Deutschland anzukurbeln…
    Ins Verhältnis gesetzt zur Einwohneranzahl der Türkei mit 70 Mio. müsste die Türkei doch schon lange eine der fürhenden Wirtschaftsnationen der Welt sein!

  5. Selçuk sagt:

    Sehr logisch …

  6. Landogar sagt:

    Zitat:

    „Laut Wikipedia gab es 1961 ca. 6800 Türken in Deutschland. Interessant, das diese Menge reichte um das Wirtschaftswunder in Deutschland anzukurbeln“

    Zitat Ende

    In diesem Zusammenhang gilt es zu beachten, dass im Jahre 1961 Deutschland Großbritannien als führende europäische Wirtschaftsmacht überholt hat.
    Mit anderen Worten: Als die ersten Türken hierher kamen, war Deutschland bereits die bedeutendste wirtschaftliche Macht in Westeuropa.
    Darum ist es absurd, die türkischen Gastarbeiter in einem Zusammenhang mit dem sog. Wirtschaftswunder oder gar dem Wiederaufbau nach dem Krieg zu bringen. Diese Leistung wurde von anderen erbracht,



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...