MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Durch die Möglichkeit der Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer in solchen [einfachen, manuellen] Positionen hat sich die Chance der deutschen Arbeiter, sich beruflich weiterzuentwickeln und in der Betriebshierarchie aufzusteigen zweifellos verbessert.

Bundesanstalt für Arbeit, Repräsentativuntersuchung ’72 über die Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer…, 1973

Premiere

Einbürgerungszeremonie im Bundeskanzleramt

Erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik haben Migrantinnen und Migranten ihre Einbürgerungsurkunde im Kanzleramt erhalten. Bundeskanzlerin Angela Merkel überreichte die Urkunden heute Mittag bei einer Feierstunde an insgesamt 16 Neubürgerinnen und Neubürger. Doch es gab auch Kritik.

Kurz vor dem 60. Jahrestag der Gründung der Bundesrepublik würdigte die Bundeskanzlerin damit den Beitrag der Zuwanderer zum Aufbau und Erfolg unseres Landes. Zugleich forderte sie Migranten auf, sich einbürgern zu lassen.

Während der Feierlichkeiten übergab Staatsministerin Maria Böhmer den neuen deutschen Staatsbürgern jeweils ein Exemplar des Grundgesetzes. In ihrer Rede hob die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung hervor, dass der Schritt der Einbürgerung am Ende eines längeren Prozesses stehe.

An die 16 Neubürgerinnen und Neubürger gewandt sagte Böhmer: „Sie haben sich entschieden, ein Mitglied unserer Gemeinschaft mit allen Rechten und Pflichten zu sein. Sie haben unser Land und seine Menschen kennen- und schätzen gelernt. Das freut mich. Deutschland ist Ihnen vertraut geworden, es ist Ihre Heimat. Sie bekennen sich zu unserem Land, zu unserer Werteordnung, zu unserem Grundgesetz, zum Menschenbild des Grundgesetzes.“

Zugleich appellierte Böhmer an die Migranten, ihre Traditionen zu pflegen. „Niemand von Ihnen hat seine alte Heimat oder die Heimat seiner Eltern vergessen, niemand hat die Traditionen, die Lieder, die Bräuche, die Kultur komplett zurückgelassen. Ich bitte Sie: Pflegen Sie auch diese Kultur, geben Sie sie weiter. Wir möchten an Ihren Erfahrungen teilhaben, wir möchten auch von Ihnen lernen.“

Die Integrationsbeauftragte ging in ihrer Rede auch auf die Leistung der Zuwanderer und ihren Anteil am Erfolg der Bundesrepublik ein. „Diese Einbürgerungsfeier soll unterstreichen, dass sich der wirtschaftliche und kulturelle Reichtum unseres Landes auch Ihnen verdankt: Menschen, die nach Deutschland kamen oder als Kinder von Zugewanderten hier geboren wurden, hier leben und arbeiten. Sie halfen, dass unser Land zu dem werden konnte, was es heute ist. Der heutige Tag soll deshalb ein fröhlicher Tag sein, wir haben etwas zu feiern.“

Laut Staatsministerin Böhmer soll die Einbürgerungsfeier andere Menschen aus Zuwandererfamilien ermuntern und ermutigen, ebenfalls die deutsche Staatsangehörigkeit zu erwerben. „Sagen auch Sie Ja zu Deutschland. Unser Land lebt von der Vielfalt seiner Menschen. Für eine gute gemeinsame Zukunft brauchen wir auch das Engagement und die Bereitschaft der Zugewanderten, sich aktiv in die Gesellschaft einzubringen“, betonte Böhmer. An der Feierstunde im Kanzleramt nahmen etwa 100 Gäste teil, unter ihnen der Vorsitzende der Integrationsministerkonferenz der Länder, Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann.

Vorgebliches Interesse an der Einbürgerung?Dreiste Einbürgerungsfeier
Der Migrationspolitische Sprecher der Grünen, Josef Winkler, bezeichnete die Einbürgerungsfeier als „mehr als dreist“. Diese Koalition, allen voran die Integrationsbeauftragte, hätten Einbürgerungswilligen nichts, aber auch gar nichts anzubieten – außer billiger Symbolpolitik. Es sei nichts dagegen einzuwenden, die Einbürgerungszeremonie würdig zu gestalten. Aber hierfür 16 Neubürgerinnen und Neubürger als Staffage für die verfehlte Integrationspolitik der Bundesregierung zu benutzen, sei einfach nur schäbig. Denn die große Koalition habe die Einbürgerungspolitik in Deutschland sehenden Auges an die Wand gefahren

„Einbürgerungswillige Migrantinnen und Migranten haben das Vertrauen in die deutsche Politik verloren. Die große Koalition hat das Thema Einbürgerung nicht nur komplett aus ihrem Integrationsgipfel ausgeklammert, sie hat Einbürgerungsmöglichkeiten vielmehr verschärft. Und sie hat einen Einbürgerungstest eingeführt, der Ausdruck des Misstrauens und des Willens zur Abschreckung gegenüber einbürgerungswilligen Personen ist.“, so Winkler.

Und beim sogenannten Doppelpass messe die große Koalition mit zweierlei Maß: „Während EU-Bürger und Schweizer seit 2007 bei einer Einbürgerung ihren bisherigen Pass behalten können, soll dies türkischen Staatsbürgerinnen und Staatsbürgern auch weiterhin verboten sein – ein fatales Signal der Ausgrenzung. Ebenso unverantwortlich ist das Festhalten am sogenannten Optionszwang, der in Deutschland geborenen jungen Erwachsenen, die ihr ganzes bisheriges Leben den deutschen und einen anderen Pass besessen haben, bis zum 23. Lebensjahr die Entscheidung aufdrängt, sich zwischen dem deutschen und dem Pass ihrer Eltern entscheiden zu müssen.“, so Winkler abschließend

Auch Kenan Kolat, Vorsitzender der Türkischen Gemeinde in Deutschland, kritisierte die jüngsten Verschärfungen im Staatsangehörigkeitsgesetz, die dazu geführt hätten, dass die Menschen weniger Anträge auf Einbürgerung gestellt haben. Daher forderte Kolat die Bundesregierung auf, das Staatsangehörigkeitsrecht umgehend zu novellieren. Als ersten Schritt könne die Bundesregierung das sog. Optionsmodell aufheben und die Hürden für die Einbürgerung senken.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

2 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Non-EU-Alien sagt:

    Vielleicht sollte an dieser Stelle erwähnt werden, dass bei mindestens 8 der Eingebürgerten Mehrstaatigkeit wohl hingenommen wurde aufgrund der bisherigen Herkunft. Also mindestens 50% haben eine doppelte Staatsangehörigkeit. Gab es da nicht einen Grundsatz? Ich finde, dass wenn man von keinem Grundsatz mehr sprechen kann, man alle gleich behandeln sollte.

  2. Battal Gazi sagt:

    Was ist denn das für ein Mist? Wie kommt man auf die Idee dass die Einbürgerungszeremonie im Bundeskanzleramt für mehr Einbürgerungen sorgt? Das reizt mich aber auch Null an. Im Gegenteil, ich gehe doch nicht dahin um auch noch den Leuten die Hand zu schütteln die mich aufgrund meiner Nationalität in gewissen Bereichen diskriminiert haben. Auf so einen Mist kommt auch nur die Union. Echt lächerlich dass auch noch einige eingebürgerte tatsächlich dort erscheinen und sich freundlich lächelnd dafür bedanken dass ihnen so viele Steine auf den Weg gelegt wurden….



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...