MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Danke, dass Sie gekommen sind, sich mit Ihrem Fleiß und Ihrer Kraft für unser Land eingesetzt haben, und danke, dass Sie geblieben sind.

Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister, Anlässlich „50 Jahre deutsch-türkisches Anwerbeabkommen“, 28.03.11, Hannover

Studie

Türken in Deutschland werden durch deutsche Fernsehsender kaum erreicht

Im Rahmen des EU-Projekts „European Media And Cultural Studies (EMCS)“ finden an der Fachhochschule und Universität Potsdam Workshopreihen zum Thema „Mediale Darstellung von Türken in Deutschland“ statt. Die Assoc. Professorin Dr. Süheyla Schröder von der Bahcesehir Universität Istanbul, derzeit Gastdozentin an der Universität Potsdam, und Umut Karakas, Geschäftsführerin des Berliner Marktforschungsinstitut Data 4U, gehören zu den teilnehmenden Experten.

„Fernsehen spielt eine entscheidende Rolle im Leben der Türken in Deutschland, ist Brücke zur Heimat“, erläutert Umut Karakas1 die Ergebnisse ihrer Untersuchungen, „die fast 3 Millionen Türken in Deutschland schauen zumeist türkischsprachige Fernsehprogramme, die sie über Satellit oder Breitbandkabel empfangen.“ Messungen der Data 4U zeigen, dass der Marktanteil der türkischen Programme bei über 75% liegt. In den Top 10 der beliebtesten TV-Sender sind neben türkischen Programmen nur die Privatsender Super RTL (Platz 7), RTL (Platz 9) und Pro7 (Platz 10) zu finden, ARD und ZDF fehlen.

Die Darstellung von fremden Kulturen in Fernsehberichten hat einen entschiedenen Einfluss auf die Integration. Prof. Dr. Süheyla Schröder2 berichtet: „Populäre Medien tendieren dazu Vorurteile und stereotypische Bilder zu nutzen um Andere in kulturellen Kontexten darzustellen.“ Die Auswertung der Berichterstattung zeigt, Deutsche kommen in der Türkei kaum besser weg, als Türken bei uns.

Die Beachtung kultureller Unterschiede ist wichtig, um türkische Zielgruppen zu erreichen. Umut Karakas erklärt: „Emotionen sind wichtig. Vor allem Soaps und Liebensgeschichten werden gesehen. Die Sender sind bunt und bieten Entertainment pur. Die deutschen Programme dagegen sind kühl und emotionslos, wirken sachlich und distanziert.“ Einen weiterer Defizitpunkt: Nach aktuellen Untersuchungen besitzen fast 50% der Bevölkerung in Deutschland einen Migrationshintergrund, in den Medien sind es aber lediglich 5% der Journalisten.

„Es ist ein sehr wichtiges Thema im deutschen und türkischen, aber auch im europäischen, Kontext. Eine gemeinsame interdisziplinäre und multikulturelle Perspektive wird benötigt“, erklärt Prof. Dr. Süheyla Schröder, „gemeinsam mit den deutschen Universitäten wird die Bahcesehir Universität einen Ansatz finden, der den verschiedenen Kulturen helfen soll im Dialog zu bleiben, statt sich gegenseitig zu diskriminieren.“ Um die akademische Zusammenarbeit auszubauen wird die Istanbuler Bahcesehir Universität ein Büro in Berlin eröffnen.

  1. Umut Karakas ist Markt- und Meinungsforscherin spezialisiert auf ethnische Zielgruppen. Sie ist geschäftsführende Gesellschafterin der DATA 4U – Gesellschaft für Kommunikationsforschung mbH. Seit fast 20 Jahren erforscht das Institut die Türken in Deutschland aber auch andere Migrationsgruppen wie Polen, Russen oder die Balkan-Staaten. Mehr Informationen unter www.data4u-online.de []
  2. Assoc. Prof. Dr. Süheyla Schröder von der Bahcesehir Universität Istanbul/Türkei lehrt als Gast-Professorin an der Universität Potsdam. Sie ist Koordinatorin des EU-Projekts „EMCS“ in Potsdam. Ihr Fachgebiet türkische Medien und kulturelle Identität. Mehr Informationen unter http://emcs.bahcesehir.edu.tr []
Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

37 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Boli sagt:

