Ausstellung

Die Nase des Sultans – Karikaturen aus der Türkei

Die Ausstellung Die Nase des Sultans – Karikaturen aus der Türkei zeigt anhand von ausgewählten, alten und neuen Beispielen türkischer Karikatur, welch zentrale Rolle die Satire in der Türkei als Form der gesellschaftspolitischen Auseinandersetzung seit Sultanszeiten spielt.

Montag, 31.08.2009, 6:54 Uhr|zuletzt aktualisiert: Sonntag, 05.09.2010, 23:40 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |   Drucken

Es fing alles mit einer Nase an. Sultan Abdülhamit II (1842- 1918) hasste Anspielungen auf sein formidables Riechorgan derart, dass er selbst das Wort Nase durch die Zensur komplett verbieten ließ. Eine Steilvorlage für die Meister des spitzen Stiftes. Keine Nase war je wieder ein so beliebtes Objekt ihres Spotts. Das künstlerische Medium Karikatur entstand in der Türkei ebenso wie in Europa im Zuge politischer Reformen im letzten Jahrhundert des Osmanischen Reiches. So wie der Karikaturenstreit international die weltpolitischen Spannungen widerspiegelt, reflektieren auch die kritischen Karikaturen aus der Türkei alle politischen und sozialen Konflikte des Landes.

Die Nase des Sultans: Karrikaturen aus der Türkei (Broschiert) bei Amazon
Broschiert: 263 Seiten, Verlag: Dagyeli, ISBN-10: 3935597681

___STEADY_PAYWALL___

In der Ausstellung werden 32 Karikaturistinnen und Karikaturisten mit 62 Werken vorgestellt, die in der Türkei Klassiker sind: seit den 1950er Jahren wirkende Zeichner wie Turhan Selçuk bestechen durch intellektuelle, künstlerische Darstellung und Manifestationen von Prozessen des Wandels. Der in der Ausstellung projizierte preisgekrönten Zeichentrickfilm „Amentü Gemis nasil yürüdü “ (Wie fing das Schiff Amentü an zu fahren) des Zeichners Tonguç Yaşar ist eine feinsinnige, künstlerische Auseinandersetzung mit dem arabischen-kalligraphischen Erbe.

Gleichzeitig zeigt die Ausstellung erstmalig in Deutschland eine repräsentative Auswahl der jüngeren Generation türkischer Karikaturisten. Freche tagespolitische Zeichnungen aus der Presse, starke Frauen und die Zeichner der Satirezeitschriften „LeMan”, „Penguen“ und „Uykusuz“ sind die zentralen Akteure zeitgenössischer türkischer Karikatur.

Ausstellung: Galerie im Saalbau, Karl-Marx-Straße 141, 12043 Berlin,
5.9.2009 – 8.11.2009, Öffnungszeiten: Di – Sa, 10 – 20 Uhr

Auf’s Korn genommen wird so ziemlich alles, was sich sonst in der Tagespresse nur selten findet: die Landflucht, das übermächtige Militär, Geschlechterrollen, Familienstrukturen, prügelnde Polizisten, mafiose Politiker, Gewalt gegen Frauen, Kinder und Minderheiten, sich wandelnde Moralvorstellungen, Cyberwahn, die Rolle der Religion, die Orientalismen des Westens und die Stereotypen über den Westen.

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)