MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Danke, dass Sie gekommen sind, sich mit Ihrem Fleiß und Ihrer Kraft für unser Land eingesetzt haben, und danke, dass Sie geblieben sind.

Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister, Anlässlich „50 Jahre deutsch-türkisches Anwerbeabkommen“, 28.03.11, Hannover

Wahlkampf 2009

Ali im Wunderland

Seit einigen Wochen sollte es den in Deutschland lebenden Migranten richtig gut gehen, denn wann wurde schon mal so um ihre Gunst gebuhlt wie im aktuellen Bundestagswahlkampf?

DATUM23. September 2009

KOMMENTARE2

RESSORTMeinung

SCHLAGWÖRTER , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Wer regelmäßig die türkische Presse verfolgt, bekommt jeden Tag in mehreren Zeitungen nette Posen bekannter Politiker mit Unternehmern, Familien oder Jugendlichen zu Gesicht, die alle eines gemeinsam haben: Sie sind Migranten, die in Deutschland leben.

Auf diversen Titelblättern fordert Bundeskanzlerin Merkel, dass es auch Bundestagsabgeordnete mit Migrationshintergrund geben sollte, während Herr Steinmeier im Innenteil eine halbe Seite für sein Bild und eine sehr persönliche Ansprache an türkische Wähler (selbstverständlich auf Türkisch) beansprucht und Cem Özdemir betont immer wieder, was eine Koalitionsbeteiligung der Grünen den Migranten für Vorteile bringen würde.

Der Fastenmonat Ramadan hätte zeitlich eigentlich gar nicht besser liegen können, als in der letzten heißen Phase des Wahlkampfes. So konnten auch Einladungen zum Iftar, dem abendlichen Fastenbrechen, in den verschiedensten Formaten dazu genutzt werden, um den Muslimen in Deutschland warme Botschaften zuzusenden – parteiübergreifend versteht sich. Politiker mit einem nichtdeutschen Hintergrund entdecken plötzlich den Migranten in sich und treffen vor Ort auf die ausländische Bevölkerung nach dem Motto „Politik von Migranten für Migranten“.

Aus der Kosten-Nutzen Perspektive betrachtet, gibt es im Wahlkampf wohl kaum eine wirtschaftlichere Vorgehensweise als das neue Ethno-Marketing, welches Politiker momentan betreiben. Es ist fast so, als hätte man einen Schatz gefunden, von dem bislang noch keiner wusste. Und nun, wo er entdeckt ist, möchte jeder etwas vom Kuchen haben. Dabei leben diese Menschen doch schon seit über 40 Jahren in diesem Land, das mittlerweile auch ihre Heimat geworden ist. Wieso brauchte die deutsche Politik so lange, um zu verstehen, welches enorme Wählerpotenzial in den verschiedenen Migrantengruppen schlummert?

Frei nach dem Motto „Mehr Demokratie durch Döner“ bekommt man in Mannheim als Migrant, der am 27. September zur Wahlurne geht, einen Döner Kebab – gratis. In der Tat ist das Werben der Politiker um Migrantenstimmen in zweierlei Hinsicht äußerst gewinnbringend für die Demokratie in unserem Land: einerseits nutzen Migranten das ihnen zustehende Wahlrecht und partizipieren in der deutschen Demokratie. Andererseits agieren die Politiker im Auftrag eines größeren, diversifizierteren und auch repräsentativeren Teils der Bevölkerung.

Fraglich bleibt aber, ob dieser Fall auch tatsächlich eintreten wird, wenn die Wahlen erst einmal gelaufen sind. Der Elan, der momentan beim deutschen Wahlkampf im Bezug auf Migrantenwähler zu sehen ist, ist in der Tat erfreulich und beeindruckend. Doch geht es ja bekanntlich nicht nur um die Quantität, sondern auch um die Qualität. Ähnliche Begeisterung und Mühe wären daher sicherlich auch für die Integration nicht verkehrt, sodass beispielsweise grundlose Moscheekontrollen ein Ende haben könnten.

Alle werben um die Stimme von Ali; er ist zurzeit im Wunderland. Als in Deutschland lebender Mensch sollte er von seinem Wahlrecht Gebrauch machen, keine Frage. Ob seine Partizipation an den Wahlen sich allerdings für ihn persönlich rentiert, wird sich ab dem 28. September zeigen. Unabhängig davon, welche Koalition entstehen wird.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

2 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. elimu sagt:

    „Wieso brauchte die deutsche Politik so lange, um zu verstehen, welches enorme Wählerpotenzial in den verschiedenen Migrantengruppen schlummert?“

    Schade dass man nicht messen kann, wie viele Menschen m. MHG tatsächlich wählen gehen… Würd mich mal interessieren. Ich persönlich habe bereits gewählt 🙂 Per Briefwahl läuft alles schneller.

  2. Derya sagt:

    Es wird bestimmt bald Erhebungen dazu geben denke ich. Wenn man in der Lage ist, Wahlberechtigte zu ermitteln, muss man sich auch die Mühe machen können herauszufinden, wieviele Menschen mit MH tatsächlich wählen gehen. Ich habe heute in einer türkischen Zeitung eine sehr interessante Zahl gelesen: fast 800.000 Türkischstämmige in Deutschland sind wahlberechtigt. Eine nicht zu unterschätzende Menge von Menschen, wenn man bedenkt, dass eine Differenz, von ca. 412.000 Wählerstimmen die Bundestagswahl von 2002 entschieden hat.
    Meine Hypothese: vor allem die Grünen werden Dank der Migrantenstimmen ein starkes Plus an Wählerstimmen erhalten.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...