    @ibo
    Das Geld von dem Du sprichst haben etliche Türken vor gut 2 Jahren an ihre „Landsleute“ verloren. Windige Anlagegeschäfte von türkischen Firmen zu denen übrigens auch der ehemalige (vorbestrafte) Bürgermeister und jetzige Ministerpräsident Erdogan gehörte. Diese Geschäfte wurden nicht selten von Imamen angepriesen und für „religös“ und moralisch unbedenklich eingestuft. Es waren tausende wenn nicht gar über eine Millionen von Türken die ihre gesamten Ersparnisse dabei verloren haben. Also das Geld wovon Du sprichst sollte mittlerweile um einiges geschrumpft sein. Insgesamt handelt es sich laut Zeitungsbericht um einen Betrag von 5 Milliarden. Etwas ähnliches haben Christen im Mittelalter auch schon mal mit gemacht: Der Groschen im Kasten klingt, die Seele aus dem Fegefeuer springt.
    http://www.zeit.de/2006/46/G-Holy-Holdings
    Fast jeder dritte bis vierte Türke in Deutschland hat dabei sein Geld verloren!!

  2. ibo sagt:

    1. Türken in Deutschland haben eine Kaufkraft von ca. 16-17 Milliarden Euro. Und das sind nicht mal aktuelle Zahlen.

    Das Problem, dass Sie angesprochen haben, existiert nicht nur bei uns.
    Im der Namen der Religion oder anderen Instanzen, werden gutgläubige Menschen „veräppelt“.
    Im Islam, im Christentum und auch bei den Juden.

    Was halten Sie von der Kirchensteuer in Deutschland? Wieso soll man für seinen Glauben Geld zahlen?
    Das ist ebenfalls Abzocke. Denn wer gläubig ist, sollte unterstützen mit reinem Herzen aus Überzeugung.

    hier einige interessante Links:
    ——————————————————————————————-
    http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/2002/0604/politik/0012/index.html
    http://www.spendenskandal-im-urchristentum.de/
    https://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,113799,00.html
    http://de.wikipedia.org/wiki/CDU-Spendenaff%C3%A4re
    http://katholizismus.suite101.de/article.cfm/jesus_ja_kirche_nein

  3. elimu sagt:

    ja stimmt.. wie Sie schon sagen „Mit sehr geringen Zuschauerquoten“…

    Wenn das Deutsche Volk schon bei solchen Sendern abschreckt…. was soll noch ein Türke dazu sagen. 🙂

    Ich schaue gern ARD und ZDF.. Das hat aber nichts damit zu tun, dass ich mein Abi vollendet habe.
    Natürlich interessiert es mich was in Deutschland passiert.
    Dem Bericht gebe ich aber auch recht!
    In letzter Zeit finde ich die Sendungen und Berichterstattungen (ARD/ZDF) viel zu einseitig. Ich kann mich nicht mehr drin wiederspiegeln! Sobald es um Türkei /EU/ Islam geht, drehe ich durch. Diese Sendungen kann man doch gar nicht gucken???

    Wer representiert uns schon dort? Eine feministisch veranlagte, voll assimilierte Alte Dame, die gebrochen Deutsch spricht, aber guten Kontakt zu Frau Böhmer und Co. hat, oder doch die eine gute Schülerin aus dem Jahrgang 12, die aber einen Kopftuch trägt und nunmal andere Ansichten hat, als ich??!!!

    Ich finde schon inzwischen, dass die ersten Sender (ARD, ZDF) dort schon viel versäumen und viel Zuschauer verlieren.
    Na ja ab und zu gucke ich dann vielleicht Cosmo TV (WDR), weil es vielleicht ansatzweise VERSUCHT einiges detaillierter zu berichten.

    Zum türkischen Fernsehen kann ich leider nicht viel sagen, da ich wegen der (dauer-)Werbesendungen (die zu lange dauern) meistens direkt abschalte. Aber Emotionen gibt es im türkischen Fernsehen und das nicht zu wenig! Was mich allerdings auch stört…

    Vielleicht hilft mir ja die CNN weiter 🙂

  4. G.Keldermann sagt:

    @ elimu

    Nach allem , was ich in Ihrem Beitrag lese, stört Sie grundsätzlich ALLES, was sich kritisch mit
    der Türkei,Islam,oder Migration beschäftigt.
    Selbst COSMO TV, der nun wirklich MINDESTENS Ihre Zustimmung finden sollte.

