MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn die deutsche Gesellschaft die Muslime toleriert, hat das noch nichts mit Gleichberechtigung zu tun.

Prof. Dr. Hans-Peter Großhans, MiGAZIN, 20. Januar 2010

Gleichstellung von Asylbewerbern

CDU kritisiert geplante Richtlinie der EU

Der Generalsekretär der CDU Hessen, Peter Beuth, hält die geplante Richtlinie der EU zur Gleichstellung von Asylbewerbern mit Sozialleistungsempfängern in Deutschland für nicht sachgerecht und für eine Belastung.

DATUM18. April 2009

KOMMENTARE1

RESSORTPolitik

SCHLAGWÖRTER , , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Der Generalsekretär der CDU Hessen, Peter Beuth, warnt mit Blick auf die geplante Richtlinie der Europäischen Kommission zur Gleichstellung von Asylbewerbern mit Sozialleistungsempfängern vor „dramatischen Auswirkungen auf die Kommunalhaushalte“. Die Richtlinie, die im Mai verabschiedet werden soll, sieht die Ausweitung der Leistungsansprüche für Asylbewerber und einen früheren Zugang zum Arbeitsmarkt vor. „Ein solches Vorhaben ist gerade in Zeiten der wirtschaftlichen Krise mit angespannten öffentlichen Haushalten und dem Risiko steigender Arbeitslosenzahlen niemandem vermittelbar“, stellte Beuth fest.

Er verwies auf den Städte- und Gemeindebund, der vor zusätzlichen Kosten von wenigstens einer halben Milliarde Euro gewarnt hatte. Hinzu kämen weitere Lasten für die Unterbringung. Beuth sieht zudem den sogenannten Asylkompromiss aus dem Jahre 1992, der nach langen Diskussionen erreicht wurde, mit dieser Richtlinie „völlig ausgehöhlt“.

„Asylbewerber sind bis zu einer Asylentscheidung anders zu behandeln als Menschen, die arbeitslos werden und jahrelang in Deutschland Steuern bezahlt haben“, sagte der Generalsekretär. „Die EU überschreitet hier eindeutig ihre Kompetenzen. Zwar hat die EU bei der Asylpolitik eine gemeinsame Rechtspolitik vereinbart, dies gilt aber definitiv nicht für die Sozialpolitik der Einzelstaaten.“ Erneut versuche die EU, sich heimlich weitere Kompetenzen zu erschleichen. „Es gilt aber eindeutig das Prinzip der Subsidiarität“, stellte der CDU-Politiker fest.

Die Versorgung der Asylbewerber halte er in Deutschland für „absolut angemessen und sachgerecht“, so Beuth abschließend. Sie erhielten derzeit neben Sachleistungen wie Kleidung und Essen oder pauschalierten Geldleistungen auch eine Unterkunft. Nach der Neuregelung würde jeder Asylbewerber neben den 351 Euro (ab Juli 359 Euro) ALG II Regelsatz aber auch eine Wohnung und die Krankenversicherung bezahlt bekommen.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. Umut sagt:

    Die CDU vergisst, dass Asylbewerber auch nur Menschen sind !!



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...