MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Es sei denn, man würde die Lebensverhältnisse der Ausländer in der Bundesrepublik derartig nachhaltig verschlechtern, dass ein Leben am Rande des Existenzminimums in den Herkunftsländern vorteilhafter erschiene.

Forschungsverbund „Probleme der Ausländerbeschäftigung“, 1979

Lissabon Vertrag

„Nachsitzen“ ein persönlicher Erfolg von Abgeordneten?

Schüler aller Länder aufgepasst – einige deutsche Abgeordnete feiern „nachsitzen“ als großen Erfolg. Wer begeistert ist, kann für dieses neue Motto den Verfassungsklägern und dem Bundesverfassungsgericht Danke sagen.

VONHans Werth

DATUM31. August 2009

KOMMENTAREKeine

RESSORTMeinung

SCHLAGWÖRTER , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Wie immer, Verfassungskläger begründen ihre Klagen regelmäßig mit vielen Behauptungen. Diese Mühe belohnt das Gericht mit einem Urteil vom 30.06.2009, dass alle „Lissabon“-Klagen zusammenfasst, dabei Teile der Klagen anerkennt und andere Teile abweist. In der umfangreichen Urteils-Begründung werden die Behauptungen Punkt für Punkt in über 420 Abschnitten auf fast 200 Seiten geprüft. Da gibts interessante Aspekte, die zu Schlagzeilen verführen: „Zweifel am Fortbestand des deutschen Staatsvolkes“, Old Germany „entgrenzt“, der Deutsche Bundestag „entleert“ oder serviert das Gericht gar „Rosinen aus Karlsruhe für den Kriminaltango“?

Das dicke Paket “Reformvertrag“ enthält zahlreiche wichtige Neuerungen, die vor allem mit „mehr Demokratie in der EU“ verbunden werden, was sich in der Realität spiegelt mit Schloss Neuwahnstein oder Demokratie a la Carte?

Bisher sind 27 Mitgliedsstaaten in den meisten EU-Angelegenheiten meistens zur Einstimmigkeit verpflichtet. Der Reformvertrag führt für Abstimmungen stattdessen andere Mehrheitsregeln mit mehreren Variationen ein – je nach Politikbereich und EU-Organ. Die Kläger behaupten, mit diesen komplizierten Vorschriften können Mitgliedsstaaten quasi ausgetrickst werden und sie sind für Deutschland nicht dem Grundgesetz vereinbar.

Das Gericht kritisiert weniger den Reformvertrag, sondern rügt, teilweise in Übereinstimmung mit den Klägern, vor allem die Gesetze des Bundestages, die dem Grundgesetz widersprechen und Hintertüren unfreiwillig offenhalten. Bundestag und Bundesrat müssen erst durch verbesserte Gesetze die Hintertüren schließen und absichern, bevor der Reformvertrag anerkannt und „ratifiziert“ werden kann. Trifft für den Gesetzgeber der Vorwurf des Dämmerschlafs zu, der „Nachsitzen“ in den Parlamentsferien verursachte, bleibt allerdings auch etwas am 2. Senat des Bundesverfassungsgerichts hängen.

Interessant sind auch Fragen nach dem Hintergrund zu den Verfassungsklagen. Europa mit Volksentscheiden stoppen, um die Türe für eine neue „strammere“ Verfassung mit anderer Demokratie zu öffnen:„Schotten dicht“ in Deutschland gegen „Überfremdung“, zurück zur alten Souveränität des vorigen Jahrtausends im uralten Europa? Gibt es einen Bezug zum EU-Beitritt weiterer Länder, die vor der Türe stehen? Etwa zum Türkeibeitritt als mit Opera Sera: „Nabucco“-Häuptlinge mit „gespaltener Zunge“ auf beiden Augen blind?

E-Book zum Download: „Nachsitzen“ – jetzt persönlicher Erfolg von Abgeordneten? [pdf] von Hans Werth

Befürworter und Gegner der EU aktiviert ein Kernsatz des Gerichts: Europäische Integration ist kein Belieben, sondern Pflicht der Politik. Dann aber geht es nicht nur um die Rechte, sondern genauso stark um die Pflichten von Bundesregierung, Bundestag und Bundesrat, ja sogar des Bundesverfassungsgerichts. Ist das alles ein Relikt der Nachkriegszeit oder das aktuelle Programm in der globalisierten Welt, wo die Kräfte neu gemischt und nach neuen Kriterien gemessen werden?

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...