    Aber hier sind wir beim Kernproblem (bedaure mich wiederholen zu müssen):

    Kritik wird nicht ertragen, Kritik an der großen, stolzen Türkei und deren „Ehre/Blut/Boden“,
    am „wahren“ Glauben Islam und den Moschee/Islam-Verbänden (die versuchen, möglichst viele hier Lebende unter ihre Fittiche zu bekommen, um sie später als „Demonstrationsmasse“ benutzen zu können), oder DEN Migranten (oder Menschen mit Migrationshintergrund/blödes Wort),
    die sich nun absolut nicht integrieren wollen.

    Die Berichterstattung ist Ihnen zu „einseitig“ ?

    Was sehen Sie in der Tagesschau. Mord,Totschlag,Katastrophen,Skandale…..
    …. aus Deutschland, Italien,der Türkei…………
    Bei BUNTEN BLUMEN schaltet der Zuschauer weg.

    Und wenn wieder mal ein junger Mann seine Schwester abgestochen hat, weil sie „die Ehre
    der Familie beschmutzt hat“, dann möchte ich, das das gezeigt wird. Deutlich.
    Dieses (und viele andere Themen) dürfen nicht totgeschwiegen werden.

    Was fehlt, ist die Fähigkeit/der Wille, Kritik zu ertragen.
    Was folgt, sind die üblichen Abwehr-Schlagwort wie

    GENERALVERDACHT
    DISKRIMINIERUNG
    VORURTEILE
    HASS
    HETZE

    Unsinn.

  5. elimu sagt:

    Ich glaube Sie haben da etwas falsch verstanden.
    Mir ging es eigentlich nur darum, dass wir, die 3. Generation immer nur als Kriminelle, Bildungsferne und anti-soziale Schicht dargestellt werden! Ich kann die Deutsche Sprache, ich bin Deutsche und ich habe einen Türken aus der Türkei geheiratet! Wir leben hier, also passen wir uns auch an! aber sagen Sie mir mal? Wo in welcher Sendung denn so etwas MAL in Erscheinung tritt? Wo sieht man uns „normale Menschen mit Migrationshintergrund“??
    In keiner besch…nen Sendung. Und warum? Weil das langweilig ist… Ehrenmord klingt halt verlockender. Passiert ja auch jeden Tag und ist ja auch gang und gebe bei unseren barbarischen Sitten, nicht wahr? Was denken Sie sich überhaupt dabei? Niemand schützt hier die Türkei! Es geht um das alleinige LEBEN in Deutschland! Wir, also Sie und Ich müssen uns verständigen! Das heißt doch INTEGRATION? Ich spreche doch Deutsch, aber trotzdem verstehen Sie mich nicht und interpretieren ganz andere Ansichten in meine Aussagen hinen, oder sagen wir mal, so wie Sie es sich „ausgemalt“ haben.

    Hier im Bericht ging es ja nur drum, welcher Sender, welche Zuschauergruppe anspricht oder nicht. Und ich habe mich NUR dazu geäußert, was ich gucke und weniger gucke. Was war falsch dran?

    Verstehe ich einfach nicht. Ich habe weder von Blut/Rache/Ehre oder sonst etwas gesprochen. Genau solche Menschen wie Sie, die alle unter Verdacht stellen Ehrenmorde zu begehen oder sonst irgendwelche Kranken Angelegenheiten, zerstören einfach die Beziehungen zwischen Deutschen und Deutschen m. MHG , Türken, Bosniern, Russen etc.

    Einfach nur Schade, obwohl ich mir schon vorstellen kann mit JEDEM in Deutschland auf einen gleichen Nenner zu kommen. Wenn nicht über Politik, dann übers Essen 😛 . Menschen sind nunmal vielseitig und man muss auch mal gucken, wo und wie die Stärken einer Person sind. Türken sind halt manchmal großkotzig und stolz! Ja und? Franzosen sind es auch. Einzig und allein das Thema Nationalstolz fehlt bei den Deutschen. Und das können beide seiten nicht verstehen…. Deutsche haben Sch..ss als Nazi bezeichnet zu werden und der Türke hat Sch..sss von seiner Umgebung (Familie) diskriminiert zu werden. Denn kein Mensch vergisst oder will nich wissen, wo die Wurzeln stammen.

