MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn wir Millionen von Menschen die doppelte Staatsbürgerschaft geben, die sie weitervererben, werden wir eine dauerhafte türkische Minderheit in Deutschland haben. Das bedeutet eine langfristige Veränderung der Identität der deutschen Gesellschaft. Ich bin dagegen.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU), Münchner Merkur, 6.11.2013

Niedersachsen

Interkulturelles Training an Hochschulen

Mit einer am Montag, den 08.06.2009 gestarteten, bundesweit einmaligen Trainingsreihe will das Land Niedersachsen gemeinsam mit der Landeshochschulkonferenz und der Koordinierungsstelle für die Studienberatung in Niedersachsen für mehr Integration an den Hochschulen sorgen.

Studierende mit Migrationshintergrund haben nach Erkenntnissen der Hochschulen besonders häufig mit finanziellen Problemen, unzureichenden Sprachkenntnissen, fehlendem Wissen über das deutsche Bildungssystem und Schwierigkeiten im Umgang mit den Hochschuleinrichtungen zu kämpfen.

Die niedersächsischen Hochschulen wollen diesem alarmierenden aktiv entgegenwirken. Auftakt bilden mehrere Trainingsseminare, in denen Mitarbeiter der Hochschul-Serviceeinrichtungen (Studienberatung, Immatrikulationsamt, Service-Center) im Umgang mit Studierenden, die einen anderen kulturellen Hintergrund haben, geschult werden. Ziele dieser Seminare sind u. a. eine verbesserte Kommunikation mit Studierenden mit Migrationshintergrund, das rechtzeitige Erkennen von Problemen und das Anbieten von geeigneten Hilfen.

„Das Wissenschaftssystem lebt vom internationalen Austausch. Je besser sich unterschiedliche Kulturen verständigen, desto erfolgreicher können wir miteinander arbeiten. Deshalb wollen wir das wichtige Thema Integration an den niedersächsischen Hochschulen stark vorantreiben“, sagte der Niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur, Lutz Stratmann.

Auch die niedersächsische Integrationsbeauftragte, Honey Deihimi, betonte die Wichtigkeit der neuen Maßnahmen: „An den Hochschulen steigt der Anteil der Studierenden mit Migrationshintergrund. Eine serviceorientierte Hochschule muss ihre Angebote hierauf ausrichten, um wettbewerbsfähig zu sein.“

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. Krause sagt:

    „Studierende mit Migrationshintergrund haben nach Erkenntnissen der Hochschulen besonders häufig mit finanziellen Problemen, unzureichenden Sprachkenntnissen, fehlendem Wissen über das deutsche Bildungssystem und Schwierigkeiten im Umgang mit den Hochschuleinrichtungen zu kämpfen.

    Auftakt bilden mehrere Trainingsseminare, in denen Mitarbeiter der Hochschul im Umgang mit Studierenden, die einen anderen kulturellen Hintergrund haben, geschult werden.“

    Sollte man nicht lieber die Studierenden im Umgang mit uns Deutschen trainieren, daneben natürlich auch Sprachförderungen, Wissen über Bildungssystem etc. Wir können uns doch nicht auf alle Kulturkreise dieser Welt einstellen, ein Chinese tickt nun mal vollkommen anders als ein Syrer.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...