    Der Identitätsprozess läuft halt anders ab als bei Deutschen Kindern und Jugendlichen.

  6. G.Keldermann sagt:

    @ emilu
    Entschuldigung, aber IHRE Reaktion auf meinen Beitrag bestätigt ihn geradezu.

    Es kommt der übliche erwähnte Salmon von Vorturteile,Generalverdacht……

    Ich habe Ihnen doch versucht zu erklären, WIE Medien funktionieren.
    Quote bringt der (Ehren)-Mord,Katastrophen,Skandale……

    Aber zu Ihrem Satz

    „Der Identitätsprozess läuft halt anders ab als bei Deutschen Kindern und Jugendlichen. “

    könnten Sie mich gerne weiter aufklären,WAS und WARUM das so anders läuft.
    Da ALLE Kinder doch HIER geboren sind, müßte das doch eigentlich GLEICH ablaufen ?
    Oder leben diese Kinder in einer anderen „Welt“?

  7. elimu sagt:

    Ist in Ordnung Herr Keldermann.. wir können uns wieder abregen.

    Wir sind ja für eine kompetente Diskussion erschienen. 🙂

    Zitat: könnten Sie mich gerne weiter aufklären,WAS und WARUM das so anders läuft.
    Da ALLE Kinder doch HIER geboren sind, müßte das doch eigentlich GLEICH ablaufen ?
    Oder leben diese Kinder in einer anderen “Welt”?

    Eben.. Alle Kinder sind HIER geboren, trotzdem gibt es in Schule und Umgebung immer noch Vorurteile bzw. Andeutungen Nicht-Deutsch zu sein. Das fängt ja schon beim Namen an.
    Nach sechzig Jahren gelingt es den meisten immer noch nicht, den Nachnamen des Nachbarn richtig auszusprechen! Viele wollen das auch nicht! Weil es „sympatischer“ ist französiche und englische Wörter nachzuahmen.

    Ach Herr Keldermann. Ich brauche Ihnen nichts zu erklären. Sie werden es eh nicht verstehen wollen. Warum soll ich mir die Mühe machen? Es tun ja viele andere hier. Z.B. der IBO, aber der ist natürlich auch vieeelll zu radikal für Sie… Wissen Sie, viele wie ich haben schon aufgegeben und kapitulieren derzeit, in dem Sie nach dem Studium in Deutschland, wieder an Ihre Wurzeln zürückkehren. Wo sie viel besser für Ihre Arbeiten belohnt werden und nicht wegen iherer Namen und ihrem Aussehen beurteilt werden.

    Da ist man noch höchstens DEUTSCHLÄNDER, aber das nimmt man auch gern in Kauf.
    Da fährt man am besten nach Antalya, wo die ganzen Rentner aus Deutschland sitzen und ihre Deutschen Bäcker haben. Und das mit dem Türkisch-Sprechen auch nich so toll finden, lieber an den Strand gehen und das nicht so eng sehen mit der INTEGRATION.

  8. G.Keldermann sagt:

    @ elimu
    Und schon wieder kommen die „Vorurteile“…..

    Wissen Sie, wie teilweise Kinder aus muslimischen Elternhäusern mit deutschen
    Kindern „umspringen“, wenn sie „genügend vertreten“ sind?

    Die Beispiele erspare ich Ihnen.

    Machen Sie im ernst deutsche Kinder (oder auch Erwachsene) dafür verantwortlich, das sie
    mit dem Aussprechen türkischer Namen Probleme haben. Deutsch, Englisch,Französisch
    sind sich eben ähnlich und daher einfacher. Mit chinesischen Namen gibts die gleichen
    Probleme.

    Für Türken, in der Türkei sicher das gleiche Problem,oder?

    Übrigens…..

    …. die deutschen Rentner leben in Alanya. Und der „Deutsche Bäcker“ Dietz backt jetzt in Side, und hat Filialen in Alanya und Antalya.

    Das diese Rentner nur wenig Anstalten machen, zumindest rudimentäre , türkische Sprachkenntnisse
    zu erwerben, finde auch ich bedauerlich.

    Aber diese Menschen sind dort auch nicht mit Kindern hingezogen, die zur Schule müssen, und später
    in den Arbeitsprozess, und üben dort zu 99% auch keine berufliche Tätigkeit aus. Die verleben
    einfach dort ihre Rente, und bringen Devisen und Kaufkraft ins Land.

    Erkennen Sie den Unterschied ?

  9. elimu sagt:

    Schön. Und was verlangen Sie jetzt von den Menschen, die nach Ihren Andeutungen eine „Last“ für die Deutsche Gesellschaft darstellen? Sagen Sie es mir und wir sind der Integration vielleicht schon etwas näher gekommen.

    Was soll sich Ihrer Meinung nach ändern? Wie sollen sich Türken, Deutsche m. Mgh und andere „Ausländer“ verhalten? Deutsche Sprache lernen haben wir ja schon. „Sich anpassen“, da müssen Sie mir natürlich sagen, was Sie sich darunter vorstellen. Erzählen Sie ruhig. Vielleicht sind Sie dann der nächste Integrationsbeauftragte (Gott bewahre, aber wer weiß 🙂 )

  10. Gastarbeiter sagt:

    Was will uns dieser Artikel mitteilen und welchen journalistischen Wert hat er?
    Was ist das für eine absurde Diskussion über Türken, die lieber 3 Stunden lang eine türkische Serie gucken mit anderhalb(!!) Stunden Werbung dazwischen anstatt wertvolle Reportagen und Dokumentationen?
    Sollen der deutsche Staat und die deutschen Medien nun auch noch die Babysitter für rückständige und bildungsresistente Türken spielen? Was ist das für ein Pseudogerede von einem Magazin, das sich für die Integration der Türken einsetzt? Wo ist da die objektive und für das Zusammenleben relevante Auseinandersetzung mit Problemen, die es tatsächlich gibt?
    Das deutsche Fernsehen mag vielleicht „kühl“ und „distanziert“ sein, aber es ist mit Abstand das kritischste, objektivste, informativste und Horizont erweiterndste Fernsehen weltweit.
    Was für Sendungen möchtet Ihr denn? Was für Beispiele habt Ihr gegeben? Ich verstehe ja nicht einmal das Problem. Was können die Deutschen dafür, wenn die Türken keine öffentlich-rechtlichen Sender gucken wollen? Schonmal daran gedacht, dass der Apfel nicht weit vom Stamm fällt und es den meisten türkischen Eltern egal ist, was für einen Schrott sie sich im Fernsehen anschauen?
    Und was soll dieses Gejammer über die Unterzahl von türkisch-stämmigen Journalisten? Sollen die Sender jetzt Hauptschulabgänger und andere unqualifizierte und desinteressierte Türken einstellen, nur um die Quote zu steigern?
    Sehr geehrtes Migazin-Team, ich bin durch Zufall auf diese Seite gestoßen und empfehle Ihnen dringendst, sich ein Beispiel an deutschen Medien zu nehmen und etwas mehr Kritik und Weitsicht an den Tag zu legen. MIt Wischi-Waschi-Beiträgen und dem guten Willen ist es nicht getan. Wenn Sie etwas verändern wollen, sollten sie allen Parteien den Spiegel vorhalten und diese mit Problemen konfrontieren.
    Ihr Team besteht auschließlich aus türkisch-stämmigen Autoren, zumindest, was die Liste angeht. Vielleicht sollten Sie dieses Team etwas mixen, um auch kritische Ansichten zuzulassen.
    Bevor nun irgendwelche beleidigten Kommentare von Türken kommen: ich bin selber einer und NEIN, ich bin weder assimiliert noch schleime ich mich ein, um Eindruck bei Deutschen zu schinden. Ich kritisiere beide. Die Türken, weil sie mehrheitlich den Ruf aller Türken in den Dreck ziehen und es verdienen, von hiesigen Medien bloßgestellt zu werden. Und viele Deutsche kritisiere ich, weil sie intoleranter und diskriminierender sind, als sie zugeben würden, unabhängig davon, ob sich ein Türke integriert hat oder nicht. Vielen ist das egal und sie werden den Türken immer misstrauisch gegenüber stehen. Wenn sie es auch nicht mit direkten Worten tun werden, so werden sie es mit ihrem Verhalten und zwischen den Zeilen tun.


Seite 3/4«1234»

Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...